DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Ariana Grandes never-ending Tattoo-Debakel endet nun doch – und sie ist sauer

04.02.2019, 10:2104.02.2019, 14:24

Wer den Schaden hat, der bekommt den Spott direkt dazu. Das weiss jeder, der seinen Namen schon mal in Kombination mit «fail» bei einer Googlesuche angezeigt bekommen hat.

Zum Beispiel Ariana Grande.

Die Sängerin hatte vor einigen Tagen in einem Instagram-Post stolz ihr neues Hand-Tattoo gezeigt: «7 Rings» sollte dort in chinesischen Schriftzeichen stehen. Eine Referenz an ihren gleichnamigen Song.

Wirklich schade daher, dass dort – wie ein aufmerksamer Fan anmerkte – nicht «7 Rings», sondern «kleiner BBQ-Grill» stand.

Ariana liess das Tattoo also flugs umändern. Wirklich schade nur, dass dort dann noch immer nicht «7 Rings» stand. Sondern «japanischer BBQ-Finger».

Und so kam es, dass ihr ein Unternehmen eine Million Dollar für eine Tattoo-Entfernung angeboten hat, wie «TMZ» berichtet.

Doch davon wollte Ariana nichts hören. Die Sängerin twitterte den Artikel mit einem – diesmal wirklich unmissverständlichen – «Ich gebe euch eine Millionen, wenn ihr aufhört, mir auf den Sack zu gehen.»

Damit hat das Tattoo-Debakel wohl endgültig seinen verdienten Abschluss gefunden.

(gw)

Ariana Grande wird begrapscht

1 / 8
Ariana Grande wird begrapscht
quelle: ap/ap / paul sancya
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Interview

Sarah Wiener: Hinter Massentierhaltung und Ersatzfleisch stehen die gleichen «Verbrecher»

Die prominente Köchin und Politikerin kritisiert, dass die vegane Bewegung das Tor zu einer ungesunden Künstlichkeit unserer Ernährungskultur aufgestossen habe. Sie sucht nach einer neuen Balance von Menschen, Tieren und Pflanzen.

Zu Beginn der 90er-Jahre wurde Sarah Wiener zweimal hintereinander Berliner Stadtmeisterin in Vollkontakt-Taekwondo. Dies ist zwar eine kuriose, aber keineswegs erstaunliche Randnotiz ihrer Biografie. Die Deutsch-Österreicherin mit Jahrgang 1962 brach mit 17 die Schule ab, trampte durch die Welt und liess sich schliesslich als junge alleinerziehende Mutter und Sozialhilfeempfängerin in Berlin nieder. Und kämpfte sich hoch und höher. Wurde von der Kellnerin zur Catering-Unternehmerin, zur …

Artikel lesen
Link zum Artikel