Leben
Royals

Herzogin Sarah «Fergie» Ferguson erhält weitere Krebsdiagnose

Herzogin Sarah «Fergie» Ferguson erhält weitere Krebsdiagnose

22.01.2024, 01:31
Mehr «Leben»
Sarah Ferguson, Duchess of York, arrives to attend the Christmas day service at St Mary Magdalene Church in Sandringham in Norfolk, England, Monday, Dec. 25, 2023.(AP Photo/Kin Cheung)
Nach einer Brustkrebsdiagnose erhält «Fergie» nun eine weitere schlechte Nachricht. Bild: keystone

Die Ex-Frau des britischen Prinzen Andrew, Sarah «Fergie» Ferguson (64), hat eine weitere Krebsdiagnose erhalten. Nachdem bei der Herzogin von York im Sommer eine frühe Form von Brustkrebs diagnostiziert worden sei, sei nun Hautkrebs festgestellt worden, teilte ihr Sprecher der britischen Nachrichtenagentur PA und weiteren Medien am Sonntagabend mit. Ihr Hautarzt habe mehrere Muttermale wegmachen und untersuchen lassen, als sie sich nach ihrer Mastektomie (Entfernung von Brustgewebe) einer rekonstruierenden Operation unterzogen habe. «Und eines davon wurde als krebsartig identifiziert», hiess es in der Stellungnahme.

Sie unterziehe sich weiteren Untersuchungen, um sicherzustellen, dass die Krankheit in einem frühen Stadium erkannt worden sei. «Natürlich ist eine weitere Diagnose so kurz nach der Behandlung von Brustkrebs erschütternd, aber die Herzogin bleibt guter Dinge.»

Innerhalb weniger Tage ist es bereits die dritte Nachricht einer Erkrankung bei den Royals. Vergangene Woche war bekanntgeworden, dass Prinzessin Kate wegen einer Operation im Bauchraum länger ausfällt. König Charles III. soll wegen einer vergrösserten Prostata im Krankenhaus behandelt werden.

Ferguson war früher mit Charles' Bruder Andrew verheiratet. An Weihnachten war sie überraschend beim gemeinsamen Gottesdienst der Königsfamilie am ostenglischen Landsitz Sandringham dabei.

Sie wolle dem ganzen medizinischen Team danken, vor allem ihrem Hautarzt, dessen Wachsamkeit dafür gesorgt habe, dass die Krankheit erkannt worden sei, hiess es in der Stellungnahme, aus der PA und andere Medien zitierten. Sie glaube, dass ihre Erfahrung deutlich mache, wie wichtig es sei, Grösse, Form, Farbe und Beschaffenheit sowie das Auftreten neuer Muttermale zu überprüfen. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Elton bei ProSieben gefeuert: «Ich gebe die Sendung nicht freiwillig ab!»

Der deutsche Privatsender ProSieben gab am Mittwoch bekannt, dass Elton die Sendung «Schlag den Star» nicht mehr moderieren wird. Stattdessen wird Matthias Opdenhövel nach 13 Jahren als Moderator zurückkehren – und das schon ab Juni 2024.

Zur Story