Hochnebel
DE | FR
126
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Leben
Wissen

Veggie-Burger: Diese Zutaten verstecken sich in Fleisch-Alternativen

Kein Gemüse im Veggie-Burger? Diese Zutaten verstecken sich in Fleisch-Alternativen

03.06.2020, 09:3503.06.2020, 16:42
A conventional beef burger, left, is seen Friday, Jan. 11, 2019, next to "The Impossible Burger", right, a plant-based burger containing wheat protein, coconut oil and potato protein among i ...
Bild: AP/AP

Volles Aroma bei null Fleisch: Das wünscht sich jeder heimliche Fleischliebhaber von seinem Veggie-Burger. Wer mit der grünen Seite der Macht flirtet, wünscht sich von seiner fleischlosen Alternative nicht nur, dass sie toll schmeckt und nachhaltiger ist als Ressourcen verschwendende Produkte aus Rind, Schwein oder Geflügel. Sondern, dass sie auch noch besonders gesund ist. Quasi: Schmeckt wie Burger, ist aber Brokkoli.

Automatisch gehen wir also davon aus, Fleischersatzprodukte müssten gesünder sein als deren fleischliches Ebenbild. Ob das so stimmt – das testet der deutsche Sterne-Koch Nelson Müller bei «ZDFzeit» im grossen Burger-Check. Mit dabei ist auch der Produktentwickler Sebastian Lege, der Veggie-Produkte aus dem Supermarkt unter die Lupe nimmt.

Im Supermarkt gibt es immer mehr Veggie-Produkte

Nicht nur auf der Menü-Karte im Café oder Restaurant tauchen vegetarische oder vegane Burger immer häufiger auf. Auch in den Supermärkten füllen sie zunehmen die Regale – und genau dort lauert Müller den Kunden mit einem Versuch auf: In einer Edeka-Filiale testet er, wie gut sich die Einkaufenden mit der Zutatenliste von klassischen Burgern und fleischlosen Alternativen auskennen. Dazu sollen die Kunden erraten, wie viele Zutaten in einem günstigen Rindfleisch-Burger der Eigenmarke von Edeka stecken und wie viele in den vegetarischen Versionen von Beyond Meat und Garden Gourmet.

Im Schnitt schätzen die Kunden, dass in Beyond Meat und Garden Gourmet lediglich sechs beziehungsweise acht Zutaten stecken. Dabei sind es bei Ersterem mehr als dreimal so viele mit 21. Garden Gourmet enthält immerhin doppelt so viele Inhaltsstoffe.

Der Rindfleischburger wurde auf 18 Zutaten geschätzt. Dabei enthalten die Edeka-Pattys lediglich: Salz, Pfeffer, Rindfleisch. Das Original punktet also durch eine deutlich kürzere Liste von Inhaltsstoffen.

Von wegen natürlich: Im Fertig-Veggie-Burger stecken oft mehr Zutaten

An sich kein Wunder. Das legt zumindest Britta Schautz von der Verbraucherzentrale Berlin e.V. nahe. Sie sagt in dem ZDF-Beitrag:

«Diese Produkte sind hoch verarbeitet. Man kann jetzt nicht davon ausgehen, dass ich ein tolles, naturbelassenes Produkt kaufe. Denn um so eine Fleischkonsistenz herzustellen, brauche ich viel Technologie und viel Know-how.»
Nelson Müller.
Nelson Müller. Bild: Screenshot ZDF

Wenn die Veggie-Burger allerdings aus so einer langen Zutatenliste bestehen – dann doch wahrscheinlich nur, weil so viel verschiedenes Gemüse drin ist, oder? Leider heisst es auch hier: Fehlanzeige. Das beweist Produktentwickler Lege bei näherem Hinsehen von Beyond Meat und Garden Gourmet:

«Man denkt, man läuft in den Garten Eden und bekommt aus pflanzlichen Produkten das Original, was man kennt, was kräftig nach Rindfleisch schmeckt. Aber die Romantik ist schnell vorbei, wenn man auf die Rückseite schaut.»

