Leben
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

People-News

Bibi zeigt zum ersten Mal Lio (falls du nur Bahnhof verstehst: Macht nichts 🤷‍♀️)



Bis jetzt haben die Youtube-Stars Bianca und Julian Classen («Bibis Beauty Palace») ihren Sohn Lio nur von hinten gezeigt. Nun hat Deutschlands erfolgreichstes Youtube-Paar bei Instagram die ersten Fotos hochgeladen, auf denen auch das Gesicht ihres ein Jahr alten Kindes zu sehen ist.

«Das sind wir: Die Familie Classen» schrieben die beiden 26-Jährigen unter das Foto. Dafür sammelten sie innerhalb kurzer Zeit mehrere Hunderttausend Likes.

In einem begleitenden Video erklärten die Eltern den Schritt: Für die beiden sei das bis jetzt ein riesengrosses Ding gewesen, das sie lange sehr belastet habe. «Er will jetzt die Welt erkunden und wird vielleicht in ein paar Wochen eigenständig rumlaufen.» Sie wollten und könnten ihn dann auch nicht mehr einfach in den Kinderwagen setzen und ein Tuch darüber legen.

Bianca und Julian Classen haben auf ihren beiden Kanälen mehr als neun Millionen Follower. Der Clip, in dem sie Bibis Schwangerschaft ankündigen, war 2018 mit mehreren Millionen Aufrufen das erfolgreichste Nicht-Musik-Video bei Youtube-Nutzern aus Deutschland. (aeg/sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Influencer-Fails zeigen, dass auf Insta nicht alles echt ist

Vor dem Insta-Fame kam die «Nahtod-Erfahrung»

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

9
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
9Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • Ratatvisker 08.10.2019 11:01
    Highlight Highlight Ganz ehrlich? Wenigstens haben sie sich ernsthaft Gedanken gemacht und haben bewusst eine Entscheidung getroffen. Es gibt unzählige Promis und Nicht-Promis die ohne nachzudenken Photos von ihren Kindern posten und sich nicht um die Persönlichkeitsrechte ihrer Kinder kümmern. So haben sie wenigstens ein bisschen die Kontrolle, welche Bilder des Kleinen an die Öffentlichkeit gelangen, die selbst gewählten und weniger Fan- oder Paparazziphotos.
  • En Espresso bitte 07.10.2019 16:42
    Highlight Highlight Wusstet Ihr, dass die Nutzpflanzenproduktionsmenge von Reis nur von Zuckerrohr, Mais und Weizen übertroffen wird? Man kann daher davon ausgehen, dass Reissäcke die weltweit viertmeist umfallenden Säcke mit Nutzpflanzen sind. Dies natürlich vorausgesetzt, dass Zuckerrohr, Mais und Weizen auch in gleichgrossen Säcken gelagert und Transport wurden, was ich jetzt nicht überprüft habe.
    • lilie 07.10.2019 18:33
      Highlight Highlight @Käpt'n Hinkebein: Da bin ich jetzt aber nicht sicher. Polierter Reis hat vermutlich eine weniger rauhe Oberfläche als Weizen oder Mais, ganz zu schweigen von Zuckerrohr.

      Daher müssen wir vermuten, dass Reis allein aufgrund des Eigengewichts verrutschen und damit ein Zusammensacken eines Sackes verursachen kann.

      Diese physikalischen Eigenschaften des Reises führen wohl zu den beobachteten unerwünschten Folgen auf die Berichterstattung im Internet.
    • En Espresso bitte 08.10.2019 08:26
      Highlight Highlight Danke für's Interview, Herr Huber. Die Tragik der Einzelschicksale zeigt die immense Wichtigkeit dieser Sache nur noch mehr auf.
    Weitere Antworten anzeigen
  • Scaros_2 07.10.2019 15:32
    Highlight Highlight Sie wollten und könnten ihn dann auch nicht mehr einfach in den Kinderwagen setzen und ein Tuch darüber legen.

    Es ist ein himmelweiter unterschied ob ein Kind randommässig fotografiert wird in einer grauen gesellschaft wo sich sozusagen niemand für den anderen interessiert in der öffentlichkeit oder aber ob man bewusst Kinderfotos hochlädt.

    Als ob das Mädel stets 23904923 Menschen um sich herum hat die ihr Kind fotografieren wollen.
    • bossac 07.10.2019 21:15
      Highlight Highlight Finde den Schritt eigentlich noch recht klug. Ihre Bekanntheit ist mir ein Rätsel, aber man kann davon ausgehen, dass ein grosses Interesse, gerade von den Boulevardmedien, an einem Foto besteht, die auch nicht vor Persönlichkeitsverletzungen / Eindringen in die Privatsphäre zurückschrecken... Somit wurde die Neugier befriedigt und es bleibt nun nur zu hoffen, dass es das war und in Zukunft nicht versucht wird mit ihm dem Jungen noch mehr Geld zu machen...
    • Ehringer 07.10.2019 22:19
      Highlight Highlight Ooooh Scaros, ich befürchte du unterschätzt, mit was Influencer heute leben müssen. Bibi hat den grössten Youtubekanal Deutschlands, da gehst du nicht mehr raus ohne, dass wer ein Foto von dir machen will. Aus welchen Gründen auch immer, aber es gibt genügend Fans, die Häuser ihrer Stars belagern und Boulevardmedien, die vor nichts zurückschrecken. Wahrscheinlich war der Schritt sogar ziemlich intelligent, so können sie wenigstens selber entscheiden, welches Bild im Umlauf ist und die Sensationsgier etwas stillen (selbes Prinzip fährt ja der englische Königshof).

People-News

Emma Watson begab sich wegen der «Harry Potter»-Filme in Therapie

Emma Watson (29) erlangte durch die Rolle der schlauen, strebsamen Hermine Granger in den «Harry-Potter»-Filmen weltweite Bekanntheit. Bereits mit neun Jahren war die «Kleine» ein Filmstar. Für das Vorsprechen wurde sie aus einer Reihe in der Sporthalle ihrer Schule geholt und gecastet. Mit Erfolg.

Und auch nach der «Harry Potter»-Reihe wurde es um die Brünette nicht still. Neben ihrem Beruf studierte sie an der Elite-Uni Brown und engagiert sich als Frauenrechtlerin.

Dass der Ruhm nicht nur …

Artikel lesen
Link zum Artikel