DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Drei ist keiner zu viel: Die Ehedramaqueens Oscar Isaac und Jessica Chastain mit Hagai Levi (von links) Anfang September 2021 an den Filmfestspielen von Venedig.
Drei ist keiner zu viel: Die Ehedramaqueens Oscar Isaac und Jessica Chastain mit Hagai Levi (von links) Anfang September 2021 an den Filmfestspielen von Venedig.Bild: keystone
Interview

Die Netflix-Kultur «ist wie Bulimie»: zwei Serienmacher erzählen

Drehbuchautor und Regisseur Hagai Levi gehört zu den wichtigsten Serienmachern der Welt. Bálint Szentgyörgyi ist halb so alt und ein aufsteigender Stern. Beide arbeiten für HBO. Den Anbieter, der als erster das Geschäft mit den Serien seriös anging.
12.11.2021, 18:48

Der Mann ist Raucher, Melancholiker und süchtig «nach der depressiven Seite des Lebens». Therapie ist sein Thema. Und Betrug. Der Mann heisst Hagai Levi, kommt aus Israel und ist einer der erfolgreichsten Serienmacher der Welt, auch wenn er das bestreitet.

Hagai Levi hat 2005 «Be Tipul» erfunden, eine Serie über therapiebedürftige Leute. HBO fragte ihn, ob er das Gleiche nicht auch für Amerika machen könne, und Levis amerikanische Therapeuten-Saga «In Treatment» brachte es auf 130 Folgen. Viele weitere Länder folgten mit eigenen Adaptionen, jede war anders, die russische Therapeutin etwa behandelte ausschliesslich Familienmitglieder und enge Freunde, was der Logik jeder Psychotherapie widerspricht. Als Levi bei den russischen Autoren nachfragte, sagten sie, dass kein Mensch in Russland seine grössten Geheimnisse völlig Fremden anvertrauen würde, das wäre viel zu gefährlich.

Er selbst, sagt Levi, befände sich schon sein ganzes Leben lang in Therapien. Und er ist zum Schluss gekommen, dass Therapien und Analysen wesentlich zur Steigerung von Narzissmus beitragen. Für unsere Gesellschaft ist das natürlich eine verheerende Erkenntnis. Für Fiktionen nicht. Da ist jede Neurose ein willkommenes Unterhaltungselement.

Der Beziehungssezierer: Hagai Levi liebt es, wenn sich Leute in seinen Serien ins Elend hineinreden oder stürzen.
Der Beziehungssezierer: Hagai Levi liebt es, wenn sich Leute in seinen Serien ins Elend hineinreden oder stürzen.bild: gettyimages

Levi erlebte bei HBO noch das Ende jenes Jahrzehnts, dass er als Goldenes Serienzeitalter bezeichnet, der Nullerjahre nämlich. Jene Zeit, als Serien selbst etwas Therapeutisches hatten, «weil sie unseren Alltag gliederten, uns kathartische Erfahrungen erlaubten und wir dabei viel über uns selbst lernten.» Und heute? «Heute gibt es zu viel. Meine 13-Jährige Tochter hat im Hintergrund immer Netflix laufen. Sie kann eine gute nicht von einer schlechten Serie unterscheiden, sie schaut und schaut und schaut. Es ist wie Bulimie. Eine Sucht.» Und zudem rücksichtslos denen gegenüber, die Jahre ihres Lebens in die Arbeit an einer Serie investieren.

«Ich fürchte, dass wir irgendwann zum Punkt kommen, an dem Bingewatching wie andere Süchte reguliert werden muss. Wie Rauchen etwa. Weil man erkennt, wie schädlich es ist.»
Hagai Levi

Trailer zu «In Treatment»

Was ist seine Reaktion? Das Rauchen hat er jedenfalls nicht aufgegeben. «Meine Arbeiten werden immer kürzer. Demnächst mache ich meinen ersten Spielfilm. Eine einzige Folge.» Was schaut er selbst? «‹Normal People› habe ich schön gefunden. Was ich nicht mehr ertrage, sind böse Menschen. Das HBO-Ding mit dem Vater zum Beispiel.» – «Das Ding mit dem Vater? ‹Succession›?» – «Genau, ‹Succession›, das sind Psychopathen ohne moralisches Dilemma, weil sie gar keine Moral haben. Wie in ‹House of Cards›.»

