DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Luzern: Kanton übernimmt Asylwesen von Caritas – Zahl der Flüchtlinge steigt und steigt 

17.12.2015, 05:3717.12.2015, 06:52
  • Im Kanton Luzern nimmt die Zahl der Asylgesuche rasant zu. Stellten im vergangenen Jahr 1226 Personen ein Asylgesuch, sind im laufenden Jahr bis dato bereits 1799 Gesuche eingegangen – das entspricht einem Zuwachs von knapp 50 Prozent, wie die «Neue Luzerner Zeitung» schreibt.
  • Das stellt den Kanton vor grosse Herausforderungen, zumal er ab 1. Januar 2016 die Führung bei der Unterbringung und Betreuung von Asylsuchenden übernimmt. Davor war dies Aufgabe der Hilfsorganisation Caritas. Aufgrund der steigenden Zahl von Asylsuchenden musste er die Zahl der Vollzeitstellen im Asylbereich von 69 auf 90 erhöhen.
  • Zunehmend kommen auch Flüchtlinge aus Afghanistan nach Luzern. Letztes Jahr stellten 31 Afghanen Gesuche – dieses Jahr sind es schon 354. Die meisten sind männlich, zwischen 20 und 40 Jahre alt.
  • Bislang sind genügend Unterkünfte vorhanden. So hat der Kanton Mitte November in Kriens ein Asylzentrum für 70 unbegleitete minderjährige Asylbewerber in Betrieb genommen. In wenigen Tagen werden in Eschenbach 50 Personen in die Militärunterkunft Hübeli einziehen.
  • Ebenfalls in Kürze wird die Asylunterkunft in Gunzwil/Beromünster eröffnet. Rund 80 Asylbewerber werden in der Zivilschutzanlage Linden beim Feuerwehrdepot untergebracht. (rwy)
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Der Abendverkauf in Schweizer Städten stirbt aus – das steckt dahinter
Donnerstag ist Abendverkauf: Diese Formel galt in Schweizer Innenstädten jahrzehntelang. Damit ist nun Schluss. Schuld daran ist Corona – aber auch der Online-Handel und liberalere Gesetze.

Jetzt auch noch die Trychler. Die Ladenbetreiber in der Berner Innenstadt sind frustriert. Gerade erst normalisierte sich die Lage nach der Coronakrise wieder etwas, da begannen Konsumentinnen und Konsumenten, wegen den Demonstrationen der Corona-Massnahmengegner den wöchentlichen Abendverkauf in der Bundesstadt am Donnerstag zu meiden. Mit einer «Rettungsaktion» wollen die Verbände Gastro Stadt Bern und Bern City laut der «Berner Zeitung» den Abendverkauf neu lancieren.

Zur Story