Leben
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Schnelles Denken, langsames Denken: Hast du dein Gehirn im Griff?

Bild:

lehrer m.



Unser Gehirn führt ein Eigenleben. Es spielt uns immer wieder mal einen Streich, und zwar öfter, als wir meinen. Was steckt dahinter und was passiert dabei? Der Psychologe Daniel Kahneman, der 2002 für seine Forschung den Nobelpreis erhalten hat, präsentiert uns die Sammlung seiner Forschungsergebnisse in seinem Buch «Schnelles Denken, langsames Denken» aus dem Jahr 2012. Er erklärt, wie, wann und warum unser Gehirn falsch funktioniert und was wir dagegen tun können. Wie rational funktioniert dein Gehirn? Teste dich selbst.

2 Systeme

Ein Schläger und ein Ball kosten 1,10 Franken. Der Schläger kostet einen Franken mehr als der Ball. Wie viel kostet der Ball?

Animiertes GIF GIF abspielen

Bild: giphy.com

Dieses Beispiel ist zwar alt, aber unser erster Impuls sagt uns trotzdem: Der Ball kostet 10 Rappen. Gemäss Kahneman hat System 1 die Lösung dieser Denkaufgabe übernommen, weil es meint, die Lösung zu kennen und weil es Energie spart. System 1 ist unser Autopilot, der uns blitzschnell handeln, entscheiden und eben auch antworten lässt. Oft oder meist liegt es richtig; aber manchmal eben auch nicht, und zwar unabhängig von unserer Intelligenz. System 2 ist im Gegensatz dazu langsamer, analytischer, kontrollierter und fokussierter. Deshalb verbraucht es auch massiv mehr Energie als System 1. Allerdings hilft uns System 2 wenig, wenn ein gefährliches wildes Tier auf uns zurennt, denn dann sind blitzschnelle Entscheidungen gefragt! Der Ball kostet übrigens 5 Rappen. Wenn du richtig lagst, hast du System 2 eingeschaltet.

System 2 ist faul!

Alle Rosen sind Blumen. Einige Blumen verwelken schnell. Deshalb verwelken einige Rosen schnell. Stimmt diese Schlussfolgerung?

Rosen

Bild: shutterstock

System 1 möchte gerne eine leichte Analogie bilden. Es unterscheidet nicht immer zwischen Gleichem und Ungleichem: Rosen = Blumen = schnell verwelken ergibt bei ihm: einige Rosen verwelken schnell. Aber Rosen gehören nicht unbedingt zu «einigen Blumen». System 2 würde das erkennen... Aber es ist oft zu faul, sich einzuschalten. Die Schlussfolgerung, dass einige Rosen schnell verwelken, ist in diesem Zusammenhang falsch.

Der Basisratenfehler

Patrick ist sehr scheu und verschlossen, immer hilfsbereit, aber kaum an anderen oder der Wirklichkeit interessiert. Als sanftmütiger und ordentlicher Mensch hat er ein Bedürfnis nach Ordnung und Struktur und eine Passion für Details. Ist Patrick eher Bibliothekar oder Bauer?

Animiertes GIF GIF abspielen

Bild: giphy.com

Die Beschreibung entspricht eher unserer Vorstellung, die System 1 von einem Bibliothekar hat. Das ist vielleicht nicht falsch. Aber statistisch gesehen gibt es sehr viel weniger Bibliothekare als Bauern...! System 1 entscheidet auf der Grundlage einer falschen Basis.

Der Halo-Effekt

Gabi: intelligent – fleissig – impulsiv – kritisch – eigensinnig – neidisch.

Anna: neidisch – eigensinnig – kritisch – impulsiv – fleissig – intelligent.

Wer ist auf den ersten Blick sympathischer?

Animiertes GIF GIF abspielen

Bild: giphy.com

Die meisten tippen auf Gabi, denn die ersten Eigenschaften prägen unser weiteres Bild: Intelligent und fleissig konnotieren wir positiv; impulsiv und kritisch eher neutral, eigensinnig und neidisch negativ. Die intelligente, fleissige Gabi darf eigensinnig sein, die neidische, eigensinnige Anna wirkt eher bedrohlich, wenn sie intelligent ist. Beim Halo-Effekt schliessen wir von den bekannten Eigenschaften einer Person auf unbekannte – ob positive oder negative.

