Medien
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

watson nicht in «mysteriösen Kästchen» am HB Zürich



watson wird zur Lancierung der Werbeplattform Beem nicht mit am Start sein.

Eine befriedigend userfreundliche Integration von Beem in der watson-App ist uns trotz grosser Anstrengungen nicht rechtzeitig gelungen. Deshalb hätten wir unseren App-Usern und der interessierten Öffentlichkeit bezüglich der Anwendung auch nicht verlässlich kommunizieren können.

Wir möchten uns für die entstandenen Unsicherheiten und Ängste entschuldigen und folgende entscheidenden Fakten, die via Social und älteren Media fälschlicherweise verbreitet worden sind, richtig-, beziehungsweise klarstellen:

Wir haben es auch versäumt, in befriedigender Weise darzulegen, wie die Technologie im Allgemeinen funktioniert, noch was sie in der watson-App konkret macht, was die Chancen und die Risiken sind.

NutzerInnenfreundlichkeit und Transparenz sind indes die höchsten Gebote der watson-Bibel. Deshalb haben wir im Rahmen einer Neubeurteilung entschieden, die Technologie nicht* zu nutzen.

Euer Team Watson

* In einer früheren Version dieser Meldung hiess es «vorerst nicht zu nutzen». Das ist falsch, wir werden sie definitiv nicht nutzen.

Das könnte dich auch interessieren:

5 Antworten zu den geheimen Tapes zu Salvinis Parteispenden-Deal mit dem Kreml

Link zum Artikel

Warum wir aufhören müssen, uns selbst auszubeuten

Link zum Artikel

Wenn Kantonswappen ehrlich wären – die komplette Edition

Link zum Artikel

5 Dinge, die verzweifelte Singles tun – und unbedingt lassen sollten

Link zum Artikel

Hast du in Zürich einen Verrückten ins Wasser springen sehen? Wir wissen nun, wer es war

Link zum Artikel

9 absolut clevere Wege, wie Rechtsradikalen und Neonazis schon die Stirn geboten wurde

Link zum Artikel

Dieser Fotograf zeigt Hochzeiten – so wie sie wirklich sind

Link zum Artikel

Trump, Clinton, der Sex-Milliardär – und die Verschwörungstheoretiker

Link zum Artikel

Warum dieser NZZ-Artikel für einen Shitstorm sorgte – und er von Maassen retweetet wurde

Link zum Artikel

BBC-Moderator berichtet über Patrouille-Suisse-Fail – und lacht sich schlapp 😂

Link zum Artikel

Stell dir vor, die App einer Sportliga fordert per Push plötzlich 6000 Dollar von dir ...

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

Themen
27
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
27Alle Kommentare anzeigen
    Alle Leser-Kommentare
  • AlphaKevin 30.05.2019 20:20
    Highlight Highlight Bin wirklich froh, dass ihr nun ausgestiegen seid.
    In Sachen Kommunikation habt ihr aber wirklich die transparenz vergessen...

    Es sollte nicht sein, dass wir bei anderen Newsportalen lesen müssen, dass Watson ein neues Werbeformat einführen wird.
    Erst recht wenn diese neue Technik des Werbens soo viele Fragen und Unsicherheiten aufwirft.

