DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Smoke billows from a petrol depot that has been ablaze for the fourth day following clashes between rival militias near the airport in the Libyan capital Tripoli on July 30, 2014. The fire erupted on Sunday when a rocket hit a tank containing more than six million litres (1.6 million gallons) of fuel as rival militias battled for control of the city's airport. AFP PHOTO / MAHMUD TURKIA

Das seit Tagen wütende Grossfeuer war auch am Donnerstag noch nicht unter Kontrolle. Bild: AFP

Libyen

Wieder heftige Kämpfe in Tripolis – Benzin-Depot brennt weiter



Nach zwei Tagen relativer Ruhe sind die Kämpfe um den libyschen Hauptstadtflughafen wieder voll entbrannt. Milizen griffen den Flughafen von Tripolis am Donnerstag mit schweren und leichteren Waffen an und verletzten dabei mehrere Wachleute, wie ein Vertreter der Sicherheitskräfte der Nachrichtenagentur AFP sagte. 

Ein Geschoss habe ein Haus in der Nähe des Flughafens getroffen und eine Familie getötet, meldete das libysche Nachrichtenportal Al-Wasat. Auch entlang der wichtigen Zugangsstrasse zum Flughafen und im Westen von Tripolis kam es laut Augenzeugen zu Gefechten zwischen rivalisierenden Milizen. Aus dem Stadtzentrum waren Explosionen zu hören. 

Die Konfliktparteien wollten mit der Waffenruhe Löscharbeiten an einem durch Raketen in Brand gesetzten Treibstofflager am Flughafen ermöglichen. Das seit Tagen wütende Grossfeuer war auch am Donnerstag noch nicht unter Kontrolle. Wegen der Kämpfe müssen Feuerwehrleute ihre Löscharbeiten immer wieder einstellen. 

Zwar baten die libyschen Behörden wegen des Grossbrands um Hilfe ausländischer Experten. Allerdings verweigerten die angefragten Drittstaaten wegen der anhaltenden Kämpfe die Entsendung eigener Fachleute. 

Rivalisierende Milizen 

Die brennenden Treibstoffbehälter befinden sich entlang der Strasse zum internationalen Flughafen, die wiederum mitten im Kampfgebiet der rivalisierenden Milizen liegt. Diese liefern sich seit Mitte Juli Gefechte um den Flughafen, der nach der libyschen Revolution im Jahr 2011 in die Hände der sogenannten Sintan-Brigaden gefallen war. 

Sie verteidigen den Flughafen nun mithilfe der Wachleute gegen islamistische Kämpfer und die sogenannten Misrata-Brigaden. Nach Einschätzung von Experten geht es bei den Kämpfen um den Flughafen auch um die Kontrolle von Schmugglerrouten, durch die sich die Milizen finanzieren. 

Alle Appelle der Regierung, die Kämpfe einzustellen, sind bisher verhallt. Bislang wurden bei den Gefechten zwischen den einstigen Waffenbrüdern im Kampf gegen Libyens langjährigen Machthaber Muammar al-Gaddafi zwischen 100 und 200 Menschen getötet. 

Massenevakuierung 

Aufgrund der unsicheren Lage bereiteten die Philippinen eine Massenevakuierung vor, um 13'000 Landsleute in Libyen mit Schiffen auf die Mittelmeerinsel Malta zu bringen und von dort in ihre Heimat auszufliegen. Zuvor war ein philippinischer Bauarbeiter in Bengasi enthauptet worden, eine Krankenschwester wurde von mehreren Jugendlichen vergewaltigt. 

Auch Griechenland entsandte nach Regierungsangaben eine Fregatte, um rund 200 Menschen unterschiedlicher Nationalität ausser Landes zu bringen. Viele westliche Länder, darunter die USA, Grossbritannien, Deutschland und Frankreich, haben ihr Botschaftspersonal abgezogen. 

Am Donnerstag verliessen auch die internationalen Mitarbeiter der EU-Delegation sowie der EU-Grenzschutzmission «Eubam Libya» (EU Border Assistance Mission) vorübergehend das Land. «Unsere Kollegen haben die Grenze zu Tunesien am Morgen überquert», sagte ein Sprecher der EU-Kommission in Brüssel. 

Die Gewalt hat das Alltagsleben in Tripolis praktisch zum Erliegen gebracht. Die Hauptstadt war am Donnerstag quasi menschenleer, die meisten Geschäfte hatten ihre Rollläden unten. Banken und Behörden sind seit Tagen geschlossen, die Vorräte an Strom, Wasser und Treibstoff gehen zur Neige. (viw/sda/reu/dpa/afp) 

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

UNO-Vermittler: «Die Libyier sind am Ende der Geduld»

Die Friedensgespräche zwischen den Konfliktparteien in Libyen sind am Donnerstag in Marokko unter Vermittlung des UNO-Gesandten Bernardino Leon wieder aufgenommen worden. Leon fordert Flexibilität der rivalisierenden Parlamente bei der Bildung einer Einheitsregierung.

«Die Libyer sind am Ende der Geduld und die internationale Gemeinschaft ist es auch», sagte Leon. Die Gespräche finden in Skhirat bei Rabat zwischen den Delegationen der Parlamente in Tobruk und Tripolis indirekt statt.

Am Vormittag …

Artikel lesen
Link zum Artikel