Leben
Review

«Hunger Games ist der Beweis: Nicht jedes Prequel ist überflüssig

This image released by Lionsgate shows Rachel Zegler, center, in a scene from "The Hunger Games: The Ballad of Songbirds and Snakes." (Lionsgate via AP)
Das Mädchen aus Distrikt 12: Lucy Gray Baird (Rachel Zegler) ist in den Hunger Games die Vorgängerin von Katniss Everdeen.Bild: keystone
Review

Nicht jedes Prequel ist überflüssig! «Hunger Games» ist der Beweis

Es muss nicht immer Marvel sein: «The Ballad of Songbirds & Snakes» ist eine überraschend reife Charakterstudie über einen jungen Mann auf dem Weg zum Diktator.
15.11.2023, 21:0716.11.2023, 14:22
tobias sedlmaier / ch media
Mehr «Leben»

Nicht noch ein Prequel! Braucht es in einer Blockbuster-Landschaft, in der die gleichen Geschichten seit Jahren erweitert und erneuert, von vorn erzählt und von vorne bis hinten maximal ausgeschlachtet werden, eine weitere Vorgeschichte zum bereits Bekannten?

Das Universum der Superhelden von Marvel, dem man kaum mehr folgen kann, wenn man nicht mindestens die dazugehörigen Serienableger gesehen hat, dient derzeit als mahnendes Beispiel für Übersättigung. Der neue Kinofilm «The Marvels» erhielt durchwachsene Kritiken und fuhr zum Start das bisher schlechteste Einspielergebnis eines Marvel-Films ein. Eine Zeitenwende?

Womöglich reicht dem Publikum bombastisches Entertainment aus bunten Computerbildern und mit diversem Cast als progressivem Aushängeschildchen nicht mehr. Vielleicht muss schlicht wieder mitreissend erzählt werden, klüger, zeitgemässer. So wie in «The Hunger Games: The Ballad of Songbirds and Snakes», einer grossen positiven Überraschung dieses Kinojahres.

Der Trailer

Der Film mit dem umständlichen Titel spielt rund 60 Jahre vor den Geschehnissen der ersten vier Teile (von denen drei ebenfalls von Regisseur Francis Lawrence gedreht wurden). Die Welt von Panem erholt sich langsam von dem Bürgerkrieg zwischen der reichen Hauptstadt, in der erste Wolkenkratzer wachsen, dem Kapitol, und den äusseren Distrikten, die umso ärmer dran sind, je höher ihre Nummer ist.

Die jährlichen «Hunger Games», die das Kapitol den Kriegsverlierern aufoktroyiert hat, stecken tatsächlich in den Kinderschuhen. Noch sind die Kämpfe auf Leben und Tod zwischen den Tributen aus den Distrikten kein perfekt inszeniertes Medienspektakel, sondern ein schleppendes Racheritual. Die grausame Spielleiterin Dr. Volumnia Gaul (Viola Davis) im blut-umsäumten Kleid geht für ihre Quoten über Leichen; moderiert wird das Gladiatorenspektakel vom billigen Taschenspieler Lucretius Flickerman (Jason Schwartzman), der nebenbei das Wetter ansagt.

This image released by Lionsgate shows Viola Davis in a scene from "The Hunger Games: The Ballad of Songbirds and Snakes." (Lionsgate via AP)
Die Böseste der Bösen: Viola Davis als Spielleiterin.Bild: keystone

Besonders gelungen ist das retro-futuristische Setdesign des Films. Statt glatter, grauer Bunker und generischer Luftschiffe herrscht ein asynchrones, doch stimmiges Durcheinander aus 40er-Jahre-Technik und Drohnen mit Gesichtserkennung. Es ist sichtlich eine Welt im Aufbau und in ihr möchte ein junger, ehrgeiziger Mann, Sohn eines gefallenen Generals, reüssieren und das verlorene Familienvermögen wiederherstellen: Coriolanus Snow (Tom Blyth), der spätere Präsident von Panem.