    Leider hat die User-Freundlichkeit besonders im Bereich der Werbung die letzten Jahre aus meiner Sicht so n Bisschen gelitten 😕
    • dickmo 30.05.2019 23:23
      Highlight Highlight @AlphaKevin: Wir haben selbst natürlich auch über unseren Part an diesem Werbeformat informiert. Allerdings durften wir aus einer Reihe von Gründen erst zu spät kommunizieren und konnten das aus einer anderen Reihe von Gründen nicht in einer unseren Ansprüchen an Transparenz genügenden Art und Weise tun. Dafür entschuldigen wir uns, wie oben gesagt.
  • MacB 30.05.2019 19:05
    Highlight Highlight Ich versteh nur Bahnhof aber es ist mir sehr unsympathisch...
  • TheBean 30.05.2019 17:11
    Highlight Highlight Und was ist mit Aymo? Setzt ihr das ein? Gemäss Unternehmenswebseite von Aymo macht ihr das :)
    • dickmo 30.05.2019 23:20
      Highlight Highlight @TheBean: Ja, Aymo setzen wir ein. Dafür haben wir aber ein Onboarding-Opt-In, sprich, wenn man die watson-App runterlädt, deklarieren wir, dass man der watson-App den Standort freigeben kann, um für den jeweiligen Aufenthaltsort relevantere Ads eingespielt zu erhalten. Es handelt sich dabei um ein One-Click-Opt-In, sprich, wenn man das nicht möchte, dann klickt man "Nein, danke!" und gut ist. Aymo wird etwa im Wahlkampf eingesetzt, so dass beispielsweise ein Kandidat in Zug seine Ads auf watson nur an watson-Apps ausspielt, die sich auch im Kanton Zug aufhalten und dort wählen können.
    • TheBean 31.05.2019 09:16
      Highlight Highlight Warum wird Aymo nicht explizit erwähnt in der Datenschutzerklärung? Und warum wird nicht explizit erwähnt, dass ihr den Standort aufzeichnet und an die APG/SGA übermittelt? Inklusive eindeutiger Advertising ID... Und warum kann man bei Aymo kein Opt-out in eurer App vornehmen? Für Hotjar usw. geht das doch?

      Bisschen scheinheilig dieser Artikel. Bei den grossen und sichtbaren Boxen macht ihr nicht mit, bei den kleinen und nicht sichtbaren Boxen aber schon. Das erwähnt ihr allerdings mit keinem einzigen Wort.
    • dickmo 02.06.2019 00:09
      Highlight Highlight @TheBean: Ich bin nicht sicher, was alles in eine Datenschutzerklärung reingehört und was nicht. Entscheidend ist für mich, dass die App-User beim Onboarding transparent darauf hingewiesen werden, dass sie ihre Standortdaten für sinnvollere Werbung freigeben, das aber auch mit einem einfachen Nein-Klick ablehnen können.
  • Barracuda 30.05.2019 15:49
    Highlight Highlight Naja, ich wüsste nicht wieso ich jetzt watson dafür loben sollte. Nur schon die Absicht, überhaupt so etwas in Erwägung zu ziehen - was man offensichtlich gemacht hat - ist haarsträubend (auch wenn mich das unterdessen nicht mehr erstaunt). Aber es gibt ja immer noch die völlig unaufdringlichen Videos, die den Beitrag überlagern und ungefragt abgespielt werden. Das hat man hier auch schon getestet. Ich sehe es gleich wie die anderen hier... Man hat einfach kalte Füsse bekommen.
    • dickmo 30.05.2019 16:00
      Highlight Highlight @Barracuda: Es hätte keinen Grund für kalte Füsse gegeben, wenn die Kommunikation richtig hätte abgewickelt werden können. Beem wäre für die User der watson-App bedenkenlos gewesen. Bis auf 1 Erst-Anpingen via Bluetooth, auf das man nicht mal hätte reagieren müssen, hätte jede weitere Interaktion mit der Funktion einer klaren Zustimmung der User bedurft. Leider liess sich das in der knappen Zeit weder technisch umsetzen noch präzis kommunizieren.
    • who cares? 30.05.2019 18:14
      Highlight Highlight Die Videos, die plötzlich mitgescrollt sind, fand ich auch sehr störend, obwohl mein Handybildschirm eher grösser ist. Ausserdem nagen die unaufgefordert abgespielten Werbevideos an meinen nicht unbeschränkten Mobilen Daten.
    • Marco Wettstein 30.05.2019 18:39
      Highlight Highlight Nein, es wäre nicht bedenkenlos gewesen. Man muss einmalig den mikrofon zugriff geben, danach hat die app für immer zugriff darauf. Ein zukünftiges Update von watson oder beem könnte allerlei schabernack treiben
    Weitere Antworten anzeigen
  • Imfall 30.05.2019 15:30
    Highlight Highlight ähhmm


    was passiert hier genau?? wenn ein hochfrequenter ton beim erstkontakt etwas auslöst, ist ja mein mikrofon via app dauernd auf empfang!