Auf «In Treatment» folgte «The Affair» für Showtime – fünf Staffeln über Menschen, die sich gnadenlos betrügen. «Ich bin besessen von moralischen Konflikten. Und vom Kampf zwischen Moral und Begehren. Daher meine Leidenschaft für Betrug.» Und nun die HBO-Miniserie «Scenes from a Marriage» mit Jessica Chastain und Oscar Isaac – ein im Narzissmus verlorenes Paar, das sich jeden möglichen Schmerz zufügt, vielleicht die traurigste Serie der Welt, ganz sicher die deprimierendste.

Liebe ist ein Abgrund ohne Ende und Hagai Levi der Mensch, der so viele Variationen von Beziehungsqual zu kennen scheint wie kein anderer.

Trailer zu «Scenes from a Marriage»

Er sitzt neben mir vor einem Genfer Kino in der kalten Dämmerung, er muss ja rauchen, ein Mann hält ihm ein Foto mit Chastain und Isaac hin und will ein Autogramm. In zwei Stunden wird er sich am Geneva International Film Festival (GIFF) dem Publikum stellen, an jenem Festival also, das sich wie kein anderes in der Schweiz seit vielen Jahren den Serien widmet und schon George R.R. Martin zu Gast hatte, bevor bei uns irgendwer die Titelmelodie von «Game of Thrones» nachsummen konnte.

«Scenes from a Marriage» oder «Szenen einer Ehe» gab es schon einmal, 1973 als TV- Sechsteiler des Schweden Ingmar Bergman, die Scheidungsrate in Schweden schoss danach in die Höhe. Bei Bergman betrog der Mann die Frau, in Levis Remake ist es umgekehrt, Chastain spielt eine kühle Karrierefrau mit auffallend vielen Geschäftsreisen. Eine Rolle, sagt Levi, die man in Amerika so nicht möge, aber in Europa schon.

Innige Bilder wie dieses aus Venedig im September entzündeten selbstverständlich die Frage, wie weit die «beste Freundschaft» zwischen Chastain und Isaac wirklich geht.
Innige Bilder wie dieses aus Venedig im September entzündeten selbstverständlich die Frage, wie weit die «beste Freundschaft» zwischen Chastain und Isaac wirklich geht. Bild: Gettyimages

Bergmans «Szenen einer Ehe» sah er zum ersten Mal mit sechzehn: «Ich lebte in einem Kibbutz, ich war Jungfrau, ich wusste nichts über Beziehungen, Sex oder Kunst. Es gab einen Members Club und nur da konnten wir Filme schauen. Ich sass also alleine mit Bergman in diesem Club. Es war eine Erleuchtung. Alles, was ich seither getan oder erlebt habe, ist davon beeinflusst.» Als er selbst ein erfolgreicher Serienmacher wurde und mit «In Treatment» um die Welt reiste, erzählte er einmal in Schweden von seiner Liebe zu Bergman.

«Und dann kriege ich diese Email, mitten in der Nacht, mitten in meinem Leben, drin steht: Ich bin Daniel, der Sohn von Ingmar Bergman, hätten Sie nicht Lust, ein Remake zu machen?»
Hagai Levi
Scheidung auf Schwedisch (die Idylle trügt natürlich): Marianne (Liv Ullmann) und Johann (Erland Josephson) in Bergmans «Szenen einer Ehe, 1973.
Scheidung auf Schwedisch (die Idylle trügt natürlich): Marianne (Liv Ullmann) und Johann (Erland Josephson) in Bergmans «Szenen einer Ehe, 1973.bild: gettyimages

Ingmar Bergman also. Einer der Götterpaten des europäischen Arthouse-Kinos. Aber vielleicht auch einer der Wegbereiter des ganzen Scandi-Noir-Booms, der erst die Film- und dann die Serienwelt erfasst hat. «Ja, ich kann mich mit diesem düsteren, existentialistischen Kern der Skandinavier identifizieren», sagt Levi. Er kennt keine Distanz. Mira (Chastain) und Jonathan (Isaac) in «Scenes of a Marriage» sind Hagai Levi selbst, «total, in jeder Sekunde. Ich treffe sie in ihrer Verletzlichkeit, in ihrem Schmerz.»

