DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild: AP/EPA
People-News

Wie wird das Baby von Meghan und Harry heissen? Es gibt da eine neue kuriose Spekulation

30.04.2019, 11:34

Grossbritannien und Royals-Fans weltweit sind hochgespannt: Bald soll im britischen Köngishaus das erste Kind von Herzogin Meghan und Prinz Harry zur Welt kommen.

  • Das Geschlecht des als «Baby Sussex» bezeichnete Kind (weil Vater und Mutter nunmal den Herzogstitel von Sussex tragen) ist bis zur Geburt geheim.
  • Abwarten und Tee trinken, also? Iwo! Um Geschlecht und Namen von Queen Elizabeths Urenkelkind Nummer acht wird in diesen Tagen munter spekuliert.

Und dabei greift so mancher zu wirklich ganz schön kuriosen Gedankengängen. So etwa auch die Reporter der britischen Boulevardzeitung «The Express». (Eine Zusammenfassung ihrer Arbeit findet sich hier online bei «The Sun».)

Die Journalisten wissen: Für das Kind von Meghan und Harry wird auf der Website des britischen Königshauses auch eine Website eingerichtet. www.royal.uk/(und dann eben Titel und Name des Kindes).

Harry und ein Kind, welches nicht seines ist.
Harry und ein Kind, welches nicht seines ist. Bild: AP/Pool Getty Images Europe

Also probierte sich die «The Express»-Rechercheeinheit einmal aus – und stellte fest: Während bei eher abwegigen Namen der Websitenbenutzer eine eine Fehlermeldung zu lesen bekommt wurde – wurde der Interessierte bei gewissen Favoriten-Namen direkt zur royalen Startseite weitergeleitet. Nämlich bei:

  1. Prince Arthur
  2. Prince James
  3. Prince Alexander

Als Spekulations-erprobter Royals-Fan fragt man sich da nun natürlich: Wird das Baby daher Arthur, James oder Alexander heissen? Wissen die Programmierer der Website also tatsächlich mehr als so manches Mitglied der royalen Familie?

Arme Meghan: (Mindestens) 21 Mal Kleider wechseln in 7 Tagen

1 / 23
Arme Meghan: (Mindestens) 21 Mal Kleider wechseln in 7 Tagen
quelle: epa/afp pool / michael bradley / pool
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Ganz auszuschliessen ist das natürlich nicht. Aber doch eher unwahrscheinlich. Bis zum Tag der Geburt dürften aber wohl noch ein paar bange Stunden ins Land ziehen. Was also tun?

Vielleicht doch einfach abwarten und einen schönen britischen Tee trinken?

(pb)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die Queen: Regieren, Altern, Nachkommen

1 / 37
Die Queen: Regieren, Altern, Nachkommen
quelle: epa press association / hugo rittson thomas / royal household / handout
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Zu teuer? Die Hochzeit von Prinzessin Eugenie in Windsor

Video: srf

Abonniere unseren Newsletter

6 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
G. Samsa
30.04.2019 12:07registriert März 2017
Squire Sebastian Senator wäre doch passend wenn es ein Junge wird.
455
Melden
Zum Kommentar
avatar
Phrosch
30.04.2019 11:42registriert Dezember 2015
„Vielleicht doch einfach abwarten und einen schönen britischen Tee trinken?“ Und natürlich, very British, Wetten abschliessen 😂
331
Melden
Zum Kommentar
6
«Digitales Münchhausen» – Wenn Jugendliche sich selbst im Netz beleidigen
«Die ist so hässlich», «Der ist so überflüssig», «Gibt's dich auch in witzig?» – Was nach typischen Mobbing-Sätzen klingt, kann auch einen ganz anderen Hintergrund haben. Denn nicht immer sind es andere, die über einen Jugendlichen verletzende Sätze im Internet verbreiten.

Manchmal ist es das vermeintliche Mobbing-Opfer selbst, das die Gemeinheiten verfasst. Dieses Phänomen wird als digitales Selbstmobbing bezeichnet, im amerikanischen Sprachraum heisst es «cyber self-harm». Dabei posten Jugendliche gemeine Dinge über sich selbst in sozialen Netzwerken.

Zur Story