DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
User Unser

Diese 9 Klimasünden wollen sich die watsons abgewöhnen, und du?

21.02.2022, 10:52
Präsentiert von
Branding Box
Team watson
Team watson
Folgen

In der Theorie scheint immer alles so einfach. In der Praxis ist es aber schon deutlich komplizierter. Zumindest wenn es um Vorsätze in puncto Nachhaltigkeit geht.

Immerhin wissen die watsons, wo es noch hapert ...

Diese Klimasünden versucht das watson-Team (mässig erfolgreich) anzugehen:

Leo Helfenberger

«Ich würde gerne weniger fliegen. Leider möchte man aber möglichst viel von der Welt sehen – mit dem Zug nach Sri Lanka, das ist dann doch etwas weit.»
Bild: shutterstock

Vanessa Hann

«Ich fliege höchst selten, kaufe gebrauchte oder nachhaltig produzierte Kleider, esse kein Fleisch und sehr saisonal, stelle mich gerade auf Hafermilch im Cappuccino um, aber in einer Sache kann ich mich bei bestem Willen nicht umgewöhnen: Ich liebe Autofahren. Passstrassen hinauf düsen, im Winter über den beschneiten Parkplatz driften oder einfach mal freien Mutes in Richtung Süden losfahren. Dabei kann ich meine Lieblingsmusik aufdrehen, laut und schlecht mitsingen, an Autoraststätten miserablen Kaffee trinken und muss keine nervigen Mitfahrgäste ertragen – wie im ÖV –, die laut telefonieren oder nie gelernt haben, wie man ein Sandwich normal essen könnte. Autofahren ist Freiheit. Und jetzt kommt der besonders schwarze Fleck: Am liebsten sind mir Benziner mit Gangschaltung. Aber sind wir ehrlich: Einen Automaten zu fahren ist einfach todlangweilig! Das bringt mich zum tiefer liegenden Problem, in dem gleichzeitig die Lösung für mich liegen würde: Elektroautos haben keine Gangschaltung. Zumindest, sofern mir bekannt ist und ich lasse mich LIEBEND GERN eines Besseren belehren. So werde ich – es tut mir leid, liebe Natur – weiterhin Benziner fahren.»
Bild: shutterstock

Gleich geht es weiter mit den Klimasünden der watsons, aber vorab eine kurze Werbeunterbrechung:

Weisst du, wie man unter anderem Abfall sparen kann?
Indem man auf Papierrechnungen verzichtet! Mit eBill erhältst du deine Rechnungen direkt im E-Banking – also genau dort, wo du diese auch bezahlst. Mit wenigen Klicks Rechnungen prüfen und bezahlen, und dabei auch noch etwas Gutes für die Umwelt tun! Hol dir jetzt eBill – die digitale Rechnung für die Schweiz >>
Animiertes GIF
Promo Bild

Und nun zurück zum User Unser ..

Viktoria Weber

«Ich würde gerne noch weniger Take-Away-Food im Arbeitsalltag kaufen, wodurch ich sicher eine Menge Abfall einsparen könnte. Im Home Office gelingt das schon viel besser (da esse ich fast immer etwas Selbstgemachtes), aber dieses Vorkochen für die Tage im Büro würde ich gerne viel häufiger schaffen. Klar, in manche Restaurants kann man die Tupperware mitbringen, damit es keinen Abfall gibt, aber dafür bin ich dann einerseits zu verpeilt, um daran zu denken und ausserdem versorge ich mich über Mittag doch zu oft an Orten, wo das eben auch nicht geht.»
Bild: shutterstock

Leonie Gerig

«Ich werfe meine Zigistummel oft auf den Boden, wenn kein Aschenbecher oder Abfalleimer in der Nähe ist – hab zwar einen Pocket Aschenbecher, aber vergesse den immer zu Hause, oder wenn ich ihn mal dabei hab, ist er zu voll und ich müsste ihn erst leeren. :P»
Bild: shutterstock

Oliver Baroni

«Ich würde meine Reiselust gerne bändigen können. Wieso es mir nicht gelingt: Weil ich liebe Freunde und Verwandte habe, die in Übersee leben, und ich sie vermisse. Weil ich andere Menschen, Kulturen, Klänge, Farben, Esswaren sehen will. Weil die Schweiz verdammt klein ist und ich deshalb den Drang verspüre, immer wieder raus zu gehen (und in meinem Alter hat man sowieso irgendwann halt mal das meiste gesehen). Wenn ich ehrlich bin, möchte ich diese Gewohnheit gar nicht ändern. Im Alltag lebe ich doch ziiiiiemlich nachhaltig … aber mit dem Reisen wird alles zunichte gemacht. :-D»
Bild: shutterstock