Perfekte Korrelation?

Hochintelligente Frauen heiraten tendenziell Männer, die weniger intelligent sind. Woran liegt das?

Braut

Bild: shutterstock

Es ist weder so, dass es mehr hochintelligente Frauen gibt als Männer, noch suchen sich hochintelligente Frauen mit Vorliebe weniger intelligente Männer aus, oder intelligente Männer Frauen, die ihnen keine Konkurrenz machen. Die Begründung ist einfacher als es uns (eventuell) unsere Vorurteile vorgaukeln: Die Wahrscheinlichkeit, dass eine hochintelligente Frau Männer trifft, die weniger intelligent sind als sie, ist massiv höher, als dass sie Männer trifft, die gleich intelligent oder sogar intelligenter sind, weil es nicht extrem viele Hochintelligente gibt. Es geht also um Korrelation, nicht um Kausalität. Wenn du in dieser Beziehung ein Problem hast, wende dich an Emma Amour.

Das Gesetz der kleinen Zahl: Statistik hilft

Die Landkreise mit den meisten adipösen (krankhaft übergewichtigen) Menschen liegen überwiegend in ländlichen, dünn besiedelten und traditionell republikanischen Bundesstaaten im Mittleren Westen, Süden und Westen der USA. Wie erklärst du dir das?

Animiertes GIF GIF abspielen

Bild: giphy.com

Mit den Vorgaben (ländlich, adipös, Republikaner) assoziieren wir vielleicht ungesunde Ernährung, wenig Bildung, viele Kinder, Alkohol, Armut, Hillbillies und Inzucht Schlimmeres. Die Begründung liegt aber in der Tatsache, dass in dünn besiedelten Landkreisen (kleine Zahl bzw. relativ wenige Menschen) extreme statistische Ausschläge bei allen Kriterien sehr wahrscheinlich sind. Man wird in einzelnen solchen Landkreisen auch die meisten hochintelligenten oder sehr schlanken Menschen finden, weil es dort statistisch schon relevant sein kann, wenn es auf wenige Menschen zwei von irgendetwas hat – Republikaner hin oder her. Aber wir lieben abgerundete Geschichten. Das GIF sollte dich in Richtung einer falschen Antwort «framen», das heisst, die Antwort eingrenzen oder in eine gewisse Richtung lenken. (Frame = Rahmen.)

Framing: gesteuerte Assoziation

Würdest du an einer Lotterie teilnehmen, die eine 10-prozentige Chance bietet, 95 Franken zu gewinnen, und eine 90-prozentige Chance, 5 Franken zu verlieren?

Oder würdest du 5 Franken bezahlen, um an einer Lotterie teilzunehmen, die eine 10-prozentige Chance bietet, 100 Dollar zu gewinnen, und eine 90-prozentige Chance, nichts zu gewinnen?

ARCHIVBILD ZUR MK DES BUNDESRATES UEBER DAS GELDSPIELGESETZ, AM MONTAG, 12. MAERZ 2018 - [Staged Picture / Gestellte Aufnahme] A person prepares a roulette table in the PM's Room, which can be rented for business and private functions, at the Swiss Casino Zuerich in Zurich, Switzerland, on October 24, 2015. The Swiss Casino Zuerich was opened in 2012 and is the largest casino in Switzerland. It offers 26 gambling tables and 400 slot machines. (KEYSTONE/Gaetan Bally)

Bild: KEYSTONE

Falls dich nicht schon die Fragestellung schwindlig gemacht hat, wirst du dich wahrscheinlich für die zweite Variante entscheiden, weil bei dieser das Framing auf die Kosten ausgerichtet ist und bei der ersten auf einen möglichen Verlust. Unser System 1 liebt zwar Kosten nicht, aber es hasst Verluste. Beide Wetten haben übrigens die selbe Gewinnwahrscheinlichkeit. Selbstverständlich arbeiten auch Werbung und Politik mit Framing.

Priming: Was isst du?

Welche Wörter fallen dir ein, wenn du die folgenden Vorgaben vervollständigst?

