DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Held der Steine

Thomas Panke ist mit seinem Kanal Held der Steine laut eigener Aussage der reichweitenstärkste Kanal im deutschsprachigen Raum. Aktuell folgen ihm über 543'000 Personen. bild: youtube/Held der Steine Inh. Thomas Panke

Lego legt sich (schon wieder) mit YouTuber an – und landet PR-Desaster

Ende Januar 2019 schickte Lego dem YouTuber Thomas Panke aka Held der Steine einen Brief, weil sich der Konzern an dessen Logo störte. Der Shitstorm folgte damals sofort. Zwei Jahre später haben sich die Wogen geglättet – da schickt Lego einen weiteren Brief.



Vor zwei Jahren trat Lego ordentlich ins PR-Fettnäpfchen. Auslöser war der YouTube-Kanal Held der Steine Inh. Thomas Panke. Hintergrund war das Logo des damaligen YouTube-Kanals. Panke, der einen Laden für Lego (und andere Klemmbausteine) betreibt, wollte damals den Namen Held der Steine samt zugehörigem Logo als Marke eintragen lassen. Daraufhin legte Lego Einspruch ein und schickte dem YouTuber via Anwaltskanzlei einen Brief. Darin erklärte ihm Lego, dass das Logo seines YouTube-Kanals irreführend sei und den Eindruck vermitteln könne, sein YouTube-Kanal repräsentiere Lego.

Was folgte, waren im Wesentlichen drei Dinge:

Im Nachhinein müsste Panke Lego fast eine Dankeskarte für all die Gratiswerbung schreiben. Lego wiederum, so würde man meinen, hätte aus diesem Fehlgriff seine Lehren ziehen müssen. Wie sich nun zeigt, hat es das aber nicht: Fast pünktlich zwei Jahre nach dem ersten anwaltlichen Brief ist beim Held der Steine ein weiteres Schreiben von Legos Anwälten eingetrudelt. Das berichtet der YouTuber in seinem neusten Video, dass er vor zwei Tagen hochlud.

Dieses Mal stört sich der Spielzeughersteller daran, dass der YouTuber den Begriff «Legosteine» (oder eben die Kurzform «Lego») als Synonym für Klemmbausteine verwendet.

Nach Ansicht des dänischen Konzerns sei Lego keinesfalls ein Gattungsbegriff für Klemmbausteine. Oder anders ausgedrückt: Obwohl umgangssprachlich wohl die Mehrheit der Menschen Lego als Synonym für Klemmbausteine verwendet, sieht der Lego-Konzern das anders.

Die Folgen für den YouTuber: Wenn er nicht innert 48 Stunden sämtliche Videos von seinem Kanal entfernt, in dem er Klemmbausteine anderer Hersteller als Legosteine bezeichnet, hat er mit Konsequenzen zu rechnen.

Immerhin habe dieses Mal eine Dame der Anwaltskanzlei das Schreiben am Vorabend per Telefon angekündigt, gibt sich Panke in seinem Video zynisch. Natürlich werde er die Videos nun löschen und müsse sie dann eben neu aufnehmen. Er werde dabei auf jeden Fall versuchen, Klemmbausteine zu sagen, anstatt Lego – auch wenn selbst seine Kunden im Laden den Begriff als Synonym verwenden würden. Ihnen müsse er wohl auch erklären, dass dies nicht okay sei.

«Wir dürfen das nicht benutzen. Auch nicht, wenn ich drüber rede. Schreiben auch nicht. Ob ich es gross schreibe oder klein schreibe, ein ‹S› noch dran mache oder kein ‹S› dran mache – ist völlig egal.»

Dann holt der Ladenbesitzer, der in seinem Geschäft auch Lego verkauft, zum Rundumschlag gegen Lego aus. Er kritisiert die immer schlechter werdende Qualität der Legosets, die gleichzeitig immer teurer würden. Als Beispiel nennt er die Legosets, die nur in den offiziellen Lego-Shops erhältlich seien und nicht bei Händlern, wie er einer sei. Hätte man 2020 alle Legosets mit mehr als 400 Teilen gekauft, die neu erschienen sind, hätten man 13'000 Euro bezahlt. Noch vor fünf Jahren hätte man nicht einmal 8000 Euro bezahlt.

«Sagt nur Lego zu Produkten, die wirklich von Lego sind. Also hier, dieses schlechte Produkt ist von Lego.»

Als Grund nennt er, dass Lego massive Absatzprobleme habe, da ihnen die jungen Kunden wegbrechen. Der Konzern erhöhe die Preise der Sets stetig, um das zu kompensieren, während die Qualität abnehme, da bei den Materialien gespart würde. Gleichzeitig werde die viel günstigere Konkurrenz bezüglich Qualität immer besser. (Seit 2010 das Patent von Lego ausgelaufen ist, dürfen auch andere Firmen Lego-kompatible Klemmbausteine herstellen).

Was bei Lego alles schief läuft, hat der Held der Steine in diesem Video erklärt:

abspielen

Video: YouTube/Held der Steine Inh. Thomas Panke

Lego hat erneut einen Shitstorm am Hals

Panke gibt sich dann auch vermeintlich versöhnlich und meint zynisch, man müsse auch Verständnis für Lego haben. Es sei nicht einfach, wenn einem als Konzern die Absätze wegbrechen würden und der mit Abstand reichweitenstärkste Kanal im deutschsprachigen Raum die Klemmbausteine der qualitativ und preislich besseren Konkurrenz als Legosteine bezeichnen würde.