Für ihn und seine Kommilitonen wartet vor der Zulassung zur Universität eine unliebsame Überraschung: Sie müssen sich als Mentoren für die Tribute verdingen. Ausgerechnet dem Emporkömmling Snow (Familienmotto: «Snow lands on top», «Schnee landet immer obenauf») wird vom verbitterten Dekan Highbottom (Peter Dinklage) das vermeintlich schlechteste Los zugeschanzt – eine junge Frau aus dem allerärmsten Distrikt 12. Doch Lucy Gray Baird (Rachel Zegler) singt nicht nur wunderbar das Fans bekannte Lied «The Hanging Tree», sondern weiss sich auch mit (und gegen) Schlangen zu behaupten.

This image released by Lionsgate shows Tom Blyth, right, and Rachel Zegler in a scene from "The Hunger Games: The Ballad of Songbirds and Snakes." (Lionsgate via AP)
Die Schicksalsgeweihten: Kann die Liebe von Lucy und Coriolanus Snow (Tom Blyth) seine Karriere als Diktator überleben?Bild: keystone

Jennifer Lawrence wurde mit ihrer Rolle als Katniss Everdeen zum Superstar in Hollywood. Nun betritt die nächste Generation die Bühne, mit Bravour. Newcomer Blyth und Zegler (Maria in Steven Spielbergs «West Side Story») verkörpern mit unverbrauchter Frische das Paar, das erst überleben muss und sich dabei lieben lernt. Doch der Fokus liegt klar auf Coriolanus und seinen Lehrjahren der Herzensverschliessung.

Zum Glück ist «The Ballad of Songbirds and Snakes» mehr «Batman Begins» als «Star Wars: Episode I». Das Prequel ist in drei Akte unterteilt, nur einer behandelt die actionreichen «Hunger Games». Der Rest der am Ende zu langen 157 Minuten ist eine Charakterstudie über den Aufstieg eines Mannes, der das Gute will, aber das Böse schafft – und zum Diktator wird.

This image released by Lionsgate shows Peter Dinklage in a scene from "The Hunger Games: The Ballad of Songbirds and Snakes." (Lionsgate via AP)
Der «Gamer»: Gefühlte 500 Jahre nach «Game of Thrones» gibts im «Hunger Games»-Prequel ein Wiedersehen mit Peter Dinklage.Bild: keystone

Manches wirkt etwas konstruiert, etwa wenn Coriolanus selbst in den Ring steigen muss, um seinen besten Freund rauszuholen. Doch das sind verzeihbare, fast theatral anmutende Momente in einem Film, der seine Figuren ernst und sein Thema noch ernster nimmt. Die Perspektive des späteren Antagonisten ist erzählerisch reizvoll. Und gegenwärtig. Wir wissen natürlich, dieses Märchen wird nicht gut ausgehen, es ist nicht die Zeit für Revolutionen von Unten. Das macht den Film desillusionierender, reifer, eine Dystopie für Erwachsene.

Warum es die «Hunger Games» überhaupt gäbe, fragt die Spielleiterin. Erst am Schluss kennt Coriolanus die Antwort: Weil die ganze Welt eine Arena ist, die uns zeigt, wer wir wirklich sind.

«The Hunger Games: The Ballad of Songbirds and Snakes»: Ab 16. November im Kino.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Inserate in den 1980er- und 1990er-Jahren im Cruiser Magazin
1 / 8
Inserate in den 1980er- und 1990er-Jahren im Cruiser Magazin
Alte Werbung aus dem Cruiser Magazin zwischen 1980 und 2000.
quelle: cruiser magazin
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Watson-Chef schüttet den Kindern sein Herz aus – und lobt einen Mitarbeiter in den Himmel
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
43 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
my_comment
15.11.2023 21:36registriert März 2018
Auch diesen Teil gab es übrigens zuerst als Buch….
392
Melden
Zum Kommentar
avatar
Loopan
15.11.2023 23:41registriert September 2020
Mit ihrem unsäglichen Interview hat es Rachel Zegler bei mir verspielt! Ich werde keinen Film schauen in dem sie mitspielt.

Und jetzt könnt ihr blitzen so viel ihr wollt!
326
Melden
Zum Kommentar
43
Endlich «Kevin allein zu Haus» sein ... für einige Milliönchen

Wenn du als Kind «Home Alone» («Kevin – Allein zu Haus») geliebt hast, bekommst du nun die einmalige Chance, das Haus (jap, es ist ein echtes Haus) der Familie von Kevin McCallister selbst zu besitzen.

Zur Story