Libyen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Anschlag auf marokanische Botschaft in Libyen



In der libyschen Hauptstadt Tripolis ist erneut ein Anschlag auf eine Botschaft verübt worden. Diesmal explodierte eine Bombe vor der Vertretung Marokkos, wie ein Vertreter der Sicherheitsbehörden am Montag sagte. Verletzt worden sei niemand.

Bewohnern zufolge wurden das Tor und ein Wohngebäude neben der Botschaft beschädigt. Am Sonntag waren bei einem Anschlag auf die südkoreanische Botschaft zwei Menschen getötet worden. 

epa04701538 A general view shows the South Korean Embassy in Tripoli, Libya, 12 April 2015. According to reports two Libyan guards were killed and another worker wounded when gunmen opened fire on the embassy's compound, with a group who has pledged allegiance to the organisation calling itself the Islamic State (IS) allegedly claiming responsibility for the attack according to local sources.  EPA/STR

Die südkoreanische Botschaft in Libyen. Bild: STR/EPA/KEYSTONE

Extremisten, die sich mit der radikalen Miliz Islamischer Staat (IS) solidarisch erklärten, bekannten sich in zu den beiden Anschlägen, wie aus Mitteilungen hervorging, die über das Internet verbreitet wurden.

In Libyen tobt knapp vier Jahre nach dem Sturz des langjährigen Machthabers Muammar Gaddafi ein Konflikt zwischen zwei rivalisierenden Regierungen und deren Milizen. In dem Chaos fassen radikal-islamische Gruppen wie der IS immer stärker Fuss. Die Miliz hat in Teilen Syriens und des Iraks ein Kalifat ausgerufen. (feb/sda/reu)

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Max Göldi über seine Zeit als Geisel des Diktators Gaddafi

Mehr als zwei Jahre hielt der Ex-Diktator Muammar Gaddafi Max Göldi und Rachid Hamdani in Libyen als Geiseln fest. Die beiden Schweizer standen im Mittelpunkt der sogenannten Libyen-Affäre. Jetzt hat Göldi ein Buch über seine Zeit in der Gewalt des Gaddafi-Clans geschrieben.

Die Libyen-Affäre, die im Sommer 2008 Fahrt aufnahm, beschäftigte die Schweiz während mehr als zwei Jahren. Muammar Gaddafi, der greise Diktator des Maghreb-Staates, wollte sich für die Verhaftung seines Sohnes Hannibal Gaddafi in Genf im Juli 2008 rächen. Die beiden Schweizer Max Göldi und Rachid Hamdani, die damals in Libyen beruflich tätig waren, gerieten in das «kafkaeske» libysche Justizsystem.

695 Tage wurde Max Göldi unschuldig in Libyen festgehalten – offiziell wegen Visa- und …

Artikel lesen
Link to Article