DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Diese 8 neuen Elektroautos wollen Tesla noch 2019 Konkurrenz machen

11.04.2019, 17:1412.04.2019, 08:39

Der neue Tesla Model 3 ist in der Schweiz im Moment ein Verkaufsschlager. Doch die Konkurrenz holt langsam auf und greift den Elektroprimus in allen Preisklassen an. Acht Elektrofahrzeuge, mit denen wir noch 2019 rechnen dürfen.

Mini E

1 / 7
Mini E Concept
quelle: bmw ag
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Mini steigt 2019 in den Elektromarkt ein und hat dazu bereits 2017 eine Studie präsentiert. Viel hat der Hersteller bisher noch nicht verraten, doch greift man bei der Motorisierung und der Batterie anscheinend auf die Technik des BMW i3 zurück. Damit soll eine Reichweite von bis zu 300 Kilometern möglich sein. Der Mini E wird gegen Ende 2019 verfügbar sein und dürfte zwischen 30'000 und 40'000 Franken kosten.

Honda Urban EV

1 / 6
Honda Urban EV
quelle: wikipedia/mb-one
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Mit Retro-Charme möchte Honda punkten, welches mit seinem Urban EV im Bereich der Kompaktwagen angreifen will. 2017 noch als Konzept vorgestellt, wurde am Autosalon Genf 2019 erstmals ein serienreifer Prototyp präsentiert. Laut Honda soll man mit einer Batterieladung über 300 Kilometer schaffen. Schweizer Preise und Verfügbarkeit sind noch nicht klar, Honda möchte aber einen Preis von etwa 18'100 Franken anpeilen.

Nissan Leaf e+ 3.Zero Limited Edition

Bild: Nissan

Der Nissan Leaf war 2018, gemessen an den Neuzulassungen, das erfolgreichste Elektroauto in Europa. Auch in der Schweiz rangiert das Auto in den Top 5 der Verkaufszahlen für Elektroautos. 2019 soll nun eine neue Variante des Leaf auf den Markt kommen, welche einen viel kritisierten Mangel behebt: die Reichweite. Demnach soll der Leaf e+ 3.Zero dank gesteigerter Akkuleistung bis zu 385 Kilometer pro Ladung schaffen. Preislich dürfte sich das Modell knapp unter 50'000 Franken einordnen. Europaweit ist der e+ 3.Zero auf 5000 Stück limitiert, wenn er im Sommer vom Band rollen wird.

Audi e-tron Sportback

Bild: Audi

Nach dem e-tron Quattro spendiert Audi dem Elektro-Koloss einen sportlichen Bruder. Das SUV-Coupé soll Ende 2019 erscheinen und fährt in einer Gewichtsklasse von beinahe 2,5 Tonnen. Trotz dieses Gewichts soll die Batterieleistung für bis zu 400 Kilometer Reichweite Strom liefern. Wer sich den Sportback leisten will, muss einiges auf dem Sparkonto haben. Zwar hat Audi noch keine Preise kommuniziert, aber weniger als 90'000 Franken dürfte das SUV-Coupé kaum kosten.

Mercedes EQC

Wer nicht mindestens 80'000 Franken auf dem Konto hat, muss den EQC von seiner Wunschliste streichen.
Wer nicht mindestens 80'000 Franken auf dem Konto hat, muss den EQC von seiner Wunschliste streichen.
Bild: Mercedes Benz

Auch Mercedes möchte die SUV-Kunden mit einem Elektrofahrzeug beglücken. Auch der EQC bringt fast 2,5 Tonnen auf die Waage, schafft aber bis zu 450 Kilometer mit einer Akkuladung – zumindest auf dem Papier. Mercedes liefert den EQC bereits ab Juni aus – allerdings nur an ausgewählte Kunden, welche das Auto bereits vorbestellt haben. Laut Mercedes seien alle EQC, die aktuell produziert würden, bereits vorbestellt, sodass man vermutlich erst 2021 auch Kunden ohne Vorbestellung beliefern könne.

Mini-SUV DS3 Crossback E-Tense

Bild: Citroën

Und noch ein Elektro-SUV. Dieses Mal kommt er aus dem Hause Citroën und soll gegen Ende 2019 über unsere Strassen schnurren. Der E-Tense ist Teil von Citroëns neuer Modellpalette, mit der man in Europa wieder Marktanteile zurückgewinnen möchte. Ab 45'100 Franken soll man ein Elektroauto bekommen, das auf dem Papier 450 Kilometer schafft.

Porsche Taycan

<a target="_blank" href="https://www.welt.de/wirtschaft/article190384015/Porsche-Taycan-Der-Elektro-Sportwagen-wird-guenstiger-als-erwartet.html">Bereits jetzt</a> sollen rund 20'000 Menschen eine Anzahlung für den Taycan geleistet haben.
Bereits jetzt sollen rund 20'000 Menschen eine Anzahlung für den Taycan geleistet haben.
Bild: Porsche

Auch der Sportwagenhersteller startet voraussichtlich 2019 in die Elektromobilität. Die beste Konfiguration des Taycan soll dabei 600 PS generieren, was Porschefans sicher gefallen dürfte. Die Reichweite gibt der Hersteller mit bis zu 450 Kilometer an. Dieser theoretische Wert dürfte aber in der Realität eher bei unter 400 Kilometer liegen. Beim Preis nannte Porsche erst eine Obergrenze. Demnach soll der Taycan nicht teurer als 113'000 Franken werden.

Microlino

Bild: micro mobility systems ag

Auch eine Schweizer Firma will vom Elektroauto-Boom profitieren. Das Mini-Wägelchen Microlino ist eine Hommage an die Isetta und dürfte sich wohl vor allem einer Nische bedienen. Je nach Batterie düst man mit dem 2,4 Meter langen Fahrzeug bis zu 200 Kilometer über die Strassen. Die Produktion müsste laut des Herstellers bereits angelaufen sei. Die ersten Microlino werden im Laufe des Frühlings ausgeliefert. Preislich ist man ab 14'000 Franken dabei.

Hinweis: Die Reichweitenangaben entsprechen noch dem NEFZ-Messverfahren.

(pls)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Kalaschnikow baut Elektroauto

1 / 13
Kalaschnikow baut Elektroauto
quelle: valerymoroz
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das 3D-Make-up der Zukunft

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

E-Auto? Brennstoffzelle? Oder doch Diesel? Diese Autoantriebe haben die beste Klimabilanz

Welcher Antrieb ist der klimafreundlichste? Mit wachsendem Umweltbewusstsein stellen sich Autokäuferinnen und -käufer zunehmend diese Frage. Antworten bietet nun eine Studie des Schweizer Paul Scherrer Instituts.

Vor den ersten Kilometern schneiden Elektroautos in Sachen Klimabilanz noch schlechter ab als andere Fahrzeuge. Je weiter man jedoch damit fährt, desto besser wird diese Bilanz.

Grund dafür ist, dass die Herstellung der Batterie für E-Autos relativ viele Emissionen verursacht. Der Betrieb mit Strom aus erneuerbaren Quellen macht diesen anfänglichen Nachteil jedoch mehr als wett, zeigt eine Studie des Paul Scherrer Instituts (PSI), von der das Institut in seinem Magazin berichtet.

Im Auftrag des …

Artikel lesen
Link zum Artikel