DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
So schön kitschig kann es aussehen.
So schön kitschig kann es aussehen.
bild: yvonne eisenring

Obwohl Costa Rica nie auf meinem Reiseplan stand, bin ich nun doch hin – gute Idee!

Dem Sandstrand entlang cruisen und durch den Nebelwald fliegen – das muss man im Norden von Costa Rica tun. Yvonne Eisenring besucht die Halbinsel Nicoya und Monteverde, sie versucht es abermals mit Surfen, trinkt Pilz-Kaffee und spielt Tarzan, oder besser gesagt Jane.
12.09.2021, 13:57
yvonne eisenring

Costa Rica stand nie auf meiner Travel Bucket List. Der Grund: Alle gingen hin, folglich ich nicht. Schon mit 18, als ich frisch die Matura hinter mir hatte, also in diesem Zwischenjahr war, in dem alle Horizonte erweitern, Sprachen lernen, Yoga und Surfkurse machen, da reiste praktisch mein ganzer Jahrgang nach Costa Rica.

Ich ging nach der Matura drei Monate nach Venezuela und lernte im Gegensatz zu meinen Gymi-Freunden, die alle zusammen in Costa Rica waren, tatsächlich Spanisch. Dafür war der Aufenthalt, wie soll ich sagen: speziell. Nicht schlecht, aber etwas zäh, eher hart. Meine Gastmutter war spielsüchtig, weshalb ich viel Zeit in Casinos verbrachte, denn frei bewegen konnte ich mich nicht, es war überall demasiado peligroso, viel zu gefährlich für eine junge Frau. Niemand sprach Englisch, bestellte ich in meinem anfänglich katastrophalen Spanisch ein Gericht, wurde ich schlicht ignoriert. Vom Vorort, wo meine Gastfamilie wohnte, ins Zentrum von Caracas hatte man eigentlich dreissig Minuten, am Morgen jedoch standen wir immer drei Stunden im Stau, weshalb wir schon um 5 Uhr losfahren mussten.

Venezuela war ein brutaler Start in mein Nomadenleben. Aber nachhaltig geschadet hat es mir nicht. Ich besuchte die Jahre danach mehrmals Süd- und Mittelamerika, aber das Land, gleich gross wie unseres und das als «die Schweiz Zentralamerikas» gilt, erschien mir weiterhin zu populär. Ich mag es einfach nicht, wenn ich auf Reisen ständig meine Muttersprache höre.

Dieses Jahr sagten ein paar Freunde, sie würden surfen gehen, drei Wochen in Costa Rica, ob ich mit wolle. Mein Theaterstück wurde coronabedingt kurzfristig abgesagt, ich hatte spontan Zeit und sagte zu.

Keine zwei Wochen später lande ich in San José und fahre in den Norden des Landes, auf die Halbinsel Nicoya.

Der populärste Ort auf Nicoya ist Tamarindo. Er wird Tamagringo genannt, weil alle Amis dort Urlaub machen. Jeder rät uns ab, dorthin zu fahren, unser Ziel ist also Nosara, ein Dörfchen weiter südlich.

Yvonne in Nosara – ein Dorf weiter war sie glücklicher!
Yvonne in Nosara – ein Dorf weiter war sie glücklicher!
bild: yvonne eisenring

Es gibt hippe Cafés mit veganen Bowls und Kaffee, der mit Pilzen angereichert ist – muss ich natürlich probieren, zahle dafür satte acht Franken und bekomme einen Kaffee, der, Achtung, ganz normal nach Kaffee schmeckt – daneben stehen Yogastudios und schicke Boutique Hotels. Nicht mein Geschmack, aber wer es toll findet, Brooklyn zu erleben, ohne in Brooklyn zu sein, der findet Nosara super.

Deutlich besser gefällt es mir ein Dorf weiter südlich, in Sámara. Es ist weniger hip und die Lokale sind deutlich günstiger. Ich entscheide dem Surfen die vielleicht fünfte Chance zu geben und buche zwei Sessions bei einer Surfschule. Am ersten Morgen stehe ich sozusagen jede Welle. Pedro, mein Lehrer, lobt mich als Naturtalent und ich will schon fast meinen Trip verlängern, um «richtig» surfen zu lernen – endlich habe ich kapiert, was alle so toll daran finden!

Am nächsten Morgen gibt mir Pedro ein anderes Brett, es ist schmaler und kürzer, eine Änderung mit fatalen Folgen. Ich schlucke literweise Salzwasser und hole mir am ganzen Körper blaue Flecken. Mein Surf-Vorhaben wird sofort begraben, respektive ertränkt. Stattdessen miete ich ein Velo, einen sogenannten Beachcruiser, mit dem man auf dem Sand dem Strand entlang fahren kann, was ich so super finde, dass ich den Rest des Tages nichts anderes mehr mache.

bild: yvonne eisenring

Die Abende verbringen wir mit zwei Frauen aus Texas, die eine ist 1,80 m, die andere 1,50 m gross, weshalb sie von allen nur Mini und Maxi genannt werden. Letztere ist überzeugt, dass sie so gross wurde, weil sie als Kind täglich Fried Chicken gegessen hat.

