DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Luzern: Kantonsspital beschäftigt lieber auswärtige Lieferanten

30.03.2016, 05:3630.03.2016, 06:12
  • Das Luzerner Kantonsspital (Luks) trennt sich Schritt für Schritt von lokalen Lieferanten, wie die «Neue Luzerner Zeitung» schreibt. Kürzlich wurde bereits publik, dass sich das Luks von der Mineralquelle Bad Knutwil AG trennt und stattdessen auf das Wasser der waadtländischen Henniez-Quelle setzt. Der lokale Anbieter verliert damit einen seiner grössten Kunden.
  • Weitere Recherchen der NLZ zeigen nun: Bereits vergangenen September beendete das Spital die Zusammenarbeit mit dem Lebensmittellieferanten Pistor AG in Rothenburg – nach zehn Jahren. An seine Stelle trat der Migros-Grosshändler Saviva Swiss Food Services aus Regensdorf.
  • Das Luks begründet den Wechsel mit dem öffentlichen Beschaffungsrecht, wonach das Spital seine Aufträge im Gastronomiebereich alle drei bis vier Jahre ausschreiben muss. Wie viel dieses mit dem Wechsel des Anbieters sparen kann, gibt das Spital nicht preis. (rwy)
DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Mann rettet vierjährigen Knaben in Sörenberg LU aus der eiskalten Emme

Von der Piste in die Fluten geraten ist am Donnerstag ein knapp vierjähriger Knabe in Sörenberg LU. Er sass auf einem Gummireifen, als seinem Vater das Seil entglitt, worauf der Knabe in die Hochwasser führende Emme fiel. Ein Passant konnte ihn aus dem Wasser retten.

Zur Story