S...e

B..t

vegan ramen tofu spinat nudeln nudeln suppe koriander essen food kochen https://choosingchia.com/jessh-jessh/uploads/2018/10/quick-and-easy-vegan-ramen-3-1-of-1.jpg

Bild: choosingchia.com

Die Wahrscheinlichkeit ist ziemlich gross, dass dir eher Suppe als Seife und Brot statt Bart oder Boot eingefallen ist. Denn du wurdest geprimt: Was isst du?! Natürlich sollte dich auch das Bild primen. Falls nicht, perlt Priming an dir ab wie Wasser an der Ente. Es funktioniert nicht nur durch Wörter, sondern auch durch Erlebnisse, Ereignisse etc. Wenn du das Wort alt gelesen oder einen alten Menschen gesehen hast, ist es durchaus möglich, dass du eine Weile langsamer gehst als sonst.

Heuristik: Weniger ist mehr

Linda ist 31 Jahre alt, single, freimütig und sehr intelligent. Sie hat Philosophie im Hauptfach studiert. Als Studentin interessierte sie sich sehr für Themen wie Diskriminierung und soziale Gerechtigkeit, und sie nahm auch an Anti-Atomkraft-Protesten teil. Was ist wahrscheinlicher: Linda ist Bankkassiererin oder Linda ist Bankkassiererin und in der feministischen Bewegung aktiv?

ZU DEN MELDUNGEN UEBER EIN  SCHWEIZER KONTO VON ALICE SCHWARZER STELLEN WIR IHNEN AM SONNTAG, 2. FEBRUAR 2014 FOLGENDES ARCHIVBILD ZUR VERFUEGUNG -  Zum Abschluss der Frauenvernetzungswerkstatt sprach die Autorin und Verlegerin Alice Schwarzer, am Samstag 24. Maerz 2007, im Audimax der Universitaet St. Gallen, zumThema, Einsichten und Aussichten. (KEYSTONE/Regina Kuehne)

Bild: KEYSTONE

Auch hier sollte dich das Bild framen. Oder eher primen? Natürlich ist es viel wahrscheinlicher, dass Linda nur Bankkassiererin ist. Sie müsste sonst ein zweites, zusätzliches Kriterium (Feministin) erfüllen, was die Wahrscheinlichkeit einschränkt.

Fazit: Daniel Kahneman zeigt uns auf, dass es mit dem vielbeschworenen «Homo oeconomicus» nicht so weit her ist. Ohne es zu merken, werden wir in unserem Alltag geframt, geprimt oder treffen aufgrund eines falschen oder mangelnden Basiswissens falsche Entscheidungen. Eine Kombination von (möglichen) Vorurteilen und Faulheit (System 1 und 2), wenig Kenntnissen in Statistik und dem Verlangen nach einer vollständigen, abgerundeten Geschichte (Kausalität) macht uns dann und wann zu Deppen. Die einen mehr, die anderen weniger...

21 Menschen, die Probleme mit simpler Brillanz beheben

Hochintelligente aus indischen Elendsviertel fördern

Play Icon

Künstliche Intelligenz

«Eine Maschine wird niemals ein Bewusstsein haben»

Link zum Artikel

Wenn wir Glück haben, behalten uns die Roboter als Haustiere

Link zum Artikel

Wer hat in 20 Jahren noch einen Job? Wir haben drei Zukunfts-Expertinnen gefragt

Link zum Artikel

Eine phantastische Reise hat begonnen

Link zum Artikel

Das Mooresche Gesetz wird 50: Irgendwann werden die Maschinen schlauer als wir – was werden sie mit uns tun? 

Link zum Artikel

«Das Auto der Zukunft wird eine Mischung aus Büro und Wohnzimmer sein»

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel

Die dunkle Seite des Fortschritts: Smartphones und Facebook machen uns depressiv und gefühllos

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Künstliche Intelligenz

«Eine Maschine wird niemals ein Bewusstsein haben»

16
Link zum Artikel

Wenn wir Glück haben, behalten uns die Roboter als Haustiere

36
Link zum Artikel

Wer hat in 20 Jahren noch einen Job? Wir haben drei Zukunfts-Expertinnen gefragt

71
Link zum Artikel

Eine phantastische Reise hat begonnen

4
Link zum Artikel

Das Mooresche Gesetz wird 50: Irgendwann werden die Maschinen schlauer als wir – was werden sie mit uns tun? 

