Luftfahrt
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Bild

Boeing 777 der British Airways. (Archivbild)  bild: shutterstock

Streit um Upgrade – Pilot wirft Paar aus dem Flugzeug



Erneut hat ein Zwischenfall an Bord einer Linienmaschine zum Rauswurf von Passagieren geführt. Der Pilot einer Boeing 777 der Gesellschaft British Airways landete am Mittwoch auf dem Flug von London nach Jamaika auf einem portugiesischen Luftwaffenstützpunkt.

«Der Pilot hat sich wegen eines Streits zwischen der Kabinenbesatzung und einem Paar, das von der Economy in die erste Klasse wechseln wollte, zur Landung in Lajes auf der Insel Terceira entschlossen», sagte ein Sprecher der portugiesischen Luftwaffe. Die Briten, die ihren Streit mit der Crew gefilmt hätten, würden auf Terceira auf den Azoren von der Polizei befragt.

Zuletzt hatten mehrere Fälle von Auseinandersetzungen zwischen Kabinencrews und Passagieren in den USA für Aufsehen gesorgt. Vor zwei Wochen machte der gewaltsame Rauswurf eines Passagiers bei United Airlines Schlagzeilen. Ein 69-jähriger Fluggast hatte sich geweigert, in einem überbuchten Flug seinen Sitzplatz wieder freizugeben. Daraufhin wurde er von Polizeibeamten in Chicago gewaltsam herausgeschleift, nach Angaben seiner Anwälte wurde ihm unter anderem das Nasenbein gebrochen.

In dieser Woche wurde im Internet ein Video verbreitet, in dem zu sehen ist, wie ein Steward in einer American-Airlines-Maschine heftig mit einem Passagier streitet, der einer weinenden Mutter mit zwei kleinen Kindern helfen will. Nach Zeugenaussagen hatte der Flugbegleiter der Frau zuvor einen Buggy entrissen. Die Fluggesellschaft leitete eine Untersuchung des Vorfalls ein. (cma/sda/afp)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Themen

Russische Piloten zeichnen Penis mit 100 Passagieren an Bord: Fluglinie zieht Konsequenzen

Nach einen riskanten Flugmanöver mit einer Passagiermaschine sind bei der russischen Billigairline Pobeda der Vizechef entlassen und der Generaldirektor verwarnt worden. Piloten der Airline hatten bei einem nicht erlaubten Manöver mit dem Flugzeug samt 100 Passagieren an Bord eine Route gewählt, die ein Penissymbol darstellt. Der Aufsichtsrat habe nun die Konsequenzen gezogen, berichtete die Moskauer Zeitung «RBK» am Mittwoch auf drei Seiten. Zu dem für die Passagiere gefährlichen …

Artikel lesen
Link zum Artikel