Levi ist zweimal geschieden. «Ich weiss immer noch nicht, wie mir das passieren konnte, das bin dermassen nicht ich! Ich frage mich dauernd: Bin ich beziehungsfähig? Bin ich für die Monogamie gemacht? Heute reden die Leute dauernd über das Ende der Monogamie und über Polyamorie, aber die Wahrheit ist, dass einige Leute genau für die Monogamie gemacht sind und andere einfach nicht. Das ist eine sehr banale Erkenntnis, aber mir hat es geholfen, meine Enttäuschung und meine Versagensängste etwas in den Griff zu bekommen.» Serienmachen als Selbsttherapie in aller Öffentlichkeit also? Irgendwie schon, ja.

Das letzte Tageslicht hat Genf verlassen. Die letzte Zigarette auf der Kinoterrasse verglüht, Hagai Levi zieht sich jetzt an die Bar zurück mit einer Frau, die so schön ist, dass sich jede Frage erübrigt.

Symphonie in blau-weissen Müsterchen: Bálint Szentgyörgyi im Genfer Four Seasons Hotel.
Symphonie in blau-weissen Müsterchen: Bálint Szentgyörgyi im Genfer Four Seasons Hotel. Bild: watson

Am nächsten Tag im Hotel Four Seasons. Im ersten Stock stellt das Auktionshaus Christie's Juwelen aus. Im Foyer sitzt Bálint Szentgyörgyi, er ist 29 und damit genau 29 Jahre jünger als Hagai Levi. Bálint ist Ungar und das neue Wunderkind von HBO-Europe. Nächstes Jahr wird in Ungarn die erste Staffel seiner Serie «The Informant» gezeigt. Nach ein paar Kurzfilmen ist das seine erste grosse Arbeit und Genf sein erstes Filmfestival überhaupt, hier feiert seine Serie Weltpremiere.

HBO Europe hat Sitze in Budapest, Prag und Stockholm und kümmert sich dort um aufwändige Eigenproduktionen für den osteuropäischen oder skandinavischen Markt, von denen wir die meisten gar nie sehen, es sei denn, sie laufen auf Arte. Vielleicht wird dies ja auch mit «The Informant» der Fall sein, die Serie hätte es verdient.

Jugend ist Mut, Wut, Energie und Lebenslust, egal in welchem System. Szene aus «The Informant».
Jugend ist Mut, Wut, Energie und Lebenslust, egal in welchem System. Szene aus «The Informant».Bild: hBO / The Orbital Strangers Project

«The Informant» spielt 1985, «zu einer Zeit, die natürlich visuell sehr attraktiv ist. Zu einer Zeit aber auch, als sich das bevorstehende Ende des Kommunismus langsam abzuzeichnen beginnt, als es fühlbar wird und die Leute ein Bewusstsein dafür entwickeln», sagt Bálint. Ein Junge vom Land kommt als Student nach Budapest und wird von der Staatssicherheit angeheuert. Er soll einen Studentenführer beschatten, sonst werden seinem kranken Bruder die Medikamente entzogen. An der Uni trifft er auf Punks, Schmuggler und ein schönes Mädchen, er hat keinerlei Talent zu klandestiner Arbeit, aber als Schachspieler einen Instinkt für schnelle Analysen von scheinbar ausweglosen Situationen. «The Informant» ist überraschend, bunt, energetisch, atemlos, jung eben.

Bálint strahlt derart viel Selbstbewusstsein aus und erzählt von so vielen Auslandaufenthalten in seiner Kindheit und Jugend, dass ich ihn nach ein paar Minuten frage, was denn eigentlich sein familiärer Hintergrund sei. «Wieso?» – «Weil mich das interessiert.» – «Mein Vater ist Diplomat, meine Mutter Ärztin.» – «Sie sind also sehr viel privilegierter als die Figuren in ihrer Serie.» – «Bin ich das?» – «Aber sicher!» – «Ja, doch, stimmt.»

Logisch ist «The Informant» auch ein Eighties-Ausstattungsporno.
Logisch ist «The Informant» auch ein Eighties-Ausstattungsporno.bild: hbo / the orbital strangers project

Sein Herz gehört trotz aller Weltläufigkeit Ungarn. Da will er arbeiten und alt werden. Und er will auch nicht, wie so viele historische Serien und Filme, «den Kommunismus verdammen». Den harten historischen Wechsel von einem System ins andere, vom Kommunismus zum Kapitalismus, der auch nicht einfach gut ist, möchte er gern in einer zweiten Staffel von «The Informant» beleuchten. Jetzt geht es ihm darum, zu zeigen, dass Jugend in jedem System einen Weg findet, sich auszuleben und sich selbst zu feiern.

