Leben
Schweiz

CBD-Hanf geraucht: Deutsche Polizei schnappt Schweizer Kiffer

Verarbeitung von Medizinalhanf in einer Thurgauer Firma. (Archivbild)
Verarbeitung von Medizinalhanf. Der rechtlich festgelegte Grenzwert für die THC-Konzentration ist in der Schweiz fünf Mal höher als in Deutschland.symbolBild: sda

CBD-Hanf auf der falschen Rheinseite geraucht: Deutsche Polizei schnappt Schweizer

Hierzulande erlaubt, ennet der Grenze verboten: CBD-Hanf wurde einem 24-Jährigen zum Verhängnis. Jetzt muss er mit einem Strafverfahren rechnen.
08.08.2020, 15:57
Mehr «Leben»

Zwischen legal und illegal liegen manchmal nur ein paar Meter: Am Freitagnachmittag kontrollierte die deutsche Polizei am Rheinufer in Rheinfelden einen 24-jährigen Schweizer. Zuvor war den Polizisten «intensiver Geruch von Marihuana» aufgefallen. Der Mann rauchte einen Joint, warf diesen kurz vor der Kontrolle aber in den Rhein. Wegen der geringen Strömung konnten ihn die Beamten doch noch sicherstellen.

Beim Mann fanden die Polizisten zudem weitere Cannabisblüten. Der Schweizer berief sich darauf, dass es sich dabei um CBD-Hanf handle. Das ist in der Schweiz legal. Nicht aber auf der anderen Rheinseite in Deutschland. Dort «unterliegt aus der Schweiz eingeführtes CBD-Hanf regelmässig dem Betäubungsmittelgesetz», wie es in der Mitteilung vom Samstag heisst.

Der tolerierte THC-Grenzwert liegt in Deutschland deutlich tiefer. Der rechtlich festgelegte Grenzwert für die THC-Konzentration sei in der Schweiz fünf Mal höher.

Für den Schweizer hat das Konsequenzen: Der 24-Jährige muss nun mit einem Strafverfahren wegen Einfuhr und Besitz von Betäubungsmitteln rechnen, wie das Polizeipräsidium Freiburg im Breisgau mitteilt.

(aargauerzeitung.ch)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Nein, du hast keine Drogen genommen. Das ist Kunst
1 / 25
Nein, du hast keine Drogen genommen. Das ist Kunst
Irgendwo bei der Schnittstelle zwischen Typographie, Architektur, Product Design und Visual Art befindet sich der Künstler Chris LaBrooy ...
quelle: instagram/chrislabrooy / instagram/chrislabrooy
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Darf man nach dem CBD-Konsum noch Autofahren?
Video: srf
Das könnte dich auch noch interessieren:
67 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Sauermilchbonbon
08.08.2020 17:33registriert August 2020
"Wegen der geringen Strömung konnten ihn die Beamten doch noch sicherstellen." Stell mir das gerade bildlich vor. Welch heldenhafte Tat der Polizei.
40515
Melden
Zum Kommentar
avatar
Jo Kaj
08.08.2020 16:16registriert Juli 2019
Wir werden sehen, wie lange es noch dauern wird, bis man merkt, wie unnsinnig die ganzen Cannabis-Betäubungsmittelgesetze unserer Strafjustiz und deren anderer unnötig Ressourcen rauben. Sobald es flächendeckend legalisiert wird, erkennt man die Banalität, war bei Tabak und Alkohol nicht anders, oder?
36237
Melden
Zum Kommentar
avatar
Der Buchstabe I (Zusammenhang wie Duschvorhang)
08.08.2020 16:05registriert Januar 2020
Ich habe mich kurz ins deutsche Strafgesetz reingelesen.

Marihuana ist in Deutschland verboten, weil es dort eine illegale Droge ist.
22345
Melden
Zum Kommentar
67
Schweizer Wirte kaufen billigen Fisch aus Russland – Händler findet dazu klare Worte
Während Kaviar auf der Sanktionsliste steht, gelangt weiterhin tonnenweise russischer Fisch nach Europa. Auch in der Schweiz ist das Billigprodukt beliebt, vor allem in Restaurants und Hotels.

Russland ist der viertgrösste Fischproduzent der Welt. Jedes Jahr holt die dortige Fischindustrie 4,7 Millionen Tonnen Tiere aus dem Wasser. Die Ware exportiert das Land in die ganze Welt. Laut den Vereinten Nationen belief sich der Warenwert dieser Exporte im Jahr 2022 auf 7,4 Milliarden US-Dollar. Tendenz steigend.

Zur Story