DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
1 / 13
MH370
quelle: getty images asiapac / chinafotopress
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Spannung vor neuem Zwischenbericht zu MH370 vor dem Jahrestag

07.03.2015, 07:0607.03.2015, 08:08

Mit Spannung haben Angehörige der MH370-Insassen am Samstag auf einen neuen Zwischenbericht zum mysteriösen Verschwinden des Flugzeugs gewartet. Die Maschine der Malaysia Airlines war mit 239 Menschen an Bord am 8. März 2014 verschwunden.

Bis heute ist unklar, was mit der Boeing 777 passiert ist. Ermittler glauben, dass ein Pilot die abrupten Kursänderungen nach dem letzten Radarkontakt und das Abschalten der Kommunikationssysteme veranlasst haben muss.

Der neue Bericht kommt nach Angaben der malaysischen Behörde für Zivilluftfahrt von einem internationalen Ermittlerteam und ist eine periodische Bestandsaufnahme. Mitarbeiter dämpften Erwartungen auf besondere neue Erkenntnisse. Die Behörde wollte den Bericht am Samstag auf ihrer Webseite hochladen. Eine Uhrzeit nannte sie nicht.

In dem internationalen Team arbeiteten Unfallexperten aus den USA, Grossbritannien, China, Frankreich, Australien sowie vom Hersteller Boeing und von der britischen Satellitenfirma Inmarsat, die die letzten Satellitenkontakte zur Maschine aufzeichnete.

Die Piloten der Boeing 777 hatten sich am 8. März 40 Minuten nach dem Start in Kuala Lumpur zum letzten Mal beim Tower gemeldet, ohne Hinweis auf Probleme. Die Maschine war auf dem Weg von Kuala Lumpur Richtung Nordosten nach Peking. Sie änderte kurz nach dem letzten Kontakt abrupt den Kurs und flog erst nach Westen, dann nach Süden.

An Bord waren Menschen aus 14 Ländern, zwei Drittel der Passagiere waren Chinesen. Satellitenauswertungen ergaben, dass das Flugzeug noch rund sieben Stunden weiterflog und vermutlich im Indischen Ozean knapp 2000 Kilometer westlich von Perth an der australischen Westküste abstürzte, als der Treibstoff ausging.

Die Australier koordinieren die Suche nach dem Wrack mit ferngesteuerten Sonar-Geräten. Die vermutete Absturzzone erstreckt sich in einem Korridor von Südwest nach Nordost, etwa 93 Kilometer breit und 650 Kilometer lang. Sie soll bis Mai abgeschlossen sein. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.
Themen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Tests mit Flügelteil belegen: MH370 stürzte weiter nördlich ins Meer

Mehr als drei Jahre sind vergangen seit dem mysteriösen Verschwinden von Flug MH370. Im Januar wurde die Suche nach dem Wrack der malaysischen Boeing 777 ergebnislos eingestellt. Nun haben australische Wissenschaftler mit einem Experiment ermittelt, dass die Maschine nicht im bisherigen Suchgebiet im Indischen Ozean abgestürzt sein soll, sondern weiter nördlich.

Zur Story