    NO GO !!!!

    muss wohl die automatischen updates wieder abklemmen!
    • dickmo 30.05.2019 15:55
      Highlight Highlight @Imfall: 1. Es passiert gar nichts, weil wir aus dem Projekt ausgestiegen sind und die Funktion den Weg in unsere App nicht finden wird. 2. Selbst wenn die Funktion integriert worden wäre, hätte der Erstkontakt via Bluetooth-Signal stattgefunden, dann hätte man aktiv zustimmen müssen, das Mikrofon für die Anwendung freizuschalten. 3. Beim nächsten App-Update ist nur das Social-Media-Login reaktiviert und der Wetterdienst von Peter Wick (auf vielfachen Wunsch) neu integriert. Die Auto-Updates sind also problemlos.
  • hendrick 30.05.2019 14:18
    Highlight Highlight danke
    • Barracuda 30.05.2019 21:38
      Highlight Highlight Danke für was genau?
  • Dario4Play 30.05.2019 14:03
    Highlight Highlight Die einzig richtige entscheidung.
    Macht doch bitte ein Croudfounding und die leute werden euch unterstützen!
  • Hans Jürg 30.05.2019 13:31
    Highlight Highlight Gut. Denn sonst hätte ich Euch boykottieren müssen

    Warum aber berichtet ihr erst jetzt darüber. In anderen Zeitungen und im Fernsehen wird schon seit Tagen darüber berichtet, auch dass Watson dabei sei.

    Könnte es vielleicht sein, dass Ihr mitmachen wolltet, aber jetzt kalte Füsse bekommen habt?
    • dickmo 30.05.2019 15:11
      Highlight Highlight @Hans Jürg: Wir haben auch darüber berichtet. Leider nicht im Vollbesitz aller verfügbaren Informationen.
  • crona (1) 30.05.2019 13:07
    Highlight Highlight Nun gut. Ihr habt einfach nicht rausgefunden, wie ihr das euren Lesern gut hättet verkaufen können. Sonst würde das Ding laufen. Money matters...
    • dickmo 30.05.2019 15:10
      Highlight Highlight @crona (1): Es geht uns nicht darum, etwas zu verkaufen, sondern transparent informieren zu können. Das war aus verschiedenen Gründen nicht möglich. Und viel money mattert da nicht ;)
  • mikel 30.05.2019 12:28
    Highlight Highlight Danke Watson, ich war sehr erstaunt euch in diesem unsäglichen Projekt zu sehen. Aber ihr habt nun Grips bewiesen!
  • El Vals del Obrero 30.05.2019 12:06
    Highlight Highlight Kapiere ohnehin nie, warum man für jede Homepage eine App installieren soll. Die Darstellung im Browser funktioniert genau so gut.
    • ConcernedCitizen 30.05.2019 12:51
      Highlight Highlight Werbeblocker funktionieren eben nicht so gut in den Apps😎
    • Fumia Canenero 30.05.2019 12:59
      Highlight Highlight Ja, die wollen uns doch alle nur verÄppeln!
  • ladedruck 30.05.2019 11:43
    Highlight Highlight Danke! Das hat mir echt Sorgen bereitet. Eine Integration ohne Opt-In wäre für mich ein No-Go, sprich die App müsste runter vom Smartphone.
    • dickmo 30.05.2019 15:37
      Highlight Highlight Es wird bei uns nie eine Integration von Dritt-Anbietern ohne userfreundliches Opt-In geben. Auch bei Beem haben wir auf einem One-Click-Opt-In bestanden.

«Lieber Breel Embolo, bitte lesen Sie das ...»

Der Basler Fussballprofi Breel Embolo verdient in der Bundesliga 300'000 Euro im Monat. Und wirft in Basel Mieter aus seiner Liegenschaft, um diese zu sanieren. Ein bisschen Nachhilfe in Heimatkunde.

Lieber Herr Embolo

Ich habe letzthin von Ihnen gelesen, was ungewöhnlich ist, weil mich Ihre Branche nicht interessiert. Aber in der bz Basel stand, Sie seien ein «Mieterschreck». Das ist natürlich eine gute Geschichte!

Jetzt hat die Basler Schlichtungsstelle für Mietstreitigkeiten also entschieden, dass Sie die Mieter nicht zwecks Luxussanierung in Corpore innert sechs Monaten aus Ihrer Liegenschaft an der Basler Kannenfeldstrasse auf die Strasse stellen dürfen. Sie müssen warten bis …

Artikel lesen
Link zum Artikel