14
Link zum Artikel

«Das Auto der Zukunft wird eine Mischung aus Büro und Wohnzimmer sein»

7
Link zum Artikel

Die dunkle Seite des Fortschritts: Smartphones und Facebook machen uns depressiv und gefühllos

30
Link zum Artikel

Künstliche Intelligenz

«Eine Maschine wird niemals ein Bewusstsein haben»

16
Link zum Artikel

Wenn wir Glück haben, behalten uns die Roboter als Haustiere

36
Link zum Artikel

Wer hat in 20 Jahren noch einen Job? Wir haben drei Zukunfts-Expertinnen gefragt

71
Link zum Artikel

Eine phantastische Reise hat begonnen

4
Link zum Artikel

Das Mooresche Gesetz wird 50: Irgendwann werden die Maschinen schlauer als wir – was werden sie mit uns tun? 

14
Link zum Artikel

«Das Auto der Zukunft wird eine Mischung aus Büro und Wohnzimmer sein»

7
Link zum Artikel

Die dunkle Seite des Fortschritts: Smartphones und Facebook machen uns depressiv und gefühllos

30
Link zum Artikel

Abonniere unseren Newsletter

105
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
105Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • DieserNicknamewirdschonverwendet 21.11.2019 13:35
    Highlight Highlight Bei der Nr. 8 habe ich das Bild nicht wirklich beachtet und bei S...e wollte mir kein Essen einfallen, daher habe ich an See gedacht und bei B...t habe ich an Bett gedacht... ich bin wohl mehr müde als hungrig :)
  • anundpfirsich 21.11.2019 12:42
    Highlight Highlight Frage wieso kostet der Ball nur 5 Rp?
    • DieserNicknamewirdschonverwendet 21.11.2019 13:38
      Highlight Highlight 0.05+0.05+1.00 = 1.10
      Von den 1.10 die Differenz (1.00) abziehen und dann durch 2 rechnen = 5 Rappen
    • Padcat 21.11.2019 14:08
      Highlight Highlight Die Vorgaben sind: Ball und Schläger kosten zusammen 1.10, und der Schläger ist 1CHF teurer als der Ball.
      Der Ball kostet 0.05, weil diese Vorgaben dann erfüllt sind.
      Ball: 0.05, Schläger: 1.05, zusammen: 0.05 + 1.05 = 1.10
      Normalerweise wird davon ausgegangen dass es einfachere Zahlen sind (wir zerlegen automatisch in 1.00 und 0.10, das stimmt in der Summe, aber in der Differenz nicht)
    • anundpfirsich 21.11.2019 15:30
      Highlight Highlight Danke euch 🤗
    Weitere Antworten anzeigen
  • Quacksalber 21.11.2019 09:05
    Highlight Highlight 4 eindeutig Gabi, die Haupteigenschaften werden die immer zuerst genannt, z.B. Bei Kosmetikdeklarationen
    7 100 Dollar gewinnen ohne den Einsatz zu verlieren ist auf jeden Fall besser
  • Mülltonne 21.11.2019 07:35
    Highlight Highlight Guter Artikel für morgens um 0715 im Zug 😁
  • quallbum 21.11.2019 03:56
