Leben
TV

heute-show feiert 15-Jahre-Jubiläum – warum sie neue Zähne braucht

15-Jahre-Jubiläum: Keine Sendung macht korrupten Politikern so Kopfweh wie die heute-show

Die «heute-show» wurde als bissige Staatskritikerin zur erfolgreichsten deutschsprachigen Satiresendung. Doch im für TV-Sendungen biblischen Alter von 15 Jahren braucht sie neue Zähne.
17.05.2024, 22:2418.05.2024, 12:25
Simon Maurer / ch media
Mehr «Leben»
Moderator Oliver Welke brachte mit seinen spitzen Gags schon so manchen Politiker und manche Politikerin ins Schwitzen.
Moderator Oliver Welke brachte mit seinen spitzen Gags schon so manchen Politiker und manche Politikerin ins Schwitzen.Bild: ZDF/Willi Weber

Bis zu fünfeinhalb Millionen Menschen schalten jeden Freitagabend ein, wenn im ZDF die «heute-show» das politische Weltgeschehen mit schärfster Satire auseinandernimmt. Keine andere Comedysendung im deutschsprachigen Raum erreicht so viele Zuschauer, und kommt gleichzeitig bei den Kritikern so gut an. Sagenhafte 42 Preise und Nominationen für Auszeichnungen hat die Sendung seit der Erstausgabe am 26. Mai 2009 schon erhalten, darunter sechs Mal den Deutschen Comedypreis. Das alles mit gutem Grund.

Denn keine andere Sendung vermag die Schwächen, Fehler und Unverschämtheiten der deutschen Politik so treffsicher zu geisseln wie die «heute-show». Unvergessen, wie 2011 etwa der eitle Freiherr von und zu Karl-Theodor von Guttenberg, ein Liebling konservativer CSU-Kreise, wegen der brillanten Karikatur in der Sendung zur Spottfigur im ganzen Land wurde («Baron von Mogel»). Oder wie 2013 die Machenschaften des korrupten Limburger Bischofs Tebartz van Elst einem grösseren Publikum offenbart wurden und für ausgiebiges Lachen über die rückständige katholische Kirche sorgten («Herr Tebartz, Euer Hochwürgen»).

Die Schärfste Waffe gegen dreiste Politiker

Treffsichere Witze und eine Kombination aus Situationskomik und politischer Satire sind der Grund, weshalb die Sendung so beliebt wurde. Das allein hätte allerdings nicht gereicht, um Kultstatus zu erreichen. Schliesslich gibt es heute im Internet Comedyclips an jeder Ecke. Nein, die grösste Stärke der «heute-show» ist ihre Fähigkeit, Skandale so darzustellen, dass das Ausmass des moralischen Bankrotts der Politik den Zuschauern eindrücklich vor Augen geführt wird.

Politiker werden auch im sauberen Deutschland ständig bei moralisch verwerflichen Handlungen erwischt. Das sorgt meist aber nur für ein verhaltenes Aufsehen, denn den Bürgerinnen und Bürgern wird die Perversion einer Handlung alleine aufgrund eines seriösen Zeitungsartikels nicht klar. Erst eine Sendung wie die «heute-show» vermag darzustellen, wie verwerflich es wirklich ist, wenn die SPD bei den Koalitionsverhandlungen mit der CDU ihre Wahlversprechen fortwirft, nur um ein paar Ministerposten zu bekleiden. Oder wenn ein Multimillionär wie Uli Hoeness den Staat um Steuereinnahmen in Millionenhöhe betrügt.

Gleich verhält es sich mit dem Demaskieren von Borniertheit. Der rechten AfD schadet es viel mehr, wenn die «heute-show» die kleinkarierten Positionen der Partei in einer eleganten Persiflage ad absurdum führt, anstatt wenn der Hundertste Experte den Bürgerinnen und Bürgern vordoziert, dass das eben eine rechtsextreme Partei sei, die der Demokratie schade (siehe Ausschnitt).

Diese Art von gelungener Satire hat die «heute-show» gross gemacht.

Doch mit dem Erfolg wetzten sich die Zähne der Satireshow in den letzten Jahren zunehmend ab. Seitdem Angela Merkel und die CDU weg sind, wird die Regierung nicht mehr gleich heftig kritisiert. Dass ein Minister Merkels gelobt wird, ohne dass es ein vergiftetes ironisches Lob ist – früher undenkbar.