«Lego geht's halt nicht mehr wirklich strukturell gut. Sie verdienen noch sehr viel Geld. Das bezahlen die Fanboys – tut mir leid, wenn ihr dazu gehört.»

Mit dem Video landete der YouTuber erneut einen Hit. Innert zwei Tagen wurde das Video knapp 1,5 Millionen Mal angeschaut und generierte über 20'000 Kommentare.

Dass die Sympathien der Zuschauer*innen dabei mit dem Klemmbausteinhändler sind, zeigen die Bewertungen des Videos: Über 152'000 «Daumen hoch» stehen knapp 1600 «Daumen runter» gegenüber. Panke geniesst bei seiner Community vor allem auch deshalb hohes Ansehen, da er Produkte möglichst objektiv bewertet und ehrlich kritisiert – auch wenn er sie selbst verkauft.

In der Kommentarspalte kriegt Lego so richtig sein Fett weg:

Kommentare zum Video von Held der Steine.

Bild: Youtube/Held der Steine Inh. Thomas Panke

Kommentare zum Video von Held der Steine.

Bild: Youtube/Held der Steine Inh. Thomas Panke

Kommentare zum Video von Held der Steine.

Bild: Youtube/Held der Steine Inh. Thomas Panke

Kommentare zum Video von Held der Steine.

Bild: Youtube/Held der Steine Inh. Thomas Panke

Kommentare zum Video von Held der Steine.

Bild: Youtube/Held der Steine Inh. Thomas Panke

Kommentare zum Video von Held der Steine.

Bild: Youtube/Held der Steine Inh. Thomas Panke

Kommentare zum Video von Held der Steine.

Bild: Youtube/Held der Steine Inh. Thomas Panke

Abonnenten-Zahlen gehen erneut durch die Decke

Während Lego nun erneut mit einem veritablen Shitstorm klarkommen muss, erhält der Kanal von Held der Steine wiederum massiven Zulauf. Alleine in den letzten zwei Tagen haben über 30'000 Personen auf Abonnieren geklickt.

Geht es im aktuellen Tempo weiter, wird der Kanal noch vor Ende Jahr die Million knacken. Der Analystedienst Social Blade schätzt, dass der Kanalinhaber in den letzten drei Tagen durch Beteiligung an Werbeeinblendungen etwa zwischen 300 und 5000 Dollar pro Tag verdient hat. Zuvor lagen die Einnahmen des Kanals an guten Tagen bei schätzungsweise 125 bis 2000 Dollar.

Im Video erzählt der YouTuber, wie er Post vom Anwalt bekam:

abspielen

Video: YouTube/Held der Steine Inh. Thomas Panke

Für Lego beginnt nun ein wahrlicher PR-Albtraummarathon, denn Panke hat nun damit angefangen, die gelöschten Videos neu aufzunehmen und hochzuladen. Dementsprechend erscheinen nun lauter Videos, in denen der YouTuber noch einmal erklärt, was vorgefallen ist, damit sich niemand wundert, weshalb er das scheinbar gleiche Video noch einmal hochgeladen habe. Dabei kann sich Panke den einen oder anderen heftigen Seitenhieb nicht verkneifen.

Auf die Situation angesprochen, hat sich Lego gegenüber watson mit folgendem Stellungnahme dazu geäussert:

«Wir ergreifen immer nur dann rechtliche Schritte, wenn es notwendig ist. Das Wichtigste für uns ist, sicherzustellen, dass die Verbraucher nicht getäuscht werden. Wenn sie ein LEGO®-Produkt kaufen, erhalten sie ein Produkt von tadelloser Qualität, das den strengsten Sicherheitsstandards entspricht. Wenn sie einen Artikel von einem anderen Hersteller kaufen und denken, dass sie aufgrund der beabsichtigen Produktähnlichkeit ein echtes LEGO®-Produkt kaufen, erhalten sie unter Umständen ein Produkt von minderer Qualität oder sogar eine sicherheitsgefährdende Imitation. Es ist wichtig, dass die Verbraucher in der Lage sind, fundierte Entscheidungen zu treffen.»

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Wenn Erwachsene ein Kinder-Malbuch in die Finger kriegen

Wenn du dir Playmobil wünschst, und einen Malblock bekommst

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Terrasse-Schmerrasse! Hauptsache Frühlingsapéro – mit diesen 11 Cocktails

Tja, das mit den Terrassen-Öffnungen bleibt umstritten. Fakt ist aber, dass ziemlich jede und jeder die Kombi ‹Lockdown + Wintertemperaturen› SO WAS VON satt hat. Ob es nun die Restaurant-Terrasse, der heimische Balkon oder unten im Strässli mit den Nachbarn ist – wir alle wollen mehr oder minder distanziert, aber entschieden frühlingshafter zum Apéro anstossen. Und dazu empfehlen wir folgende Cocktails:

Auch Milano-Torino genannt, weil ... na woher echt kommen die beiden Zutaten, hä?

Geht mit …

Artikel lesen
Link zum Artikel