    Highlight Highlight Ich möchte festhalten, dass ich mir nach dem Lesen tatsächlich eine Suppe zubereitet habe und gerade mit etwas Brot verspeise (Nichts auf das ein Baroni stolz wär). Ich bin leider sehr empfänglich für Werbung o.ä. wenns um Genussmittel geht. Seh ich im Film jemanden rauchen, krieg ich sofort Bock, obwohl ich schon seit Jahren keine Zigaretten mehr rauche. Und Gras sollte nur zu auserwählten Anlässen, im Kreise eurer Lieben eine Option sein, liebe Kinder! Euer Sandmann
  • Joe Smith 21.11.2019 00:17
    Highlight Highlight Nr. 6 ist falsch. Gefragt wird nach der absoluten Zahl, die Erklärung bezieht sich dann aber auf die relative Zahl.
  • Kaishakunin 20.11.2019 20:52
    Highlight Highlight Ich schalte jetzt mal System 3 ein und geh einen saufen :-)
  • öpfelkönigin 20.11.2019 19:32
    Highlight Highlight Hat da jemand sozialpsychologie 1 belegt? 😄
  • Maya Eldorado 20.11.2019 18:53
    Highlight Highlight Nr. 6 ist einfach genial.
    Einer der sich eine Aufgabe erleichtern will, indem er sie sich erschwert. Vielleicht geht es ja wirklich ein bisschen schneller so.
  • Daniel B (1) 20.11.2019 18:19
    Highlight Highlight Ein gesundes Misstrauen gegenüber der Wirklichkeit hilft Nr. 2 zu trainieren.
    Jede Wirklichkeit ist anders, aber bei ungefähr 79% aller Menschen ist sie leider „made by Disney“.
  • imposselbee 20.11.2019 18:19
    Highlight Highlight Die wirklich grossen Player bilden die System 2ler aus, damit sie die vorteilhaften Glaubenssätze verteidigen, z.B. durch gesponsertes Lehrmaterial.
    • destin 20.11.2019 20:20
      Highlight Highlight Die wirklich grossen Player bearbeiten System 1.
  • *nickname* 20.11.2019 17:59
    Highlight Highlight Zum Priming: Die Studie von Bargh, Chen und Burrows die angeblich aufgezeigt hat, dass Menschen, wenn sie mit Begriffen rund um den Stereotyp alt geprimt wurden, anschliessend langsamer gehen, konnte so nie repliziert werden.
    • IchSageNichts 21.11.2019 03:31
      Highlight Highlight Wie Powerposing... Diese Psychologiestudien sind meist kompletter Boulvard!
  • Valentin Grötsch 20.11.2019 17:45
    Highlight Highlight Nr. 7 ist aber definitiv falsch oder falsch übersetzt worden. Der Dollarkurs ist zwar nahe an 1 aber ist nicht 1. Somit sind 100 Dollar abzüglich 5 Franken nicht gleich 95 Franken. Ich bleibe daher bei 1.
  • TingelTangel 20.11.2019 17:38
    Highlight Highlight Es ist so das Schnell Denker mit der Zeit von denn Langsam Denker Ein und überholt werden.
  • Garp 20.11.2019 16:36
    Highlight Highlight Zu Beispiel 1 : Das ist ein sprachliches Problem, kein rechnerisches. Man sagt ja auch etwas kostet nichts. Sprachlich gesehen sind beide Lösungen richtig.