Wir machen einen letzten Halt in Monteverde, das liegt etwas innerhalb des Landes und ist auf dem Weg zum Flughafen in San José. Ich will unbedingt einmal den Nebelwald sehen und Monteverde gilt als Ziplining-Paradies. Weil mich die Auswahl an Nationalpärken, die ich besuchen könnte, überfordert, entscheide ich mich für das Reservat, das am nächsten liegt, das Aguti Reservat. Gute Wahl! Ich treffe während meines Spaziergangs auf ein Pärchen, sonst, so dünkt es mich jedenfalls, habe ich den Park für mich alleine. Ich sehe zahlreiche Affen, einen blauen Vogel und Agutis, das sind überdimensionale Meersäuli, vor allem aber werde ich von Nasenbären regelrecht umzingelt. Bei zwanzig höre ich auf zu zählen. Highlight des Trips!

Nasenbären! Überall!
Nasenbären! Überall!
bild: yvonne eisenring

Am nächsten Tag buche ich bei einem der unzähligen Ziplining-Anbieter eine sogenannte Canopy Tour. Es regnet in Strömen, was nicht wirklich störend ist, ausser für die Maske, die irgendwann schlaff im Gesicht hängt. Wie sinnvoll so eine Tour ist, sei dahingestellt. Ich mag solche Adrenalin-Junkie-Sachen, schwebe berauscht durch den Nebel und freue mich, je schneller ich fliege. Am Schluss der Tour stürzt man sich beim sogenannten Tarzan Jump meterweit in die Tiefe. Mich beunruhigt, dass nur wenige Leute springen. Ist es wirklich safe? Eher rutschig, weil es regnet? Peligroso? Ob noch nie etwas passiert sei, frage ich. Bei dir wäre es das erste Mal, sagt der Typ, der meine Karabiner befestigt und lacht. Ich lache nicht. Ich schreie. Wie Tarzan – einfach drei Oktaven höher.

Ich zeige euch hier einen Ausschnitt ohne Ton. Aus genannten Gründen.

Animiertes GIFGIF abspielen
gif: yvonne eisenring

Gut zu wissen, wenn man nach Costa Rica reist:

  • Beim Frühstück ist ein Gallo Pinto meist die beste Wahl. Das sind schwarze Bohnen, Reis, Kochbananen und Rührei mit Soft Tortillas. Am Mittag wird das Gleiche serviert, einzig das Ei wird durch Fleisch oder Fisch ersetzt. Das Gericht heisst dann Casado.
Und so sieht das Nationalgericht aus.
Und so sieht das Nationalgericht aus.
bild: yvonne eisenring
  • Ticos, so nennen sich die Einwohner, sind Recycling-Profis! Glas, Alu, Plastik, alles wird fein säuberlich getrennt. Einzig mit dem Kompostieren nehmen sie es nicht so genau: Wir sollen die Essenreste einfach in den Wald werfen, wurde uns mehrmals empfohlen.
  • Pura Vida geht immer. Beim Hallo sagen, bei der Verabschiedung, man kann es auch einfach mal dazwischen rufen, es passt in jeden Kontext. Und: Es ist in 9 von 10 Fällen das Passwort des Restaurant- oder Hotel-Wlans.

Die Flüge für diese Reise stellte freundlicherweise Edelweiss zur Verfügung. Diese wurden Co2 kompensiert.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

19 Ferienbilder, die vermutlich origineller sind als deine

1 / 21
19 Ferienbilder, die vermutlich origineller sind als deine
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Fliegendes Auto erreicht wichtigen Meilenstein

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

People-News

Alanis Morissette wurde als Teenager von mehreren Männern vergewaltigt

Die Sängerin will nicht länger über die traumatischen Erlebnisse in ihrer Vergangenheit schweigen. In einem Dokumentarfilm offenbart Alanis Morissette nun, dass sie als 15-Jährige mehrfach sexuell missbraucht wurde.

Mehr als 30 Jahre lang behielt sie die schrecklichen Vorfälle für sich, gab sich lange selbst die Schuld dafür. Doch nun will Alanis Morissette , dass die ganze Welt erfährt: Sie wurde vergewaltigt. In einer neuen Doku, an der sie mitgewirkt hat, offenbart die «Ironic»-Interpretin, dass mehrere Männer sich an ihr vergingen, als sie als 15-Jährige am Anfang ihrer Karriere stand.

Der Film «Jagged», der unter der Regie der preisgekrönten Journalistin Alison Klayman entstand, porträtiert das …

Artikel lesen
Link zum Artikel