Leben
Tiktok

Der TikTok-Streit zwischen Shumirun Nessa und Jeffrey Marsh kurz erklärt

Shumirun Nessa und Jeffrey Marsh im Tiktok-Kampf
Bild: watson/larissaerni

Wenn aus TikTok-Streit plötzlich eine reale Bedrohung wird

Die muslimische Comedian Shumirun Nessa kritisierte auf TikTok ein Video der non-binären Person Jeffrey Marsh. Nun wird die TikTokerin im realen Leben bedroht.
15.03.2023, 19:4816.03.2023, 07:45
Folge mir
Mehr «Leben»

Wer in den sozialen Medien öffentlich seine Meinung kund tut, muss mit heftigen Gegenreaktionen rechnen. Dies erlebt momentan die Comedian Shumirun Nessa am eigenen Leib. Die TikTokerin kritisierte die non-binäre Person Jeffrey Marsh und löste damit einen Streit aus, der über die Plattform herauswuchs.

Jeffrey Marsh hat auf TikTok knapp 700'000 Followerinnen und Follower und macht Videos zur LGBTQ+-Community oder über mentale Gesundheit. Ende 2022 postete Marsh ein Video und rief dazu auf, dass Userinnen und User aufhören sollten Trans-Personen als «Inspiration» zu betiteln. Marsh argumentiert dabei, dass Trans-Personen aktuell um ihr Überleben kämpfen müssten – und das habe nichts Inspirierendes. Anstatt sie als inspirierend zu verklären, wäre es sinnvoller, konkret dafür zu sorgen, dass das Leben von Trans-Person einfacher gemacht werde.

Video: watson/Tiktok/thejeffreymarsh

«Hör auf, kleine Kinder auf dein Patreon zu locken»

Auf dieses Video antwortete die Comedian Shumirun Nessa und meinte:

«Und du, hör auf, kleine Kinder auf dein Patreon zu locken, damit sie mit dir privat chatten, ohne dass ihre Eltern davon wissen.»

Patreon ist ein Social-Payment-Service-Anbieter, über den Künstlerinnen und Künstler von ihren Fans einen selbstbestimmten Geldbetrag erhalten können.

Das Video der 33-Jährigen ging sofort viral. Während einige ihr zustimmten, warfen andere ihr Transphobie vor. Daraufhin veröffentlichte die Muslima ein weiteres Video, in dem sie ihre Kritik an Jeffrey Marsh erklärte.

Video: watson/TikTok/therealoverloadcomedy

So wies sie darauf hin, dass Marsh mehrere Videos mit den Worten «Hallo, Kinder» begann und immer wieder dazu aufrufe, dass Kinder ihm auf Patreon schreiben sollen.

Nessa warf Marsh dabei nicht vor, dass Marsh Geld von den Kindern wolle, sondern, dass Marsh die Kinder groome.

Was ist Grooming?
Grooming ist eine Art von Manipulation. Dabei baut der deutlich ältere Täter oder die deutlich ältere Täterin eine Beziehung, Vertrauen oder eine emotionale Verbindung zu einem Kind oder Jugendlichen auf, um es manipulieren zu können.

Nessa zeigte in ihrem TikTok Clips von Marsh, in denen mutmassliche Zeichen von Grooming zu erkennen sind. Etwa versucht Marsh in einem Video, Kinder zu überzeugen, dass es okay sei, sich von den Eltern abzuwenden. Zudem meinte Marsh, dass Marsh die Familie der Kinder ersetzen werde, wenn sich die Kinder von ihren Eltern abgrenzten.

Community bedroht Shumirun Nessas Kinder

Auf dieses Video hin bekam Shumirun Nessa grosse Unterstützung ihrer Community. Trotzdem wird der Muslima – gerade wegen ihrer Religion – von einigen Userinnen und Usern weiterhin Transphobie vorgeworfen. Das Ganze geht so weit, dass Nessa sogar Drohungen im echten Leben bekommt. So wurde ihr Auto über Nacht demoliert und sie bekam eine E-Mail mit Angaben, zu welcher Zeit sie ihre Kinder in welche Schule bringt.

Video: watson/TikTok/therealoverloadcomedy

Shumirun Nessa hat unterdessen alle Videos, die sie zu Jeffrey Marsh produziert hat, wieder gelöscht. Marsh selbst hat sich bisher weder zu den Grooming-Vorwürfen noch zu den Videos von Nessa geäussert.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
So reagiert ChatGPT auf KI-Witze
1 / 7
So reagiert ChatGPT auf KI-Witze
quelle: screenshot: watson
Auf Facebook teilenAuf X teilen
Millionen lachen über diesen Ameisenbären – und niemand kennt den wahren Grund
Video: watson
Das könnte dich auch noch interessieren:
74 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
der/die Waldpropaganda
15.03.2023 20:52registriert September 2018
Das Problem welches ich mit der LGBT-Community habe, ist dass sie bei der kleinsten Form von Kritik an einer LGBT Person von Transphobie sprechen.
14721
Melden
Zum Kommentar
avatar
Onyx
15.03.2023 21:08registriert Dezember 2014
Uff... Kann gut sein, dass die nicht-binäre Person es nur gut gemeint hat, weil tatsächlich Transjugendliche manchmal die Familie hinter sich lassen müssen. Aber das von Grooming zu unterscheiden ist echt schwierig😬
Nur schade, dass die LGBT+-Community damit nicht konstruktiv umgeht. Die Angriffe auf die Muslimin gehen Mal gar nicht, zumal sie nicht einfach behauptet, sondern soweit ich sehe ihre Aussagen auch belegt! (Interpretation kann variieren - aber sie belegt, wie sie zu der Meinung kommt)
854
Melden
Zum Kommentar
avatar
Fight4urRight2beHighasaKite
15.03.2023 20:14registriert Oktober 2022
Tiktok, das Berlin der Social-Media Plattformen.

Superwoke trifft auf 15. Jahrhundert oder Islamophobie vs. Transphobie, der Kampf um die Vormacht der erfundenen Phobien.

Ich hol gleich das Popcorn und "dig" mich auch mal etwas in die Materie ein. Der Abend ist gerettet!
7921
Melden
Zum Kommentar
74
«Wie erkläre ich das meinen Kindern?»: Das ist eure Meinung zum dritten Geschlecht

Der Eintrag des dritten Geschlechts in offiziellen Dokumenten ist ein Thema, welches aktuell heiss diskutiert wird. Soll das dritte Geschlecht in amtlichen Dokumenten eingetragen werden können? Eine schweizweite Umfrage von Tamedia zeigt, dass sechs von zehn Schweizerinnen und Schweizern gegen eine offizielle Eintragung des dritten Geschlechts sind. Von der Gesamtbevölkerung wird der Eintrag «divers» mit rund 57 Prozent abgelehnt.

Zur Story