    Lehrer sollten sprachlich formulierte Rechenaufgaben genau prüfen und nicht bewerten, wenn sie sprachlich schwache Schüler haben. Die können da dann auch nur abhacken, selbst wenn sie gut rechnen können. Es ist dann nämlich mehr eine Sprachaufgabe, als eine Matheaufgabe.
    • Garp 20.11.2019 21:00
      Highlight Highlight Oh sorry, ich sollte nicht zu viel überlegen, spontan hatte ich's richtig und nun hab ich Mist erzählt 😂 .

      Beim zweiten Abschnitt bleib ich aber dabei.
  • Garp 20.11.2019 16:06
    Highlight Highlight Zu 6 , wenn es eine gute Statistik ist, dann wird das hier erwähnte berücksichtigt, damit die Statistik vergleichbar wird zu bevölkerungsreicheren Gebieten.
    • hans gwüsst 20.11.2019 23:06
      Highlight Highlight Das ist hier nicht der Punkt, sondern es geht um eine direkte Konsequenz des Central Limit Theorem. Bei ansteigender Anzahl an Observationen strebt der beobachtete Mittelwert gegen den theoretischen Mittelwert. Eine Ausreisserstatistik wird immer ungewöhnlicher.

      Wirklich dafür korrigieren kannst du nicht, da du keine neuen, unabhängigen Experimente mit der Bevölkerungsverteilung machen kannst. Du kannst lediglich grössere Gebiete anschauen, wo dann wieder weniger Ausreisser zu erwarten sind, aber die Aussagekraft über ein kleineres Gebiet abnimmt.
  • Forrest Gump 20.11.2019 15:57
    Highlight Highlight Echt empfehlenswertes Buch. Teilweise aber ein bisschen viel Wiederholungen und Fachchinesisch, was dem Ganzen ein wenig die Spannung nimmt..
  • Firefly 20.11.2019 15:37
    Highlight Highlight Patrick ist ein Nerd... ev. Informatiker ;)
  • Trollgeflüster 20.11.2019 15:28
    Highlight Highlight OMG... 😱 Bei Nr. 8 fielen mir die Wörter Sekte und Blut ein...
    Muss ich zum Arzt?
    • Miky 20.11.2019 16:02
      Highlight Highlight Bei mit wars Sense und Blut... mache mir auch grad Gedanken, ob ich mit jemandem sprechen sollte😳😱
    • Ylene 20.11.2019 16:06
      Highlight Highlight Mir Sch... und Blut.😲 Beruhigt mich etwas, dass andere auch noch leicht gestört sind.
    • Watcherson 20.11.2019 16:07
      Highlight Highlight Definitiv. Noch heute!
    Weitere Antworten anzeigen
  • PlayaGua 20.11.2019 15:26
    Highlight Highlight "Man wird in einzelnen solchen Landkreisen auch die meisten hochintelligenten oder sehr schlanken Menschen finden,". Höchstens durchschnittlich die meisten, aber sicher nicht absolut, wie es hier formuliert wird.
  • Dominik Treier 20.11.2019 15:23
    Highlight Highlight Was sagt uns das? Es ist die einfache Antwort darauf warum alle Systeme, die dem Menschen ein einfaches und logisches Ziel unterstellen und das Individuum nicht als das oft irrationale und von Emotion getriebene Wesen betrachten, nicht funktionieren...
    Dinge wie der Homo oeconomicus sind reine Einbildung und ein schlechter Witz und das kapitalistisch neoliberale System das auf ihnen aufbaut richtet sich gerade selbst zugrunde, man könnte dieses Problem aber zu lösen beginnen, wenn man sich zumindest mal dessen bewusst würde...
    • Statler 20.11.2019 15:54
      Highlight Highlight @Dominik: diejenigen, die von dem System profitieren, sind sich dessen sehr wohl bewusst.
    • Garp 20.11.2019 17:20
      Highlight Highlight Dass der Mensch nicht nach Logik funktioniert, genau das wird doch ausgenützt, Dominik.
      Die Beispiele hier sind aber etwas gar schwach.

      Es gibt nicht zwei Hirne, das ist völliger populistischer Schwachsinn. 😉
    • GrumpyDog 20.11.2019 19:28
      Highlight Highlight Der Homo oeconomicus ist eine Modellvorstellung, die je nach Kontext im Schnitt gar nicht schlecht zutrifft.
  • Bruuslii 20.11.2019 15:12
    Highlight Highlight sehr guter aritkel 👍.

    empfehlungen:

    internet:

    https://de.wikipedia.org/wiki/Liste_von_kognitiven_Verzerrungen

    bücher:

    Die Kunst des klaren Denkens (52 Denkfehler, die Sie besser anderen überlassen)
    Rolf Dobelli
    ISBN: 978-3-423-34826-3

    Wie wirklich ist die Wirklichkeit?
    Paul Watzlawick
    ISBN: 978-3-492-24319-3

    (nicht ganz beim thema aber naheliegend)
    Der Schwarze Schwan
    Nassim Nicholas Taleb
    ISBN: 978-3-570-55392-3

    • Cityslicker 20.11.2019 17:01
      Highlight Highlight Bei Dobelli kann man vor allem lernen, wie man ohne grossen Aufwand die Ideen anderer versilbert - gerade mit dem erwähnten „Werk“, siehe ‪Nassim Taleb („Der schwarze Schwan“) attackiert Rolf Dobelli https://www.tagesanzeiger.ch/11573752
    • Special K 20.11.2019 17:49
      Highlight Highlight Wobei man sagen muss, dass Dobelli und Taleb sich zu einem guten Teil auf Kahnemann beziehen. Da kann man gleich das Original lesen.
    • Bruuslii 20.11.2019 18:43
      Highlight Highlight oha 🤷🏻‍♂️ man lernt nie aus. von der verbandelung dobelli-taleb wusste ich gar nichts (ist schon einige jahre her, dass ich beide unabhängig voneinander gelesen habe).
      dafür seh ich mich bestätigt, dass doch beide zum thema passen 🤗

