DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Video: watson/jah

Schwanger als Transgender-Person: Danny zeigt die Geburt seines Babys und wird gefeiert

17.12.2020, 15:1217.12.2020, 16:44

Auf den ersten Blick mag das Bild ungewohnt aussehen: die 38-jährige Transgender-Person Danny Wakefield mit seinem Babybauch. Und genau weil es ungewöhnlich aussieht, wollte der US-Amerikaner seine Schwangerschaft auf seinen Social-Media-Kanälen teilen.

Ende November war es dann so weit, und er brachte sein Baby bei einer Hausgeburt zur Welt. Auch dieses Ereignis hat er mit Bildern und Videos mit seinen Followerinnen und Followern geteilt. Denn sein Ziel sei es, die Schwangerschaft von Transgender-Personen zu enttabuisieren. Mittlerweile gingen er und sein rund zwei Wochen altes Baby Wilder Lea auf den verschiedenen Sozialen Netzwerken viral.

Mehr Videos:

Video: watson/lea bloch
Video: srf/SDA SRF
Video: watson/Roberto Krone
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Hunderttausende am «Pride March» in New York

1 / 22
Hunderttausende am «Pride March» in New York
quelle: ap / seth wenig
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Hat die Schweiz ein Homophobie-Problem?

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

Sarah Wiener: Hinter Massentierhaltung und Ersatzfleisch stehen die gleichen «Verbrecher»

Die prominente Köchin und Politikerin kritisiert, dass die vegane Bewegung das Tor zu einer ungesunden Künstlichkeit unserer Ernährungskultur aufgestossen habe. Sie sucht nach einer neuen Balance von Menschen, Tieren und Pflanzen.

Zu Beginn der 90er-Jahre wurde Sarah Wiener zweimal hintereinander Berliner Stadtmeisterin in Vollkontakt-Taekwondo. Dies ist zwar eine kuriose, aber keineswegs erstaunliche Randnotiz ihrer Biografie. Die Deutsch-Österreicherin mit Jahrgang 1962 brach mit 17 die Schule ab, trampte durch die Welt und liess sich schliesslich als junge alleinerziehende Mutter und Sozialhilfeempfängerin in Berlin nieder. Und kämpfte sich hoch und höher. Wurde von der Kellnerin zur Catering-Unternehmerin, zur …

Artikel lesen
Link zum Artikel