wechselnd bewölkt
DE | FR
Leben
Wirtschaft

Zürich ist die teuerste Stadt der Welt – Genf gleich teuer wie New York

Zürich ist die teuerste Stadt der Welt – Genf gleich teuer wie New York

30.11.2023, 04:44
Mehr «Leben»
Zürich; Quelle: Shutterstock
Der Spitzenplatz Zürichs ist teilweise auf den starken Franken zurückzuführen. Aber auch hohe Preise etwa für Lebensmittel oder Freizeitaktivitäten spielten eine Rolle.Bild: Shutterstock

Die Stadt Zürich hat zusammen mit Singapur den ersten Platz im Ranking der teuersten Städte der Welt des britischen «Economist» belegt. Genf landete zusammen mit New York auf Platz drei.

Die Limmatstadt machte damit seit dem letzten Ranking fünf Plätze gut, wie aus den am Donnerstag veröffentlichten Daten der Economist Intelligence Unit (EIU), der analytischen Forschungseinheit der «Economist»-Gruppe, hervorging. Der Spitzenplatz Zürichs ist teilweise auf den starken Franken zurückzuführen. Aber auch hohe Preise etwa für Lebensmittel oder Freizeitaktivitäten spielten eine Rolle.

Auf Zürich und Singapur (je Platz 1) folgten in der EIU-Rangliste Genf und New York (je Platz 3), Hongkong (Platz 5), Los Angeles (Platz 6), Paris (Platz 7), Kopenhagen und Tel Aviv (je Platz 8) und San Francisco (Platz 10).

Damaskus ist das billigste Pflaster

Die billigste Stadt ist laut EIU Syriens Hauptstadt Damaskus (Rang 173). Vor ihr liegen die iranische Hauptstadt Teheran (Rang 172) und Libyens Hauptstadt Tripolis (Rang 171). Die russischen Städte Moskau (Rang 142) und St. Petersburg (Rang 147) gehörten wegen der Schwächung des Rubels infolge der Sanktionen wegen des Ukraine-Kriegs zu jenen Orten, die am meisten Plätze einbüssten.

Die EIU erhebt laut eigenen Angaben zwei Mal jährlich die Preise von über 400 Produkten und Dienstleistungen in 173 Städten und rechnet diese in US-Dollar um. Die Daten für die aktuelle Rangliste wurden zwischen Mitte August und Mitte September erhoben, also noch vor dem Krieg Israels gegen die Hamas. Der Kriegsausbruch hat mittlerweile die Wechselkurse in Israel und damit das Preisniveau beeinflusst, wie das EIU schreibt. (sda)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Das könnte dich auch noch interessieren:
46 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Züzzi
30.11.2023 05:21registriert März 2016
Das gibt es leider nichts zu feiern.  Du hast einfach immer weniger in der Tasche. Preise wie in einer Grossstadt, aber wohnen tust du trotzdem in einer Kleinstadt.
11512
Melden
Zum Kommentar
avatar
NameNick133
30.11.2023 06:50registriert September 2023
Juhu, gewonnen 😒
640
Melden
Zum Kommentar
avatar
cereza
30.11.2023 08:07registriert Februar 2023
- Die Limmatstadt machte damit seit dem letzten Ranking fünf Plätze gut -

Ob gut machen in diesem Kontext wirklich ein passender Begriff ist? Preise wie in einer Metropole ist für viele Bewohner von Zürich nichts Positives. Ohne sozialen + städtischen Wohnungsbau könnten Normalverdiener, welche die Infrastruktur aufrechterhalten (ÖV, Entsorgung+Recycling, Spitäler usw.) hier nicht mehr leben.
622
Melden
Zum Kommentar
46
«Die Staatsanwaltschaft wurde regelrecht abgewatscht» – Experte erklärt Vincenz-Entscheid
Rechtsanwalt Andreas Josephsohn erklärt im Interview, warum sich Pierin Vincenz nur bedingt über die Rückweisung freuen dürfte und wie lange es bis zu einem definitiven Urteil noch dauert.

Kommt es oft vor, dass ein Urteil wegen Verfahrensfehler aufgehoben und an die erste Instanz zurückgewiesen wird?
Andreas Josephsohn: Nein, das kommt eher selten vor. Noch seltener ist, dass das Verfahren gerade direkt an die Staatsanwaltschaft zurückgewiesen wird, wie es hier der Fall ist. Sehr häufig werden Verfahrensfehler in der Berufungsverhandlung vor Obergericht «geheilt». Rückweisungen erfolgen in der Regel nur, wenn das Versäumnis so gravierend ist, dass es nicht «geheilt» werden kann.

Zur Story