      nichtsdestotrotz: beide bücher sind lesenswert. der geneigte leser soll selber beurteilen, wer von wem abgeschrieben hat oder ob das irrelrelevant ist, da die aussagen für sich stehen.
  • Garp 20.11.2019 14:45
    Highlight Highlight Zu Beispiel 2 mit den Rosen. Mein System 2 ist nicht faul, sondern hat sich eingeschaltet. Verstehe den Sinn des Beispiels nicht.
    • Statler 20.11.2019 15:56
      Highlight Highlight Es steht nicht, welche Blumen zu den «schnell verwelkenden» gehören. Rosen gehören also nicht unbedingt zu denen die schnell verwelken, ergo ist die Aussage falsch.
    • Garp 20.11.2019 16:07
      Highlight Highlight Ja, das sagte mir mein 2. Gehirn Statler, es war eben nicht faul.
    • Krise 20.11.2019 16:14
      Highlight Highlight Es sind zwei Gruppen, die Rosen und die schnell welkenden Blumen, die sich nicht überschneiden. Weiss es aber auch nur weil mich die beste Freundin darauf hingewiesen hat in einem anderen Test.
    Weitere Antworten anzeigen
  • ch.vogel 20.11.2019 14:43
    Highlight Highlight Bei Nummer 7 fehlt die "Auflösung" (dass beide Szenarien gleichwertig sind im Bezug auf möglichen Gewinn/Verlust).
    • lehrer m. 20.11.2019 15:19
      Highlight Highlight Danke für den Input! Habe ich nachgeholt.
  • Rabbi Jussuf 20.11.2019 14:41
    Highlight Highlight Nr 3
    Das ist eindeutig ein Bibliothekar.
    Dass er "Nicht an der Wirklichkeit" interessiert ist, schliesst schon fast kategorisch aus, dass er Bauer ist - egal welche Wahrscheinlichkeiten hinterher folgen.

    So sind in dieser Liste noch ein paar Denkfehler drin. Vermutlich schon vorgeframt.
    • Special K 20.11.2019 17:50
      Highlight Highlight Eben nicht. Lies es nochmals.
    • RASL 20.11.2019 18:27
      Highlight Highlight Ein Milchbauer ist auch nicht an der Wirklichkeit interessiert, sonst würde er keine Milch produzieren, obwohl in der Schweiz viel mehr Produziert als nachgefragt wird.
    • Bartli, grad am moscht holä.. 20.11.2019 20:33
      Highlight Highlight Ein bauer ist sehr auf die wirklichkeit konzentriert. Seine arbeit geht mit den jahreszeiten, dem wetter und vielen weiteren einflüssen der natur. Wirklicher gehts wohl nicht. Und nur weil es mehr bauern als bibliothekare gibt, schliesst nicht aus, dass das weniger warscheinliche zutrifft. Auch wenn es sehr unwarscheinlich ist im lotto zu gewinnen. Es kommt trotzdem vor. 😊
  • Alnothur 20.11.2019 14:38
    Highlight Highlight "dass es mit dem vielbeschworenen «Homo oeconomicus» nicht so weit her ist."

    Durchaus, mit ein paar eurer Antworten aber auch nicht...
  • Adrian78 20.11.2019 14:38
    Highlight Highlight Nummer 6 ist m.E. falsch formuliert. Welche Landkreise am meisten adipöse Menschen zählen, müsste mit einer absoluten Zahl beantwortet werden. Adipöse Menschen wären demnach in grossen und bevölkerungsreichen Landkreisen deutlich höher. Die Antwort wird aber mittels dem relativen Anteil und den Ausschlägen erklärt.
  • Al Paka 20.11.2019 14:35
    Highlight Highlight Nr8

    Mmmmhhh Brot mit Sauce. 🙂

  • IfyouNeverNevergoyouwillNeverNeverknow 20.11.2019 14:28
    Highlight Highlight Nr. 1 steht für mich klassisch für die heutige Zeit. Probleme werden nicht gelöst sondern gesucht...
    Der Schei** Ball kostet bei mir 10 Rappen. Für 5 Rappen verkaufe ich ihn schlicht und ergreifend nicht und das Bat bleibt bei einem Franken! Punkt, aus, Schluss.
    • Dodogama 20.11.2019 15:22
      Highlight Highlight Ok.
    • tr3 20.11.2019 17:45
      Highlight Highlight IfyouNeverNeverunderstandbasicmathyouwillNeverNeverknow
  • Mr.President 20.11.2019 14:24
    Highlight Highlight Bei 1 : Check ich nicht: wieso kostet Ball 5 Rappen?
    „Der Schläger kostet einen Franken mehr als der Ball. Zusammen kosten sie 1.10“

    1.10-1.00 = 0.10
    • Cirrum 20.11.2019 15:15
      Highlight Highlight Ball 5 rappen, schläger 1.05 rappen (also 1 franken mehr)
    • Bündn0r 20.11.2019 15:16
      Highlight Highlight Weil 1 CHF nur 90 Rappen mehr ist als 10 Rappen.