Heute, wo die SPD regiert, hat Gesundheitsminister Karl Lauterbach in den Sendungen dagegen sowas wie Kultstatus erreicht. Schlimmer noch: Wenn die SPD-geführte Regierung kritisiert wird, dann meist ausgehend von einem noch linkeren Standpunkt, anstatt von einem bürgerlichen, welcher der Position der grössten Oppositionspartei CDU entsprechen würde. Der Verdacht liegt nahe, dass die Autoren wegen einer gewissen ideologischen Nähe zur aktuellen Regierung milder geworden sind.

Die Sendung ist immer näher bei der Macht

Das ist schlecht, weil der wichtigste Auftrag einer Satiresendung ist, sich über die Mächtigen lustig zu machen – nicht Witze auf Kosten von Minderheiten. Die «heute-show» übernimmt zurzeit aber viele Regierungspositionen, was letztes Jahr auch zu einer internen Kontroverse führte. Schauspielerin Christine Prayon gab nach 348 Folgen ihren Rückzug aus der Sendung bekannt, weil sie fand, die Sendung würde zu unkritisch die Position der Regierung vertreten – etwa beim Thema Impfen oder beim Ukrainekrieg. Es würden laut Prayon «Andersdenkende der Lächerlichkeit preisgegeben».

Tatsächlich ergriff die «heute-show» früher eher Partei für Randgruppen, selbst wenn es offensichtlich verwirrte Spinner waren. In Sketchs argumentierte sie gegen ein Verbot der Neonazi-Partei NPD oder verteidigte sexistische Stereotype. Egal wie abwegig eine Position war, solange sie für den komödiantischen Zweck Sinn machte, wurde sie in der Sendung gebracht – und das gar ohne Belehrung der Zuschauer. Heute dagegen schwingt anstelle der vormaligen Leichtigkeit oft eine schwere Moralkeule aus dem Fernseher.

Es stünde der «heute-show» deshalb gut an, weniger politisch wertende Witze zu reissen und sich auf das Tadeln echter moralischer Skandale zu besinnen, am besten ausgehend vom Standpunkt der Opposition. Sonst verliert die show ihre Glaubwürdigkeit bei den Zuschauern, und diese sehnen sich zurecht nach einer «gestern»-show – dabei wäre die beste Sendung womöglich eine gut gemachte «heute-show» von morgen.

Zehn besonders lustige Ausschnitte aus den letzten 15 Jahren «heute-show»:

Eurokritische Positionen

Die FDP kriegt ihr Fett weg

Wie Merkel mit der Lobby kuschelt

Das Kandidatenproblem der SPD

Kritik an der GroKo-Regierung

Mitleid mit der schwächelnden FDP

Gnadenlose Angela Merkel

Aussenreportagen von Van der Horst und Köster

Best of Wutbürger Gernot Hassknecht

Korruption in der katholischen Kirche

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet, um die Zahlung abzuschliessen.)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
83 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Fernrohr
17.05.2024 23:08registriert Januar 2019
Man stelle sich vor, wenn unser braver SRF nur annähernd der Heute-Show performen würde. Parlamentarische Untersuchungskommissionen über Motionen im Nationalrat bis zur Bundesrätlich verordneten ausserordentlichen Lage wären die Folge. Hach! Ich liebe die Heute-Show/.
1879
Melden
Zum Kommentar
avatar
John H.
17.05.2024 23:16registriert April 2019
Ich teile die Kritik von Simon Maurer überhaupt nicht. Die jetzige Regierung Deutschlands wird genau so bissig kommentiert wie die vorherige. Aber natürlich auch die Opposition.

p.s Bernd! - ein Klassiker.
18419
Melden
Zum Kommentar
avatar
mei-ling
17.05.2024 23:05registriert Mai 2021
Ich liebe die heute show! Gernot Hassknecht hat mich zu Tränen gerührt XD Fabian Köster und Lutz van der Horst sind einfach genial und Oliver Welke ist toll :D macht weiter so, natürlich passt der Inhalt nicht immer allen, aber ich seh sie gerne und leide während Sommer- und Winterpause immer etwas 🙈
1518
Melden
Zum Kommentar
83
«Tagesschau» in Einfacher Sprache: Warum es das braucht
Die deutsche Tagesschau gibt es seit letzter Woche auch in Einfacher Sprache. Warum das nötig ist.

Die deutsche «Tagesschau» veröffentlicht jetzt auch Nachrichten in Einfacher Sprache. Darüber berichteten wir letzte Woche. Es war nur eine kleine Meldung, doch sie generierte 118 Kommentare.

Zur Story