DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

So findest du bei Netflix heraus, was du damals als Erstes geschaut hast

03.04.2020, 19:42

Wie jedes gute moderne Unternehmen im Digitalzeitalter sammelt auch Netflix fleissig Nutzerdaten. So weit, so bekannt. Eher weniger bekannt ist aber, dass Netflix uns zumindest in einen Bereich dieser gesammelten Daten Einsicht gewährt.

Es ist nämlich möglich, seinen Titelverlauf einzusehen. Damit kann man also herausfinden, wann man was geschaut hat und vor allem: Welches der allererste Titel war, den man sich auf Netflix angeschaut hat. Natürlich setzt das voraus, dass man seinen Account seither nie gewechselt hat.

Rufe deine Kontoeinstellungen auf. (Am besten auf dem Desktop).

Bild: watson/netflix

Scrolle ganz nach unten zu «Mein Profil».

Bild: watson/netflix

Ganz rechts hat es den Menüpunkt «Titelverlauf». Ja, du ahnst es schon: Klicke da drauf.

Bild: watson/netflix

Scrolle im Titelverlauf ganz nach unten. Klicke NICHT auf «Mehr anzeigen».

Das ginge zwar auch, aber wenn du deinen Account schon ein paar Jahre hast, bist du eine Ewigkeit am Scrollen und Klicken.
Das ginge zwar auch, aber wenn du deinen Account schon ein paar Jahre hast, bist du eine Ewigkeit am Scrollen und Klicken.
Bild: watson/netflix

Klicke stattdessen ganz rechts auf «Alle herunterladen». So kriegst du deine Watchlist als praktische CSV-Datei.

Bild: watson/netflix

Diese musst du dann nur noch öffnen und nach ganz unten scrollen. Tada!

In der Liste werden Filme und Serien angezeigt.
In der Liste werden Filme und Serien angezeigt.
Bild: watson/netflix

Natürlich möchten wir nun von euch wissen, welches der allererste Titel war, den ihr euch auf Netflix angeschaut habt. Und vor allem: weshalb?

Die Kommentarspalte steht euch offen. Einige Leute aus unserer Redaktion legen schon einmal vor:

Martin Lüscher:

Begründung:

«Wieso? Es ist ‹Der Tatortreiniger›. Punkt.»

Simone Meier:

Bild: watson/netflix
«Mein erstes Mal mit Netflix war am 23. Oktober 2016. Ich wählte ‹Black Mirror›, 3. Staffel, Folge 2 mit dem Titel ‹Playtest›. Oder ‹Erlebnishunger›. Wieso ich das tat? Ich glaube, der Titel ist selbsterklärend, oder? Nicht die beste, aber doch eine gute Folge.»

Daniel Huber:

«Smithereens» ist eine Folge aus der 5. Staffel.
«Smithereens» ist eine Folge aus der 5. Staffel.
Bild: watson/netflix
«Ich musste mir das angucken, weil Pascal Scherrer mich dazu verdonnert hat, darüber eine Rezension zu schreiben. Hat mir übrigens sehr gefallen, und ich hab mir danach die ganze ‹Black Mirror›-Sause zu Gemüte geführt. Und andere Netflix-Sachen wie ‹Stranger Things› und so.»
Anmerkung des Redakteurs: Verdonnern ist ein gar hartes Wort. Ich habe ihn höflich überredet.

Oliver Wietlisbach:

Bild: watson/abc
«Weil Netflix ideal ist, um diese Kultserie endlich mal schauen zu können. Es hat sich übrigens gelohnt, sofern man über die allerletzte, imho enttäuschende Folge hinwegsieht.»

Sandro Zappella:

Bild: watson/netflix
«Bevor ich irgendetwas anderes gesehen habe auf Netflix, habe ich die ganzen fünf Staffeln durchgesuchtet. Am 11.12.2014 war ich fertig.»

Peter Blunschi:

Bild: watson/netflix
«Ich war eigentlich überzeugt, dass ich wegen ‹House of Cards› bei Netflix eingestiegen bin. Doch es waren die beiden ersten Staffeln von ‹Orange is the New Black›, die im Herbst 2014 aufgeschaltet wurden.

Frauen im Gefängnis waren offenbar ein guter Grund, ein Abo zu lösen. Was nichts daran geändert hat, dass ich nach der dritten Staffel ausgestiegen bin. Ich konnte der Serie nichts mehr abgewinnen.»

Sarah Serafini:

Bild: watson/CBS
«Ich begann mit ein paar Folgen ‹The Mentalist›, hab dann aber schnell zu ‹Orange is the New Black› gewechselt und die kompletten ersten drei Staffeln durchgeschaut. Erst danach fand ich den richtig guten Stoff: ‹Peaky Blinders›.»

Daniel Schurters erster Titel war ein Film:

Begründung:

«Für Kenner des Films sage ich nur: TIA.

Ein absolut geniales, bildgewaltiges Werk, mit Leonardo DiCaprio als Diamantenschmuggler im Bürgerkriegs-versehrten Sierra Leone.

Leider zeigt mein erster Netflix-Streifen auch das Ärgerlichste am bezahlten Streaming: ‹Blood Diamond› ist derzeit nicht bei Netflix verfügbar.

PS: Da lobe ich mir meine private, absolut legal ‹organisierte› Filmsammlung.»

Jara Helmi:

Bild: watson
«Ich weiss es noch und es ist zu peinlich, um es zu nennen. Haha.»
PS: Nach mehrmaligem Nachhaken hat sie einfach nicht mehr geantwortet.

So, und nun seid ihr an der Reihe. Welchen Titel habt ihr als erstes geschaut? Am besten noch mit Datum.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

13 coole Tipps für Firefox und Chrome, die du vermutlich noch nicht kennst

1 / 16
13 coole Tipps für Firefox und Chrome, die du vermutlich noch nicht kennst
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Von wegen Netflix & Chill! So sieht es in Wirklichkeit aus

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Dieses Paar nutzt die Zeit in der Quarantäne, um 19 Filmszenen nachzustellen

Was tun, wenn man in seiner Freizeit nicht mehr vor die Tür gehen sollte - oder sogar darf? Ein ungarisches Paar hat darauf eine sehr kreative Lösung: Warum nicht in der eigenen Wohnung bekannte Filmszenen nachstellen?

Mit viel improvisierter Kreativität hat das Paar dabei 19 Fotos erschaffen, die sich vor dem Original (fast) nicht zu verstecken brauchen. Aber seht selbst.

(pls)

Artikel lesen
Link zum Artikel