Migration
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
ARCHIV: Passanten gehen durch eine Fussgaengerzone in Gelsenkirchen (Foto vom 28.06.07). Die Volkszaehlung

Bild: AP dapd

Mehrheit dafür

Umfrage zeigt: Auch Deutschland würde für Begrenzung der Zuwanderung stimmen

Am Sonntag sprach sich das Stimmvolk mit 50,3 Prozent Ja-Stimmen für Ausländerkontingente aus. Schaut man sich in den Kommentaren europäischer Onlinezeitungen um, findet die SVP-Politik anklang. Eine repräsentative Studie aus Deutschland unterstützt nun diesen Eindruck.



48 Prozent der deutschen Bürgerinnen und Bürger würde sich bei einer Volksabstimmung für eine Begrenzung der Zuwanderung ins eigene Land aussprechen. 46 Prozent sind gegen diese Regelung. Je drei Prozent waren in dieser Frage unentschieden oder gaben keine Antwort.

Dies ergab eine Umfrage des Meinungsforschungsinstituts infratest, die die Deutsche Welle in Auftrag gegeben hatte. Die Umfrage wird im TV-Magazin «Politik direkt» vorgestellt. Befragt wurden am Dienstag und Mittwoch 1001 Deutsche über 18 Jahren.

Anlass der Umfrage war die Abstimmung über die SVP-Initiative «gegen Masseneinwanderung», die am Sonntag von 50,3 Prozent der Schweizer Abstimmungsteilnehmern angenommen wurde.

Zwei Parteien mit deutlicher Sympathie für Begrenzung

Mit 84 Prozent war die Zustimmung zur Begrenzung der Migration bei Anhängern der europakritischen Alternative für Deutschland (AfD) besonders hoch. Anhänger von CSU/CDU stimmten zu 51 Prozent dafür.

Bei der Partei Die Linke liegt die Zustimmung zur Zuwanderungsbegrenzung bei 42 Prozent. 39 Prozent der SPD-Wähler begrüssen ebenfalls eine derartige Begrenzung. Besonders niedrig fiel die Zustimmung mit 29 Prozent bei Grünen-Anhängern aus

Unterschiede zwischen Ost- und Westdeutschen

45 Prozent der Bürger in den westdeutschen Bundesländern wollen die Zuwanderung begrenzen. In Ostdeutschland sind es 56 Prozent.

In einer kurzen Strassenumfrage der Deutschen Welle sind die nördlichen Nachbarn jedoch in zwei Lager gespalten. Die Kommentare reichten von: «Wir können nicht in einer Gesellschaft leben, wo wir sagen, nur die Guten dürfen rein.» über «Nicht gegen das Einreisen, aber auch nicht zuviel» und «Ich bliebe gerne international» bis zu «Sozialschmarotzer möchten wir nicht.»

Detaillierte Resultate der Umfrage finden Sie bei der Deutschen Welle.

(tvr/sda)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen

In Deutschland waren die Flüchtlinge nicht mal willkommen, als es Deutsche waren

Wer glaubt, für Fremdenfeindlichkeit brauche es Menschen aus fremden Ländern, irrt. Nach dem verlorenen Krieg drängten sich Millionen Flüchtlinge und Vertriebene aus den deutschen Ostgebieten in Rest-Deutschland. Heute gilt ihre Aufnahme als vorbildlich – doch in Wahrheit schlugen ihnen damals Hass und Verachtung entgegen und der offen ausgesprochene Gedanke, nicht nach Westdeutschland, sondern nach Auschwitz zu gehören.

Der Volkszorn kocht, und der Redner weiss genau, was die Leute hören wollen: «Die Flücht­lin­ge müs­sen hin­aus­ge­wor­fen wer­den, und die Bau­ern müs­sen da­bei tat­kräf­tig mit­hel­fen», ruft Jakob Fischbacher*. Der Kreisdirektor des bayerischen Bauernverbandes giesst kräftig Öl ins Feuer und nimmt sogar das Nazi-Wort «Blutschande» in den Mund.

Was hier nach Sachsen im Jahr 2016 klingt, ist Bayern im Jahr 1947. Und die Flüchtlinge, die Fischbacher hinauswerfen will, kommen nicht aus Syrien …

Artikel lesen
Link zum Artikel