Luzern
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Bankräuber von Meggen LU geschnappt – er ist 80 Jahre alt



Die Raiffeisenbank im Meggen LU, am Freitag, 29. Dezember 2017. Ein unbekannter Mann hat am Freitag die Raiffeisenbank in Meggen ueberfallen. Verletzt wurde niemand. (KEYSTONE/Urs Flueeler)

Der Tatort in Meggen LU. Bild: KEYSTONE

Der Mann, der Ende Dezember 2017 eine Bank in Meggen überfallen hat, ist nach Angaben der Staatsanwaltschaft festgenommen worden. Es handelt sich um einen 80-jährigen Schweizer aus dem Kanton Luzern. Ein Grossteil der Beute konnte sichergestellt werden

Der Mann sei am Montag an seinem Wohnort festgenommen worden, teilte die Staatsanwaltschaft Luzern am Dienstag mit. Er sei geständig. Man habe beim Zwangsmassnahmengericht die Untersuchungshaft beantragt.

Die Filiale der Raiffeisenbank im Luzerner Vorort Meggen war am 29. Dezember 2017 kurz vor 10.00 Uhr überfallen worden. Der maskierte Täter forderte von einer Angestellten Geld und flüchtete dann zu Fuss.

Der mutmassliche Täter sei polizeilich nicht bekannt, sagte Simon Kopp, Kommunikationsverantwortlicher der Staatsanwaltschaft Luzern, auf Anfrage. Zum Tatmotiv seien die Befragungen im Gange.

Auf den Bildern, die Überwachungskameras während des Überfalls vom Täter machten, war keine Waffe zu sehen. Auch zu diesem Punkt sind die Befragungen noch im Gange. Am Wohnort des Festgenommenen sei keine Pistole gefunden worden, wohl aber ein Grossteil der Beute, sagte Kopp.

Die Luzerner Polizei habe den mutmasslichen Bankräuber dank intensiven Ermittlungen identifizieren können, teilte die Staatsanwaltschaft mit. Die Festnahme ist gemäss Kopp völlig unproblematisch verlaufen. (sda)

Aktuelle Polizeibilder: Auto fährt durch ein Badezimmer

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com (umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Ueli Maurer: «Leute, die anderer Meinung sind, werden weggesperrt»

Der Finanzminister greift zu drastischen Aussagen, um angebliche Intoleranz im Umgang mit abweichenden Corona-Meinungen zu kritisieren. Die angegriffene Luzerner Polizei widerspricht.

Ueli Maurer sorgt mit einer Aussage für Aufsehen. Am Samstag hielt er eine Rede an der virtuellen Delegiertenversammlung der SVP – live gestreamt im Internet. In einem Ausschnitt, den die Partei am Sonntag auf Facebook stellte, kommt Maurer auf angebliche Intoleranz im Umgang mit Meinungen zur Coronakrise zu sprechen:

Der Bundesrat erzählt, dass er am Tag zuvor ein Video gesehen habe. «Die Polizei hat einen älteren Mann, der demonstriert hat, abgeführt.» Maurer macht ein schmerzverzerrtes …

Artikel lesen
Link zum Artikel