Leben
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

«Du kommst in ein Zimmer...»: Schaffst du diese beliebten WhatsApp-Rätsel?



mathematik rätsel

Bild: shutterstock

In der wunderbaren Welt von WhatsApp gibt es nicht nur Sprachnachrichten und Emojis. Viele Nutzer begeistern Kettenbriefe – und knifflige Rätsel.

Wollt ihr euch auch den Kopf zerbrechen? Dann hier entlang. Wir haben für euch drei beliebte Rätsel gesammelt, die in der Vergangenheit auf WhatsApp kursierten.

WhatsApp Rätsel Nr. 1: «Du kommst in ein Zimmer...»

Dieses Rätsel sorgte vor Weihnachten 2018 für einige Aufregung. Dazu gleich mehr.

Erst aber zum Rätsel selbst:

«Du kommst ins Zimmer. Auf dem Bett liegen 2 Hunde, 3 Katzen, eine Giraffe. Der Weihnachtsmann, ein Esel und 5 Rentiere stehen da auch rum. 3 Tauben und eine kleine Ente fliegen durch die durch die Gegend... so! Wie viele Füsse stehen im Zimmer? Wenn du falsch antwortest, musst du 3 Tage lang das Bild des Weihnachtsmanns bei WhatsApp als Profilbild haben!»

Bild

Bild: shutterstock

Die Lösung des WhatsApp-Rätsels ist: acht. Denn du hast zwei Füsse, der Weihnachtsmann ebenfalls und das Bett hat vier. Esel und Rentiere haben Hufe, so die Argumentation im Auflösungstext.

Für Aufregung sorgte das Rätsel, weil erstens zahlreiche Nutzer tatsächlich den Weihnachtsmann als Profilbild austauschten. Und weil zweitens ein Kettenbrief kursierte, der vor eben diesem Profilbild-Austausch warnte. «Das Bild ist urheberrechtlich geschützt, ist anscheinend eine Masche, um Geld zu kassieren», zitiert der Verein gegen Internetmissbrauch «Mimikama» diese Nachricht. Ob es sich wirklich um eine Abzock-Masche handelt, liess sich bisher aber nicht eindeutig feststellen.

WhatsApp Rätsel Nr. 2: «Du lebst im Mittelalter»

Dieses Rätsel ist wirklich alt. Aber auch sehr gut, wie wir finden. Denn: Die Lösung ist nicht so einfach, wie sie auf den ersten Blick erscheint.

«Du lebst im Mittelalter und möchtest in eine gut bewachte Burg eindringen. Dazu musst du aber dem Ritter am Tor die richtige Parole nennen. Um diese auszuspähen, versteckst du dich im Burggraben. Ein Händler kommt und verlangt Einlass. Der Ritter sagt: ‹28! Was ist deine Antwort?› Der Händler antwortet: ‹14›, und bekommt Einlass. Der Nächste verlangt Einlass und bekommt die Zahl 8. Er antwortet: ‹4›, und bekommt Einlass. Wiederum der Nächste antwortet auf die Zahl 16 mit: ‹8›, und kommt rein. Jetzt gehst du hin und bekommst die Zahl 20. Was musst du antworten, um hineingelassen zu werden? Bei falscher Antwort 24 Stunden Bild von Heino als Profilbild.»

Etwa so:

epa07407303 German singer Heino performs during the first concert of his farewell tour

Bild: EPA/EPA

Die richtige Lösung ist natürlich nicht «10». Das wäre ja zu einfach gewesen. Die richtige Antwort ist: «7». Denn bei dem Rätsel geht es darum, wie viele Buchstaben die Zahl hat, die der Ritter am Tor nennt.

WhatsApp Rätsel Nr. 3: «Mutter hat 4 Söhne...»

Über dieses Rätsel hatten wir kürzlich berichtet.

«Jemandes Mutter hat vier Söhne. Nord, West und Süd. Wie lautet der Name des vierten Sohnes. Antworte mit dem richtigen Namen vom vierten Sohn. Solltest du verlieren, musst du das auf deiner Story posten!»

Bild

«Ost» ist natürlich nicht die richtige Lösung. Als alte Rätsel-Füchse habt ihr das sicher gleich durchschaut.

Die richtige Antwort ist... «Wie». Denn dem Satz «Wie lautet der Name des vierten Sohnes» fehlt das Fragezeichen. Der Satz ist eine Angabe!

Konntet ihr alle WhatsApp-Rätsel lösen?

(ll)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Merk dir: Bei uns stehen nur Schnäbis auf der Bühne» – Schweizer Musikerinnen erzählen

Die neue Plattform Music Directory soll dabei helfen, dass das Schweizer Musikbusiness weniger von Männern dominiert wird. Wieso das wichtig ist, sagen drei junge Frauen, die alles kennen.

Es können noch so viele Taylor Swifts, Cardi Bs und Dua Lipas an der Spitze der internationalen Charts stehen. 98 Prozent der Musikproduktion gehört trotzdem den Männern, 85 Prozent der Bühnenpräsenz ebenfalls. Jedenfalls in der Schweiz. Wo auch 88 Prozent der Lehrpersonen an den Musikhochschulen Männer sind.*

Die Verkrustungen im Ungleichgewicht der Geschlechter in der Schweizer Musikbranche sind hart. Ihnen beizukommen ist mühsam. Wir haben mit drei Frauen geredet. Eine singt. Eine spielt …

Artikel lesen
Link zum Artikel