Libyen
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Libyen

USA und europäische Länder für sofortiges Ende der Kämpfe in Libyen



Die Gewalt in Libyen alarmiert den Westen: Die USA und vier europäische Länder haben am Samstag das «sofortige Ende» der Kämpfe in Libyen gefordert. Die Freiheit Libyens sei in Gefahr, wenn einheimische und internationale Terrorgruppen das Land als Rückzugsort nutzen könnten.

Die USA, Deutschland, Frankreich, Grossbritannien und Italien drohten den Verantwortlichen für das Blutvergiessen im nordafrikanischen Land zudem mit Strafen. In einer in Washington veröffentlichten gemeinsamen Erklärung hiess es, «diejenigen, die den Frieden, die Stabilität oder die Sicherheit in Libyen bedrohen oder den politischen Prozess behindern oder untergraben», müssten mit «Strafmassnahmen» rechnen.

Libyen befindet sich seit Monaten im schwersten Machtkampf seit dem Sturz des Langzeitherrschers Muammar al-Gaddafi vor drei Jahren. Islamistische Milizen und nationalistische Kräfte ringen gewaltsam um Einfluss.

Starke Armee nötig

Die westlichen Staaten verwiesen angesichts der Auseinandersetzungen auf die Notwendigkeit einer starken libyschen Armee. Um die Sicherheitsprobleme zu lösen, bedürfe es Streitkräfte, die unter der Kontrolle einer Zentralgewalt stehen, die wiederum einem demokratisch gewählten Parlament verpflichtet ist.

Das Militär hatte den Milizen zuletzt weitestgehend machtlos gegenübergestanden. Zudem gibt es derzeit zwei Parlamente in dem Land.

Heftige Kämpfe in Bengasi

In Libyen hat die Armee eine Offensive gestartet, um die von islamistischen Milizen gehaltene Hauptstadt Tripolis und die östliche Stadt Bengasi zurückzuerobern. Bei den Kämpfen in Bengasi wurden am Samstag nach Spitalangaben acht Menschen getötet.

Nach einer Zählung der Nachrichtenagentur AFP wurden seit Mittwoch, dem Beginn der Offensive des von der Armee unterstützten Generals im Ruhestand, Chalifa Haftar, gegen Bengasi 66 Menschen getötet. Bengasi wird seit Juli von Islamisten der Gruppe Ansar Ascharia kontrolliert. (sda/afp/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Durchbruch in Genf: In Libyen gilt ein Waffenstillstand

Die rivalisierenden Lager im Bürgerkrieg in Libyen haben sich auf einen Waffenstillstand geeinigt. Das sagte die amtierende UN-Beauftragte für Libyen, Stephanie Williams, am Mittwoch unmittelbar nach der Unterzeichnung einer Vereinbarung in Genf. Der Moment werde in die Geschichte eingehen, sagte Williams.

Militärvertreter des Ministerpräsidenten Fajis al-Sarradsch und des Generals Chalifa Haftar waren seit Montag in Genf, um politische Gespräche über die Zukunft Libyens vorzubereiten. Diese …

Artikel lesen
Link zum Artikel