Leben
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

People-News

JLaw kennt den perfekten Martini und 4 weitere tolle Lebensweisheiten



JLaw hat stundenlang mit der «Vanity Fair» gesprochen – okay, sie hat für eine «Vanity Fair»-Reporterin GEKOCHT und zwar FEIN (liebe Promis, das erwarten auch wir in Zukunft von euch) – und dabei mal wieder ein paar Dinge gesagt, die man sich allesamt an den Kühlschrank hängen kann. 

Bild

Aber zuerst hängen wir uns dieses Cover an die Wand! bild: vanity fair/watson

Der perfekte Martini

Das Rezept hat Jennifer Lawrence beim «X-Men»-Dreh von Michael Fassbender gelernt. Er muss ein ziemlich guter Mann sein, nicht nur wegen des Rezepts, sondern auch, weil Alicia Vikander (die neue Lara Croft) ihn geheiratet hat. Herr Fassbender schwenkt das Martini-Glas mit einem Schluck Vermouth aus, den er aber wieder wegleert, bevor der Vodka ins Glas kommt.

Das perfekte Schlussmachen

Unbedingt Freunde bleiben, rät die weise Ms Lawrence. Schliesslich habe man ja mal was Gutes aneinander gefunden und bloss weil man jetzt nicht mehr miteinander gehe, sei das ja nicht aus der Welt. Sie und Regisseur Darren Aronofsky zum Beispiel hätten eine äusserst «gesunde Trennung» vollzogen: «Wir hatten vor dem Film (‹Mother!›) eine wundervolle Freundschaft, wir waren Partner während des Drehs, wir hatten eine Romanze, die durch den Film entstand. Wenn man die Romanze abzieht, haben wir immer noch riesigen Respekt füreinander. Und ich denke, wir werden wieder zusammen arbeiten.»

Jennifer Lawrence, left, and Darren Aronofsky attend the premiere of Paramount Pictures'

Yep, die waren mal kurz ein Paar: JLaw und Darren Aronofsky. Sie machte Schluss, weil er zu eitel war. Bild: Greg Allen/Invision/AP/Invision

Die beste Flugtrauma-Therapie

Im Juni 2017 flog JLaw von Kentucky, wo sie herkommt, nach New York. Das Flugzeug musste notlanden, beide Triebwerke der Maschine fielen aus. JLaw machte eine Therapie. Seither schaut sie zur Beruhigung bei jedem Flug Disney-Filme: «Danke, Emma Watson, für ‹Beauty and the Beast›! Ich habe es sechs oder sieben Mal gesehen. Wenn jemand was darüber wissen will, kommt zu mir.»

FILE - This file image released by Disney shows Dan Stevens as The Beast, left, and Emma Watson as Belle in a live-action adaptation of the animated classic

Emma Watson. Ganz klar die Beauty in «Beauty and the Beast». Bild: AP/Disney

Politisches Engagement

Lange hat JLaw sich aus karrierestrategischen Gründen nicht politisch exponiert. «25 Prozent der Amerikaner bezeichnen sich als liberal. Ich brauche mehr als 25 Prozent, die meine Filme schauen. Es ist karrieretechnisch unklug, über Politik zu sprechen. Doch als Donald Trump sein Amt antrat, hat sich das verdammt nochmal geändert.» Jetzt ist sie das Aushängeschild der Organisation Represent.Us und bekämpft Korruption in der Politik.

Diäten sind und bleiben scheisse

Oft musste sich JLaw anhören, sie sei zu wenig stromlinienförmig, zu üppig für die grosse Mainstreamfilmkarriere. Gut, das Gleiche musste sich sicher auch Marilyn Monroe anhören. Das Publikum fand an beiden Gefallen in Übergrösse. Einzig für «Red Sparrow», die Spionagegeschichte, die jetzt grad im Kino läuft, beschloss JLaw richtig zu hungern. Aber auch nur für den Anfang der Dreharbeiten. Da wurde nämlich auch der Anfang des Films gedreht – mit JLaw als Ballerina.

Mit den Spitzenschuhen schmiss sie dann auch gleich alle Diätpläne weg und ernährte sich nur noch von Junk Food: «Man kann das sehen – ich nehme zu während des Films. Ich kann auf Diät nicht arbeiten. Ich bin hungrig. Ich bin den ganzen Tag auf den Füssen. Ich brauch mehr Energie.»

Danke dafür.

(sme)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

1
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
1Kommentar anzeigen

People-News

Ex-Skifahrerin nervt sich über Zürcher «BLM»-Demo – weil sie Shopping-Pläne durchkreuzte

Ex-Freestyle-Skifahrerin Mirjam Jäger hat sich am Samstag auf Instagram beklagt: «Danke, liebe Demonstranten. Unsere Pläne in der Stadt habt ihr ziemlich durcheinander gebracht.»

Ihr Partner und Ex-Bachelor Rafael Beutl fügt hinzu: «Das ist einfach nicht cool, Giele.» Jäger ergänzt: «Jetzt habt ihr dann langsam genug demonstriert.»

Die Insta-Story hat auf Insta und Twitter für ziemlich Ärger gesorgt. «Inbegriff von weissen Privilegien» ist etwa zu lesen – andere wählten deutlich …

Artikel lesen
Link zum Artikel