bedeckt, wenig Regen
DE | FR
Leben
People

Taylor Swifts Vault auf Google: Das Rätsel um «1989 (Taylor's Version)»

33 Millionen Rätsel auf Google und eine Belohnung: Taylor Swifts nächster Coup

20.09.2023, 03:1820.09.2023, 18:11
Mehr «Leben»

Taylor Swift ist nicht nur eine der erfolgreichsten Popsängerinnen der bisherigen Geschichte. Sie ist auch so was wie ein Mastermind – zumindest dann, wenn es um die Beziehung zu ihren Fans und um die Vermarktung ihrer Alben geht.

Taylor Swift will, dass du sie googelst

Nun hat die 33-Jährige einen weiteren Coup gelandet: Rätsel, die ihre Fans lösen müssen, um gewisse Songs auf ihrem nächsten Album freizuschalten. Und auch wenn dieser Coup teilweise für Verwirrung sorgt – oder kontrolliertes Chaos, wie ihre Aktionen gerne bezeichnet werden –, so schwemmt er seit Dienstagabend sämtliche Social-Media-Feeds und Internet-Suchmaschinen.

Für die Aktion spannt Taylor Swift seit Dienstag mit Google zusammen – die beiden wollen nämlich, dass du die Sängerin googelst.

Bisher unveröffentlichte Songs als «Goodies»

Bei einem Auftritt in Los Angeles im August hat Swift angekündigt, ihr Album «1989» neu aufnehmen zu wollen. Hintergrund ist ihre Empörung darüber, dass die Rechte ihrer Songs ohne ihre Mitsprache den Eigentümer wechselten. Um sich die Rechte wieder «zurückzugewinnen», erstellt die Sängerin nun ihre eigenen Originale. «1989» wird bereits das vierte Album sein, das die Sängerin aus diesem Grund neu aufnimmt.

«1989 (Taylor's Version)» soll aber auch bisher unveröffentlichte Songs erhalten. Diese sogenannten «Vault-Songs» (vault bedeutet auf Englisch «Tresor» oder «Schatzkammer») waren bereits in ihren drei vorherigen Re-Recording-Veröffentlichungen als zusätzliches «Goodie» für Fans enthalten, welche die Alben streamen oder kaufen.

Taylor Swift performs during "The Eras Tour," Monday, Aug. 7, 2023, at SoFi Stadium in Los Angeles. (AP Photo/Chris Pizzello)
Taylor Swift
Taylor Swift bei einem Auftritt im SoFi Stadium in Los Angeles im August.Bild: keystone

33 Millionen Rätsel

Nach einer vagen Ankündigung der 33-Jährigen mit einem Video auf Instagram bestätigte Google nun eine Zusammenarbeit mit der Popsängerin. Im Google-Blog wird der Start eines Wortspiels erläutert, bei dem Fans mehr über die «Vault-Songs» des neuen Swift-Albums herausfinden können. Laut Google müssen sie dafür lediglich «Taylor Swift» in die Suchleiste eingeben, auf einen blauen Pop-up-Tresor klicken und Rätsel lösen. Pro Person gebe es insgesamt 89 Rätsel, die man nacheinander lösen könne.

Auf diese Weise würden die «Swifties» gemeinsam «den Tresor öffnen» – sobald insgesamt 33 Millionen Rätsel gelöst sind, so Google. Ist das der Fall, erhält man die Titel der bisher unveröffentlichten Songs. (Ja, richtig: nur die Titel – nicht die Songs.)

Technische Probleme und Verzweiflung

Nun wird auf Google eifrig gerätselt. Allerdings: Nicht überall scheint diese einfache Anleitung zu funktionieren. Während sich einige darüber echauffieren, dass es technische Probleme zu geben scheint, schaffen es andere gar nicht erst zum Tresor. (So geschehen auch bei den ersten Versuchen von watson.)

Das könnte daran liegen, dass einige ihre Pop-ups deaktiviert haben, wird spekuliert. Oder auch daran, dass das Feature noch nicht überall von Google ausgespielt wird.

Woran auch immer es liegt – das perfekte Chaos hat zumindest seinen Lauf genommen. Für die Beteiligten zahlt sich die Zusammenarbeit von Swift und Google bereits jetzt aus.

Suchanfragen für «Taylor Swift» innerhalb der letzten Woche

Google-Suchanfragen für Taylor Swift weltweit
Bild: screenshot google trends

Die Suchanfragen für «Taylor Swift» stiegen nach dem Google-Blog-Eintrag sprunghaft an und blieben einige Stunden lang hoch, wie die Daten von Google Trends zeigen – vor allem weltweit, aber auch innerhalb der Schweiz. Und dies, obwohl es hierzulande eigentlich ziemlich bald Zeit wurde, ins Bett zu gehen. (lak)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Wenn die Tourismusbranche auf Google-Translate setzt
1 / 28
Wenn die Tourismusbranche auf Google-Translate setzt
Wie, da musst du sogar noch selbst kochen?
quelle: twitter
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Toggi kämpft um Taylor Swift Tickets
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
9 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Ehrenmann
20.09.2023 07:31registriert Januar 2018
Jup, Modernes Marketing kann Sie
311
Melden
Zum Kommentar
9
Alles, was wir bisher zum Openair St.Gallen wissen

Der Frühling steht vor der Türe und mit ihm kommt langsam aber sicher auch die Vorfreude für den diesjährigen Festivalsommer auf. Damit ihr bestens informiert seid, was euch erwartet, folgen hier schon einmal die wichtigsten Infos rund ums Openair St.Gallen auf einen Blick.

Zur Story