DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Luzern: Stadtrat will dauerndem Rambazamba einen Riegel schieben

25.04.2016, 05:1425.04.2016, 06:49
  • Der Luzerner Stadtrat will weniger Anlässe in der Stadt, wie die «Neue Luzerner Zeitung» schreibt. Diese Absicht steht in der Gesamtplanung 2015–2019.
  • Letztes Jahr fanden 904 Events statt, 2014 waren es noch 818. Der verantwortliche Stadtrat und Umwelt-, Verkehrs- und Sicherheitsvorsteher Adrian Borgula (Grüne) betont jedoch, dass die Zahl an sich wenig aussagekräftig sei. Vielmehr gehe es um die Grösse, Hektik und Lautstärke.
  • Ein Vorschlag, wie die Veranstaltungen beschränkt werden können: Für bestimmte Plätze könnte eine bestimmte Anzahl Events pro Jahr festgelegt werden. Basel kennt diese Praxis bereits. (rwy)
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Achtung Kultur­gren­ze
Neben dem Rösti- und dem Stadt-Land-Graben verblasst eine alte Ost-West-Grenze, die vom Brünig über den Napf in den Aargau führt. Wie kam sie zustande, was bewirkte sie? Eine Gratwanderung, selbst im Flachland. Brennpunkt: Beromünster LU / Reinach AG.

In der Reformationszeit setzen die eidgenössischen Orte um, was dreissig Jahre später im Augsburger Religionsfrieden von 1555 so auf den Punkt gebracht wird: «Wessen Herrschaft, dessen Religion.» Als Bern 1528 die Reformation einführt, Luzern und die gemeinen Herrschaften Freiamt und Baden katholisch bleiben, entsteht ein Graben, der weit über Glaubensfragen hinausreicht.

Zur Story