DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Libyen

Vereinte Nationen ziehen gesamtes Personal aus Libyen ab

14.07.2014, 19:4315.07.2014, 11:34

Angesichts der anhaltenden Gewalt in Libyen ziehen die Vereinten Nationen bis auf Weiteres ihr gesamtes Personal aus dem nordafrikanischen Land ab. In einer Mitteilung gab die die UNO-Mission in Libyen (Unsmil) am Montag «Sicherheitsgründe» für den Schritt an.

«Nach den jüngsten Kämpfen am Sonntag und wegen der Schliessung des internationalen Flughafens von Tripolis» sei es derzeit «nicht möglich, die Arbeit fortzusetzen». Bereits in der vergangenen Woche war die Zahl der Unsmil-Mitarbeiter reduziert worden. Die Mission betonte nun, der Abzug erfolge nur vorläufig.

Die United Nations Support Mission in Libya wurde im Jahr 2011 vom UNO-Sicherheitsrat ins Leben gerufen. Sie soll dazu beitragen, das Land nach dem Sturz des langjährigen Machthabers Muammar al-Gaddafi zu stabilisieren und eine demokratische Entwicklung zu ermöglichen.

Vor allem im Osten Libyens gab es zuletzt heftige Kämpfe zwischen islamistischen Rebellen und selbsternannten Sicherheitskräften. Am Sonntag lieferten sich bewaffnete Milizen heftige Gefechte am Flughafen der Hauptstadt Tripolis. Mindestens sechs Menschen wurden getötet. (pma/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Boot mit Migranten gekentert: 2 Kinderleichen an Strand von Libyen gespült

Mitarbeitende einer Rettungsorganisation veröffentlichten Fotos von zwei Kinderleichen, die an die libysche Küste gespült worden waren. Sie sollen auf einem Schlauchboot gewesen sein, das einige Tage zuvor im Mittelmeer kenterte.

Die Bilder sind schwer zu ertragen. Die leblosen Körper zweier Kleinkinder liegen an einem verlassenen Strand. Das eine dürfte erst wenige Monate alt sein. Seine Beinchen stecken in einem geblümten Overall, über sein Gesicht hat sich eine dünne Sandschicht gelegt.

Verbreitet wurden die Fotos von Nancy Porsia, einer italienischen Fotografin, und Oscar Camps, Gründer der Seenotrettungsorganisation Proactivia Open Arms. Gefunden worden seien die Leichen des Neugeborenen, des kleinen Mädchens und …

Artikel lesen
Link zum Artikel