DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Pinault vs. Arnault. Wer liebt die Notre-Dame mehr? bild: ap/watson

People-News

Gucci vs. Louis Vuitton: Der Spenden-Battle der französischen Milliardäre



Das Herz von Paris stand am Montagabend in Flammen. «Notre-Dame des Larmes» titelte heute morgen «Le Parisien». Die französische Hauptstadt trauert um ihr gotisches Wunder – und kann nun endlich aufatmen: Die zwei Haupttürme konnten gerettet werden.

Der Wiederaufbau wird dennoch sehr viel Geld verschlingen. Wer aber hat so viel Geld?

Die französische Milliardärsfamilie Pinault zum Beispiel. Laut dem Magazin «Forbes» tummelt sie sich mit ihren etwa 35,2 Milliarden Dollar auf dem 30. Weltrang. François-Henri Pinault ist nämlich der Chef des Luxusmodekonzerns Kering, zu dem Gucci, Saint Laurent und Balenciaga gehören. Das Imperium hat er von seinem Vater geerbt.

Francois-Henri Pinault, CEO of luxury group Kering arrives for the presentation of the company's 2018 full year results in Paris, Tuesday, Feb. 12, 2019. (AP Photo/Christophe Ena)

François-Henri Pinault, der CEO des Luxuskonzerns Kering, hat wahnsinnig viel Geld. Bild: AP/AP

Vater und Sohn haben nun gemeinsam beschlossen, 100 Millionen Euro für den Wiederaufbau der Kathedrale zu spenden.

«Diese Tragödie trifft das gesamte französische Volk und weit darüber hinaus all jene, die sich den spirituellen Werten verpflichtet fühlen. Wir wollen alle dieses Juwel unseres Erbes so schnell wie möglich wieder zum Leben erwecken.»

Der Präsident der Familienholding Pinault und der Luxusgruppe Kering gegenüber der französischen Nachrichtenagentur AFP.

Es dauerte nicht lange, da lag auch schon ein zweites Angebot auf dem Tisch. Selbstredend ein höheres – und noch dazu von Pinaults Intimfeind.

Nun, wer könnte das sein?

Richtig, es handelt sich um Bernard Arnault, denn ihm gehört zu weitesten Teilen das, was an grossen Marken in jenem Sektor der Superreichen noch übrig bleibt – also Christian Dior S.A., Louis Vuitton, der Champagnerhersteller Moët et Chandon und der Cognacproduzent Hennessy. Kurz: die LVMH-Gruppe, der weltweite Branchenführer der Luxusgüter-Industrie.

epa07330230 CEO of French luxury goup LVMH, Bernard Arnault attends a new conference to present the group's annual results, in Paris, France, 29 January 2019. According to reports, the world's leading luxury products group, recorded 46.8 billion euros revenue in 2018, 10 percent more than in the previous year.  EPA/IAN LANGSDON

Bernard Arnault, CEO der französischen Luxusgruppe LVMH hat noch mehr Geld als François-Henri Pinault. Bild: EPA/EPA

Arnault und Pinault haben sich noch nie gemocht – dafür lieben und sammeln beide Kunst. Seit Jahren liefern sich die zwei schwer reichen Franzosen einen Wettlauf um Museen und Auktionshäuser:

Pinaults Sammlung bekam 2016 einen Platz in der Bourse de Commerce, einem schicken Kuppelbau aus dem späten 19. Jahrhundert, der genau zwischen Louvre und Centre Pompidou liegt. Sein Konkurrent Arnault baute derweil allerdings schon längst an seiner Fondation Louis Vuitton im Pariser Bois de Boulogne.

epa07063585 A visitor looks at paintings by Austrian artist Egon Schiele during the press opening of the double exhibition 'Basquiat - Schiele' at the Fondation Louis Vuitton in Paris, France, 02 October 2018. The exhibitions run from 03 October 2018 to 14 January 2019.  EPA/ETIENNE LAURENT

Egon Schiele in der Fondation Louis Vuitton in Paris, 2018. Bild: EPA/EPA

Nun geht der Wettkampf der Luxus-Giganten in eine neue Runde: Wer spendet mehr für die bedürftige Notre-Dame?

Arnaults 91,6 Milliarden Dollar schweres Vermögen bringt ihm laut «Forbes» den Weltrang vier ein. Sein Spendenangebot: 200 Millionen Euro.

Wenn wir nun das Verhältnis Vermögen zu Spendenhöhe berechnen, dann wirkt Arnault im Vergleich zu Pinault geradezu knausrig. Denn immerhin ist Arnaults Vermögen mehr als 2,6 Mal so hoch wie das seines Konkurrenten. Er müsste also, wenn Pinault 100 Millionen Euro locker macht, mindestens 260 Millionen Euro für die, wie er selbst sagt, «aussergewöhnliche Kathedrale, Symbol für Frankreich, sein Erbe und seine Einheit» bereitstellen.

Wie viel Geld sollte Bernard Arnault deiner Meinung nach für den Wiederaufbau der Notre-Dame spenden?

(rof)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Brand in der Notre-Dame

Feuer verwüstet Pariser Notre-Dame

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

People-News

Fehlgeburt – Meghan Markle hat ihr ungeborenes Kind verloren

Immer wieder wurde spekuliert, dass Meghan mit ihrem zweiten Kind schwanger sei. Zuletzt wurde sogar ihr Prozessbeginn von Anfang Januar in den Herbst verschoben – auf Bitte von Meghan Markle. Über die Gründe schwieg das Gericht, der Richter teilte lediglich mit, dass die Entscheidung «vertraulich» sei. Erste Gerüchte machten die Runde, dass Meghan aufgrund einer Schwangerschaft nicht nach London reisen könne.

Eine Meghan nahestehende Person sagte kürzlich «Hollywood Life» zu einer möglichen …

Artikel lesen
Link zum Artikel