DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Nacktbild von Sohn löst Shitstorm aus – Sängerin Pink rastet aus

Wegen einer Nacktaufnahme ihres Sohnes auf Instagram erntete Pink von ihren Fans Kritik. Den Hasskommentaren entgegnete sie nun mit einem Statement, das deutlich ihre Wut zeigt. 
01.04.2019, 20:41
Ein Artikel von
t-online

Pink ist fassungslos. Nachdem Fans ein Foto ihres Sohnes kritisierten, verfasste die Sängerin ein Statement und veröffentlichte die Worte auf ihrem Instagram-Profil. Auslöser des Ausrasters war ein Strandfoto von Söhnchen Jameson Moon Hart, auf dem er untenrum nackt zu sehen war. 

«Wirklich jetzt?»

«Wegen des Penis' meines Babys so abzugehen? Wegen der Beschneidung??? Wirklich jetzt?», fragt die Sängerin ihre Fans unter ihrem aktuellen Post, auf dem sie mit ihrem Sohn und ihrer Tochter beim Füttern eines Pelikans zu sehen ist. 

Dieses Mal zensierte sie den Intimbereich ihres zweijährigen Sohnes. Die alte Aufnahme musste sie wegen vieler Hasskommentare löschen. «Ich habe es gelöscht, weil ihr alle verdammt abartig seid», betonte sie weiter.

«Irgendetwas stimmt mit euch nicht»

Dass ihr Sohn sich am Strand unten frei gemacht hatte, habe sie «wie jede normale Mutter» nicht einmal gemerkt. Für die vielen unangenehmen Kommentare blockierte die 39-Jährige zusätzlich die Kommentarfunktion unter dem aktuellen Bild. «Ich schüttele meinen Kopf. Irgendetwas stimmt ernsthaft mit vielen von euch nicht», fügte sie hinzu.

Am Ende ihres Posts zeigte sich die zweifache Mutter aber auch noch humorvoll und schrieb: «Hier ist ein Bild von einem Pelikan, den wir offensichtlich gefangen und für Stunden missbraucht haben, bevor wir den Penis meines Babys vor seinem Gesicht baumeln liessen.»

(t-online.de)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Influencer-Fails zeigen, dass auf Insta nicht alles echt ist

1 / 12
Influencer-Fails zeigen, dass auf Insta nicht alles echt ist
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Instagram-Hype führt in Californien zu Wanderweg-Sperrung

Video: srf

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

69 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Bits_and_More
01.04.2019 21:21registriert Oktober 2016
Das ihr Sohn "unten ohne" spielt ist auch völlig in Ordnung. Das ganze mit zig Millionen zu teilen, und das Internet vergisst nie, ist zu kritisieren.
Ihr Nachwuchs kann noch kein Einverständnis für solche Fotos geben und dementsprechend sollten sich Eltern mit dem veröffentlichen von Fotos stark zurückhalten.
72352
Melden
Zum Kommentar
avatar
dä dingsbums
01.04.2019 20:52registriert April 2015
Naja, man sollte ja schon etwas aufpassen welche Fotos der Kinder man veröffentlicht.
51770
Melden
Zum Kommentar
avatar
Score
01.04.2019 21:29registriert Mai 2017
Nein da bin ich ganz anderer Meinung Frau Pink! Es geht nämlich um die Würde des Kindes und die Möglichkeit selbst zu bestimmen was es alles der Welt zeigen will. Und dass es unten nackt ist, ist da nur das eine, das andere ist das Foto grundsätzlich. Ich bin wirklich froh das meine Kinderfotos in meinem Privaten Album kleben und nicht online von Kreti und Pleti angeschaut und bewertet werden können. Und auch die meiner Kinder befinden sich weder auf Facebook noch sonstwo online. Was sie später mit ihren Fotos machen ist mir egal, aber es soll ihre Entscheidung sein wieviel sie Preis geben...
34479
Melden
Zum Kommentar
69
Das sind die Koch-Missgeschicke der watson-Redaktion – das toppst du bestimmt, oder?
Man kann es oder eben nicht: Kochen. Hier die Geschichten einiger mutiger Köchinnen und Köche, die ihr Glück trotzdem versuchten.

Egal, ob du es knapp hinbekommst, die Mikrowelle rechtzeitig wieder auszuschalten oder am Feierabend noch einen 5-Gänger zauberst – nimm dir doch kurz Zeit, lehne dich zurück und koste in aller Schadenfreude aus, welche Missgeschicke der watson-Redaktion in der Küche passiert sind:

Zur Story