DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Ein weiterer Angriff, wieder Opfer. Libyen kommt nicht zur Ruhe.
Ein weiterer Angriff, wieder Opfer. Libyen kommt nicht zur Ruhe.Bild: STRINGER/EPA/KEYSTONE

UNO-Vermittler: «Die Libyier sind am Ende der Geduld»

17.04.2015, 01:50

Die Friedensgespräche zwischen den Konfliktparteien in Libyen sind am Donnerstag in Marokko unter Vermittlung des UNO-Gesandten Bernardino Leon wieder aufgenommen worden. Leon fordert Flexibilität der rivalisierenden Parlamente bei der Bildung einer Einheitsregierung.

«Die Libyer sind am Ende der Geduld und die internationale Gemeinschaft ist es auch», sagte Leon. Die Gespräche finden in Skhirat bei Rabat zwischen den Delegationen der Parlamente in Tobruk und Tripolis indirekt statt.

Bernardino Leon von der UNO.
Bernardino Leon von der UNO.Bild: STR/EPA/KEYSTONE

Am Vormittag sprach Leon zunächst mit den Vertretern des international anerkannten Parlaments, das vor den Kämpfen in der Hauptstadt Tripolis nach Tobruk im Osten Libyens geflohen ist. Am Abend sollte Leon mit der Delegation des Nationalen Generalkongress zusammenkommen, dem in Tripolis ansässigen Parlament, das von einem Bündnis islamistischer Milizen unterstützt wird.

Vor Wiederaufnahme der Gespräche hatten die Kampfflugzeuge des Parlaments in Tobruk ein Lager der Milizen bei Tripolis bombardiert. Leon hatte diesen Angriff «aufs Schärfste» verurteilt.

Bei den Gesprächen unter UNO-Vermittlung wird die Bildung einer Einheitsregierung angestrebt, um die Spaltung des Landes zwischen den rivalisierenden Parlamenten und Regierung in Tripolis und Tobruk zu beenden. Beide Seiten werden von verschiedenen Milizen unterstützt, die um die Kontrolle der wichtigsten Städte und Ölvorkommen kämpfen. 

Das nordafrikanische Land war nach dem Sturz des langjährigen Machthabers Muammar al-Gaddafi im Jahr 2011 in Chaos und Gewalt gestürzt. Dschihadistengruppen nutzen das Machtvakuum, um ihre Positionen auszubauen. (feb/sda/afp)

Öltanks in Libyen in Brand

1 / 8
Öltanks in Libyen in Brand
quelle: x80002 / stringer
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Boot mit Migranten gekentert: 2 Kinderleichen an Strand von Libyen gespült
Mitarbeitende einer Rettungsorganisation veröffentlichten Fotos von zwei Kinderleichen, die an die libysche Küste gespült worden waren. Sie sollen auf einem Schlauchboot gewesen sein, das einige Tage zuvor im Mittelmeer kenterte.

Die Bilder sind schwer zu ertragen. Die leblosen Körper zweier Kleinkinder liegen an einem verlassenen Strand. Das eine dürfte erst wenige Monate alt sein. Seine Beinchen stecken in einem geblümten Overall, über sein Gesicht hat sich eine dünne Sandschicht gelegt.

Zur Story