DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Anschlag auf marokanische Botschaft in Libyen

13.04.2015, 03:32

In der libyschen Hauptstadt Tripolis ist erneut ein Anschlag auf eine Botschaft verübt worden. Diesmal explodierte eine Bombe vor der Vertretung Marokkos, wie ein Vertreter der Sicherheitsbehörden am Montag sagte. Verletzt worden sei niemand.

Bewohnern zufolge wurden das Tor und ein Wohngebäude neben der Botschaft beschädigt. Am Sonntag waren bei einem Anschlag auf die südkoreanische Botschaft zwei Menschen getötet worden. 

Die südkoreanische Botschaft in Libyen.
Die südkoreanische Botschaft in Libyen.Bild: STR/EPA/KEYSTONE

Extremisten, die sich mit der radikalen Miliz Islamischer Staat (IS) solidarisch erklärten, bekannten sich in zu den beiden Anschlägen, wie aus Mitteilungen hervorging, die über das Internet verbreitet wurden.

In Libyen tobt knapp vier Jahre nach dem Sturz des langjährigen Machthabers Muammar Gaddafi ein Konflikt zwischen zwei rivalisierenden Regierungen und deren Milizen. In dem Chaos fassen radikal-islamische Gruppen wie der IS immer stärker Fuss. Die Miliz hat in Teilen Syriens und des Iraks ein Kalifat ausgerufen. (feb/sda/reu)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Durchbruch in Genf: In Libyen gilt ein Waffenstillstand

Die rivalisierenden Lager im Bürgerkrieg in Libyen haben sich auf einen Waffenstillstand geeinigt. Das sagte die amtierende UN-Beauftragte für Libyen, Stephanie Williams, am Mittwoch unmittelbar nach der Unterzeichnung einer Vereinbarung in Genf. Der Moment werde in die Geschichte eingehen, sagte Williams.

Zur Story