DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Journalisten in Gaza leben gefährlich.video: Youtube/youhotnews
Bomben vor der Waffenruhe

Bombenangriff live auf CNN: Reporter wirft sich zu Boden

11.08.2014, 09:0811.08.2014, 11:02

Reporter Martin Savidge ist für CNN in Gaza Stadt «Es war eine äusserst aktive Nacht bisher», kommentiert er die Geschehnisse vor der dreitägigen Waffenruhe mit einem Schmunzeln. Minuten zuvor war ihm nicht zum Lachen zu Mute: Als er und sein Team eine kurze Aufnahme für den Sender machen wollen passiert es: Unmittelbar neben der Unterkunft der Journalisten schlägt eine Bombe ein. 

Schon die israelische «Warnbombe», die immer kurz vor einem tatsächlichen Angriff auf ein Haus niedergeht, bringt ihn ins Stottern. Als dann die tatsächliche Bombe explodiert, wirft er sich zu Boden. Das Team fühlt die Druckwelle des Einschlags am eigenen Körper. Zwei Menschen wurden bei dem Angriff verletzt. 

Es habe Angriff um Angriff um Angriff gegeben, in den letzten Stunden, sagt Savidge: «Es scheint, als wolle Israel vor der Waffenruhe ein Statement abgeben.» Er prognostiziert der Waffenruhe einen schweren Stand und dennoch: «Wir alle, vor allem wahrscheinlich die Palästinenser, sind froh, wenn Mitternacht ist und damit die Waffenruhe kommt», sagt Savidge.

Es ist nicht das erste, und wohl auch nicht das letzte Mal, dass ein CNN-Reporter während einer Live-Schaltung in Deckung gehen muss:

Gesammelte CNN-Live-Bombeneinschläge

video: youtube/cnn

(rar)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Warum Rupert Murdoch der gefährlichste Mann der Welt ist
Der mächtige Verleger schaut untätig zu, wie seine Medien zu Sprachrohren eines neuen Faschismus werden.

Nach dem Terroranschlag von 9/11 tauchte im Darknet bald eine These auf, wonach nicht Osama bin Laden, sondern der amerikanische Geheimdienst dafür verantwortlich gewesen sei. Ausser ein paar notorischen Verschwörungstheoretikern wie dem amerikanischen Spinner Alex Jones und hierzulande dem angeblichen Friedensforscher Daniele Ganser schenkte diesem Unsinn niemand grosse Beachtung. Zu absurd war die These.

Zur Story