«Meine ungarischen Jugendlichen im Jahr 1985 protestieren zwar gegen das System, aber sie sind dabei nicht unglücklich, sie haben sich selbst, sie haben Kraft, sie feiern allen Widerständen zum Trotz ihre Partys. Machen Liebe. Sind optimistisch. Weil sie jung sind. Mit dem Alter verlieren wir diese Kraft.»
Bálint Szentgyörgyi

Seine Eltern waren es auch, die ihn mit Filmen versorgten. Denn schon als Kind war er süchtig danach, aber nicht etwa nach kindgerechten Cartoons, sondern nach Erwachsenenfilmen. «Sie gaben mir unschuldige Klassiker aus den 40er- und 50er-Jahren, ‹Der Graf von Monte Christo›, ‹Die drei Musketiere›, keine Gewalt, kein Sex. Zuerst wollte ich Schauspieler werden, dann merkte ich langsam, dass es mich zu Drehbuch und Regie zieht.»

Eine Filmschule machte er keine, er begann einfach mal, mit seinen besten Freunden einen Kurzfilm zu drehen, der gleichzeitig die erste Folge einer Serie sein könnte. Alles entstand sehr spontan und hastig, mit Leuten, die abgesehen vom Kameramann noch nie gedreht oder gespielt hatten, und dann beschloss Bálint, das Ergebnis an alle TV-Sender in Ungarn zu schicken. HBO Europe in Budapest war der erste.

Das historische Budapest im Jahr 1985.
Das historische Budapest im Jahr 1985.Bild: Gettyimages

Er rief an, der Portier nahm ab, Bálint sagte: «Ich hab da einen Film, den ich euch vorstellen möchte, können Sie mich mit einem Verantwortlichen verbinden?» Zwei Monate hatte er ein Meeting. In den zwei Monaten schrieb er das Drehbuch zu weiteren Folgen. «HBO sagte: ‹Wir mögen das! Aber was geschieht jetzt?› Ich öffnete meinen Rucksack und knallte die Drehbücher auf den Tisch. Ich sagte: ‹Ich hab eine Bedingung, ich will Regie führen.›» HBO sagte Ja. Gab viel Geld. Half bei der Entwicklung. Seine Freunde nahm er alle mit zu HBO. «Vielleicht sollte ich das nicht sagen, aber ich mag es, ihr Anführer zu sein.» Wieso auch nicht? Regie ist nichts anderes als Führungsarbeit. Vier Jahre später war «The Informant» geboren.

Es ist ein Märchen. Und so lebt es Bálint auch. «Viele Menschen verbringen ihr ganzes Leben in einem Zustand des ‹Davor› und warten auf das ‹Danach›: Sie hoffen auf diesen einen Tag, der alles verändert, an dem sie in der Lotterie gewinnen oder auf die grosse Liebe treffen, und endlich richtig glücklich werden. Doch die meisten erreichen dieses ‹Danach› ein Leben lang nicht. Ich lebe in diesem Danach und es ist magisch. Es ist das beste aller Leben. Und es begann genau in jenem Moment, als ich HBO anrief und sich alles veränderte.»

«Scenes from a Marriage», «In Treatment» und «The Affair» sind bei uns bei Sky Show zu sehen.

Das 27. GIFF in Genf (früher hiess es Féstival tous écrans) läuft noch bis zum 14. November.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Feel-Good-Serien für graue Herbsttage

1 / 13
Feel-Good-Serien für graue Herbsttage
quelle: imdb
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

21 Dinge, die du beim Sex und beim Serien-Streamen sagen kannst

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Britney Spears wird 40! Bestehe das Quiz oder du wirst ihr Slave

Über zwei Jahrzehnte ist es her, seit Britney Spears mit ihrer Debütsingle «... Baby One More Time» quasi über Nacht zum Star wurde. Heute, nach zahlreichen Erfolgen, aber auch Skandalen, einem öffentlichen Zusammenbruch, 13 Jahren unter Vormundschaft und der «Freilassung» vor drei Wochen, feiert Britney Spears ihren 40. Geburtstag.

Zur Story