Leben
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Gestern Theater – heute Turnhalle: Wofür altehrwürdige Auditorien so herhalten müssen

Ein Fotografenteam dokumentiert den Zerfall – und die damit einhergehende Umnutzung – klassischer Theatergebäude.



Im frühen 20. Jahrhundert wurden in ganz Nordamerika Hunderte von Theatern gebaut. Regelrechte Kathedralen der Entertainment-Industrie waren das. Grosse Unterhaltungsagenturen und Filmstudios beauftragten spezialisierte Architekten mit dem Bau grandioser und extravaganter Auditorien.

Ab den 60er Jahren machten Fernsehen, Multiplex und städtische Krisen solche Theater obsolet. In den folgenden Jahrzehnten wurden sie entweder modernisiert und in Kinos verwandelt oder … geschlossen. Viele wurden abgerissen. Die, welche diesem Schicksal entkamen, wurden für verschiedene Zwecke umgewandelt und überleben bis heute.

Die Pariser Fotografen Yves Marchand und Romain Meffre bereisen seit 2005 die USA auf der Suche nach alten Theatern und halten diese in ihrer Fotoreihe «Theaters» fest:

Kunst, Kunst, Kunst!

Es ist an der Zeit, den malenden Valentin Lustig in seinem Atelier an der Langstrasse zu besuchen

Link zum Artikel

Vielleicht krieg' ich jetzt einen Zusammenschiss, aber ich kann diese nackte, grenzauflösende Menstruations-Kunst einfach nicht mehr sehen 

Link zum Artikel

12 Muttermale, die durch kreative Tattoos zu Kunstwerken wurden

Link zum Artikel

Wie H.R. Giger zum Film kam? Es hat mit Drogen, «Dune» und Salvador Dalí zu tun

Link zum Artikel

Der «Stricher» ist in Zürich zurück: Harald Naegeli sprayt seinen Zorn an die Wand

Link zum Artikel

Ordentlich! Künstler macht wilde Graffitis leicht lesbar

Link zum Artikel

Eine Künstlerin schenkt Opfern von häuslicher Gewalt gratis Tattoos. Und die Ergebnisse sind ... einfach unglaublich

Link zum Artikel

Die Frau mit dem Fleisch – oder was ein «Luxustouristen-Paket» in den Walliser Alpen mit Migrationspolitik zu tun hat

Link zum Artikel

Über das Leben von «Tags» – Die verachteten Zeichen der modernen Stadt bekommen eine eigene, liebevolle Ausstellung

Link zum Artikel

Diese kleinen Superheldinnen sind dem strengen viktorianischen Zeitalter entflohen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

6
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
6Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • jjjj 27.05.2019 09:08
    Highlight Highlight https://www.swiss-architects.com/de/architecture-news/meldungen/die-stadthalle-erwacht-bald
  • LubiM 27.05.2019 06:01
    Highlight Highlight Man braucht nicht so weit zu gehen um so etwas zu sehen: Fooby Store in Lausanne - ebenfalls ein Theater gewesen meines Wissens
    • Balabar 27.05.2019 07:31
      Highlight Highlight Genau, mitten im Zentrum. Das Theater hiess übrigens „Kursaal“, auch in Lausanne. In den 80/90ern wars ein Kino, dann mehrere Jahre „Cash converter“ (second hand shop) und seit März 2019 ein Supermarkt. Auch dort ist die Grundstruktur noch ersichtlich.
  • Knety 27.05.2019 01:35
    Highlight Highlight Das Michigan Theater fehlt in der Bildstrecke. Das wäre wahrscheinlich der Tiefpunkt.
  • Finöggeli 26.05.2019 20:59
    Highlight Highlight Gibt in Moskau auch einige sehr imposante Bauten, welche inzwischen Bazare sind.
  • Mamoutarde 26.05.2019 19:44
    Highlight Highlight Immer noch besser als die Gebäude gar nicht mehr zu nutzen und sich selbst zerfallen lassen.

Wenn Frauen über Autoren schreiben, wie sonst nur Männer über Autorinnen schreiben

Alles fing damit an, dass sich eine Journalistin über eine Rezension im «Tages-Anzeiger» aufregte. Darin schrieb ein älterer Mann über das Buch einer sehr jungen Frau. Vor allem aber schrieb er darüber, wie er das Aussehen besagter sehr junger Frau auf dem Foto im «New Yorker» empfand. Sie sehe darauf aus «wie ein aufgeschrecktes Reh mit sinnlichen Lippen».

Die Frau heisst Sally Rooney – sie ist 28 Jahre alt und eine mit Literatur-Preisen überhäufte Bestseller-Autorin aus Irland.

Aber anstatt in …

Artikel lesen
Link zum Artikel