Denn dort tummeln sich lauter kuriose Begriffe wie Erbsenprotein, Sojatexturat oder Methylcellulose, ein pflanzlicher Wirkstoff, der synthetisch behandelt wird und den Fake-Burger-Brei überhaupt erst zusammenhält. Diese Zutat, auch bekannt als E461, steckt in vielen fleischlosen Alternativen aus dem Supermarkt – und übrigens auch in Tapetenkleister. E461 ist in kleinen Mengen unbedenklich, heisst es in «ZDFzeit». Ob man sowas mitessen mag, ist allerdings die andere Frage.

Vegetarische Alternativen lieber selber machen

Fleischersatzprodukte sind also nicht unbedingt gesünder als Fleisch – zumindest die fertigen aus dem Supermarkt nicht. Natürlich aber könnt ihr eure Veggie-Pattys auch einfach selbst zubereiten: Nelson Müller schlägt vor, als Basis gebratene Pilze, Kichererbsen und Tomatenmark zu verwenden, zu vermischen und durch den Fleischwolf zu drehen.

FILE - This Friday, May 3, 2019 file photo shows an Original Impossible Burger, left, and a Cali Burger, from Umami Burger, in New York. A new era of meat alternatives is here, with Beyond Meat becomi ...
Bild: AP

Ein weiterer Tipp aus der watson-Redaktion ist: Kidneybohnen oder weich gekochte Linsen sowie Haferflocken gut würzen, pürieren und zu Pattys formen. Auch klein gehacktes Gemüse könnt ihr den Veggie-Burgern beimengen.

Fleischlos und gesund geht also doch, wenn auch mit ein bisschen mehr Aufwand als der fertigen Variante aus dem Supermarkt.

(ak)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

15 Leute, die nach ihrer Diät kaum wiederzuerkennen sind

1 / 19
15 Leute, die nach ihrer Diät kaum wiederzuerkennen sind
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Wir haben veganes Poulet von der ETH gegessen

Video: watson

Das könnte dich auch noch interessieren:

126 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Die beliebtesten Kommentare
avatar
Asha
03.06.2020 10:06registriert Juli 2014
Was genau ist an Erbsenprotein kurios? Bei einem Schweinssteak sind die Antiobiotika Zusätze wohl sehr viel dubioser, nur müssen diese bis jetzt nicht deklariert werden. Und ja, einen Blick auf die Liste der Inhaltsstoffe zu werfen schadet grundsätzlich nie, bei Fleisch- genau so wie bei Vegiprodukten.
39463
Melden
Zum Kommentar
avatar
Wenzel der Faule #NAFOfella
03.06.2020 10:36registriert April 2018
Na all zwei Wochen ein solcher Burger halte ich für unbedenklich.
Es geht mit ja dabei primär darum kein Tier zu essen, und nicht mich mit dieser Mahlzeit gesund zu ernähren.

Auf jeden Fall feier ich die alternativen!
30238
Melden
Zum Kommentar
avatar
Ziasper
03.06.2020 10:32registriert September 2017
"Automatisch gehen wir also davon aus, Fleischersatzprodukte müssten gesünder sein als deren fleischliches Ebenbild."

Wieso sollte man auf so etwas kommen?
28220
Melden
Zum Kommentar
126
«Die Schwimmerinnen» – die wahre Geschichte hinter dem Netflix-Film
Der neuste Netflix-Hit, der auf der wahren Geschichte zweier Schwestern basiert, rückt die Flüchtlingskrise im Mittelmeer ins kollektive Bewusstsein – und bringt auch ein Fünkchen Hoffnung.

In einer pechschwarzen Nacht springen die Schwestern Sarah und Yusra Mardini ins Mittelmeer. Nicht etwa aus Spass, sondern um Menschenleben zu retten. Sie befinden sich in einem Gummiboot, das einen kaputten Motor hat und zu sinken droht, irgendwo zwischen der Türkei und der griechischen Insel Lesbos.

Zur Story