Melina Bokop

«Ich würde gerne komplett auf Fast Fashion verzichten und nur noch nachhaltige Labels kaufen. Aber leider liebe ich die Mode von einigen Marken, die zu Fast Fashion gehören. Bisher ist es einfach zu verlockend, dabei zu bleiben und nur hin und wieder nachhaltig zu shoppen. Quasi um das Gewissen zu beruhigen, aber vielleicht schaffe ich es irgendwann ganz!»
Bild: shutterstock

Maurice Thiriet

«Ich hätte gerne eine Solaranlage im Auto, damit ich das Licht und die Handyladung und das Radio und so auch anlassen kann, wenn der Motor nicht läuft. Dann würde der Motor viel weniger laufen und alles wäre nachhaltiger!»
Bild: shutterstock

Alexandra Heusi

«Ich schlafe im Winter mit offenem Fenster. Ich weiss, ich weiss, es ist die reinste Energieverschwendung! Aber es gibt einfach nichts Besseres als bei ‹sibirischer Kälte› und mit fast eingefrorenem Nasenspitz unter der kuschlig warmen Decke zu liegen und ins Land der Träume zu versinken. (Getoppt werden kann das Ganze nur noch mit frischer Bettwäsche).»
Bild: shutterstock

Lea Bloch

«Ich würde gerne keine Avocados mehr kaufen. Aber manchmal kann ich einfach nicht widerstehen.»
Bild: shutterstock
Jetzt bist du dran. Welche Gewohnheit würdest du gerne ändern, um nachhaltiger zu leben?
Weniger Papier – dank eBill!
Aktuell setzen über zwei Millionen Schweizer Rechnungsempfänger auf eBill. Wechsel auch du auf die digitale Rechnung der Schweiz, mach dir das Leben einfacher – und sorge gleichzeitig auch noch dafür, dass der Papierverbrauch dank eines digitalen Rechnungsprozesses deutlich reduziert wird.
Promo Bild
Promo Bild
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Die fünf grössten Plastiksünder am Mittelmeer

1 / 7
Die fünf grössten Plastiksünder am Mittelmeer
quelle: ap/ap / str
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Recycling in der Schweiz? Das werde ich nie beherrschen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

206 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Nik G.
21.02.2022 11:48registriert Januar 2017
Sorry Zigarettenstummel auf den Boden werfen ist so was von unglaublich Faul. In der Stadt gibt es gefühlt alle 10 Meter einen Abfallkübel. Einfach Zigarette ausdrehen und in den Abfall werfen. Wenn du dies in der Natur machst sorry noch schlimmer! Pocketaschenbecher oder leeres Zigarettenpäckli. Mit allen habe ich Verständniss aber seinen eigenen Abfall irgendwo hinwerfen geht gar nicht. Irgendwo hingehen, volle Flaschen Dosen, Zigarette usw. mitschleppen und dann das leere Zeugs liegenlassen ist armselig.
27410
Melden
Zum Kommentar
avatar
Philomaniac
21.02.2022 11:20registriert Januar 2018
Mit dem Flieger in die Ferien, offene Fenster, nicht nachhaltige Kleider --> alles halb so schlimm! ABER Zigarettenstummel auf den Boden werfen.... Geht gar nicht! Ab mit dem Kopf!
Diese 9 Klimasünden wollen sich die watsons abgewöhnen, und du?\nMit dem Flieger in die Ferien, offene Fenster, nicht nachhaltige Kleider --> alles halb so schlimm! ABER Zigarettenstummel auf den Boden werfen.... Geht gar nicht! Ab mit dem Kopf!
12512
Melden
Zum Kommentar
avatar
Mirabella
21.02.2022 11:44registriert November 2020
Danke für eure Ehrlichkeit- sie zeigt deutlich, weshalb sich nichts ändern wird: Jeder findet für sich spezifisch Gründe, weshalb man so und nicht anders handelt.
Vielleicht könnte man mit kleinen Schritten anfangen, anstatt sofort auf alles zu verzichten? Gewohnheiten verändern?
@Leonie Gerig: Du packst doch jeden Morgen beim aus dem Hause gehen ein paar Dinge ein, wie Schlüssel, Handy usw. Du könntest dir für eine Woche vornehmen, jeden Tag den Pocketaschenbecher mitzunehmen, und ihn am Abend zu leeren. Erstmal nur für eine Woche.
Wäre das ein Anfang?
Kleine Schritte werden zu neuen Wegen.
972
Melden
Zum Kommentar
206
Das Wichtigste zum aktuellen Chaos im Luftverkehr
An den Flughäfen Europas geht es zurzeit drunter und drüber. Wir erklären dir, was los ist und wohin du gerade besser nicht fliegst.

Sommerferien bedeuten für viele Schweizerinnen und Schweizer, endlich ans Meer fliegen zu können, um in der Sonne zu entspannen. Diverse Berichte zeichnen jedoch gerade ein düsteres Bild für Ferienhungrige. Aus Amsterdam beispielsweise von Beinahe-Schlägereien, weinenden Passagieren, die ihren Flug verpasst haben und Warteschlangen, die bis weit vor den Flughafeneingang reichen.

Zur Story