      (x+1)+x=1.10 musst du auflösen.
    • Bruuslii 20.11.2019 15:19
      Highlight Highlight so kostet der schläger aber nicht 1.- mehr als der ball, sondern nur -.90.

      bei schläger 1.05 + ball -.05 ist die differenz genau 1.- und zusammen kosten sie 1.10
    Weitere Antworten anzeigen
  • chnobli1896 20.11.2019 14:22
    Highlight Highlight Nr. 8: Bett, bin aber auch müde.
    • sonwat 20.11.2019 23:28
      Highlight Highlight Sauber geframt! Ich dachte Seife und habe danach festgestellt, dass ich mir 1 Minute zuvor die Hände gewaschen hatte.
  • Krise 20.11.2019 14:04
    Highlight Highlight Nummer drei entzieht sich meinem Verständnis, aufgrund des "eher wenig Interesse an Wirklichkeit". Zusammen mit der Frage "ist er eher" und nicht "ist die Wahrscheinlcihkeit dass er" hat mein Gehirn kapituliert.
  • pamayer 20.11.2019 13:51
    Highlight Highlight Cooler Input, danke.
  • ueilaa 20.11.2019 13:47
    Highlight Highlight Und jetzt irgendeiner: "AlFreD nObEL GedENkPreiS fÜr WIrtsCHAfTswiSsENsCHafTEN"...

    Können wir mal anerkennen das nicht alle Wirtschaftler an den Homo Economicus glauben, ja die Forschung sich unterschiedlichsten Fächern zuwendet und eig. auch Schlaues über unsere Gesellschaft zu sagen hätte wenn man die Dinge nur lesen würde...
    • Statler 20.11.2019 15:59
      Highlight Highlight Ja, aber die vorherrschende, neoliberale Wirtschaftsordnung baut auf dem Homo Oeconomicus auf und erklärt ihre Daseinsberechtigung durch denselben.
    • ueilaa 21.11.2019 08:42
      Highlight Highlight Diese Auszeichnung bekommt man aber nicht für eine Randnotiz (auch Banerjee/Duflo für Armut)! Wir machen es den ManageRn und Betriebsökonomen leicht mit "sind halt Neoliberal" oder "Kapitalisten". Informierte Menschen können gefährlich sein und dafür schreiben diese ja wie Picketty, Thaler und co heute oder Marx früher!
  • SJP 20.11.2019 13:44
    Highlight Highlight Eines der besten Bücher welches ich je gelesen habe kann ich nur jedem Empfehlen :-)
  • Nömi the strange aka Wizard of Whispers 20.11.2019 13:35
    Highlight Highlight Bei Nr. 8 hab ich als erstes an Seife und Blut gedacht xD
    • Kalsarikännit 20.11.2019 13:44
      Highlight Highlight Ich an Seide und Bitte. Ich weiss, ich bin dumm ¯\_(ツ)_/¯
    • pamayer 20.11.2019 13:50
      Highlight Highlight Blut und Seele.
    • Amateurschreiber 20.11.2019 13:58
      Highlight Highlight Ich "Sauce und Bett". Häh?
    Weitere Antworten anzeigen

Du willst wissen, wie es ist, Eltern zu werden? Die einfache Antwort in 17 Bildern

Eltern werden ist nicht schwer, Eltern sein dagegen sehr. Floskel, Floskel, trallala – doch es steckt einiges dahinter. Eltern zeigen mittels einfacher Vorher-Nachher-Bilder, wie schwer es ist, Eltern zu sein.

Der Instagram-Account @gottoddlered sammelt Bilder aus der Social-Media-Community, die auf sehr einfache Art und Weise aufzeigen sollen, inwiefern sich das Leben ändert, wenn man Eltern wird. So viel einem der eigene Nachwuchs auch geben kann, so viel fordert er auch ein.

Nicht nur der Schlafrhythmus verändert sich zum Knapperen, auch sonst stellen die kleinen Zöglinge so ziemlich alles auf den Kopf. Und lassen das frühere Ich plötzlich ganz unschuldig und naiv aussehen.

Schiebe den Regler hin und …

Artikel lesen
Link zum Artikel