DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Rescuers carry the body of a migrant at the Valletta port in Malta on July 20, 2014 a day after a rescue operation at sea. Italian and Maltese rescuers found 18 bodies on an overcrowded migrant boat yesterday, with Italian officials blaming toxic fumes from the engine and the Maltese military saying there could have been a stampede.Three asylum-seekers were evacuated by Italian coastguards and rushed to hospital. One of them died on the way and two others were in a serious condition, officials said. The boat is estimated to have had 400 people on board and was first spotted by a Danish ship south of the Italian island of Lampedusa in waters between Libya and Malta. AFP PHOTO / MATTHEW MIRABELLI

Die Polizei räumt die Leichen aus dem Schiff. Bild: AFP

Grausame Szenen auf dem Mittelmeer

181 Flüchtlinge, darunter viele Kinder, sind erstochen worden oder ertrunken – Schlepper verhaftet



Das berichteten Augenzeugen am Dienstag. Zuvor war von 30 Toten, darunter ein Kind, die Rede gewesen. An Bord des von der libyschen Küste abgefahrenen Bootes befanden sich laut den Überlebenden 759 Menschen, 568 von ihnen konnten gerettet werden. Es habe sich um Flüchtlinge aus Syrien, Pakistan, Nigeria und Ghana gehandelt.

Die Augenzeugen berichteten, dass die im Lagerraum gefundenen toten Menschen nicht wie anfangs vermutet erstickt seien, sondern von anderen Schiffspassagieren erstochen worden seien, um zu verhindern, dass sie ans völlig überfüllte Deck gelangten.

Das Ausmass der jüngsten Flüchtlingstragödie vor der italienischen Mittelmeerinsel Lampedusa ist weit grösster als bisher angenommen. 181 Menschen, darunter viele Kinder, seien beim Untergang eines Flüchtlingsbootes am Samstag ums Leben gekommen.

Auf der Internetseite der Tageszeitung La Repubblica war eine Videoaufnahme zu sehen mit hunderten verzweifelt um Hilfe rufenden Menschen auf dem Boot, während mehrere Flüchtlinge bereits im Wasser um ihr Leben ringen.

Rescuers carry the body of a migrant at the Valletta port in Malta on July 20, 2014 a day after a rescue operation at sea. Italian and Maltese rescuers found 18 bodies on an overcrowded migrant boat yesterday, with Italian officials blaming toxic fumes from the engine and the Maltese military saying there could have been a stampede.Three asylum-seekers were evacuated by Italian coastguards and rushed to hospital. One of them died on the way and two others were in a serious condition, officials said. The boat is estimated to have had 400 people on board and was first spotted by a Danish ship south of the Italian island of Lampedusa in waters between Libya and Malta. AFP PHOTO / MATTHEW MIRABELLI

Das Boot, in dem hunderte von Flüchtlingen umkamen. Bild: AFP

Das Flüchtlingsboot mit den im Lagerraum entdeckten Leichen wurde nach Malta geschleppt, während die geretteten Insassen nach Messina auf Sizilien gebracht wurden. Zwei Flüchtlinge in kritischem Zustand wurden am Samstag mit dem Helikopter in ein Spital nach Palermo auf Sizilien geflogen.

Polizei nimmt Schlepper fest

Fünf mutmassliche Schlepper wurden am Dienstag von der Polizei in Messina mit dem Vorwurf des mehrfachen Mordes festgenommen. Sie sollen das Fischerboot mit den Flüchtlingen gesteuert haben. Die Staatsangehörigkeit der Festgenommenen wurde nicht bekanntgegeben.

Die mutmasslichen Schlepper wurden von den Überlebenden angezeigt. Um auf dem vollkommen überladenen Boot Raum zu schaffen, sollen sie unzählige Flüchtlinge über Bord geworfen haben. Sie sollen Leichen von Passagieren ins Meer geworfen haben, die zuvor erstochen oder totgeschlagen wurden, berichtete die Polizei nach Medienangaben.

Mehr Flüchtlinge

Die Zahl der Todesopfer bei gefährlichen Flüchtlingsüberfahrten über das Mittelmeer hatte in den vergangenen Monaten deutlich zugenommen. Am Montag wurden fünf Leichen von Flüchtlingen an Bord eines sinkenden Schlauchbootes vor Sizilien geborgen.

Nach Angaben des italienischen Innenministeriums kamen seit Jahresbeginn bereits 84'000 Flüchtlinge in Süditalien an. Die Hälfte von ihnen stammt aus Eritrea und Syrien. In der Rangliste der Länder, aus denen die meisten Flüchtlinge stammen, folgen Somalia, Mali und Gambia. 6500 Minderjährige trafen unbegleitet in Italien ein.

Diese Zahlen übertreffen jene aus den Vorjahren bei Weitem. 2013 zählte das Flüchtlingshochkommissariat der Vereinten Nationen (UNHCR) 42'925 Ankünfte von Flüchtlingen in Italien, 2012 waren es lediglich 13'200 gewesen. (kub/sda/apa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

«Ocean Viking» darf mehr als 370 Bootsmigranten nach Sizilien bringen

Das Hilfsschiff «Ocean Viking» darf mehr als 370 aus Seenot gerettete Bootsmigranten nach Augusta auf Sizilien bringen. Das teilte die Betreiberorganisation SOS Mediterranee am Sonntagabend mit. Italien habe der Crew den Hafen in der Nähe von Syrakus zugewiesen. Eine Hochschwangere war den Angaben nach schon vorher von den italienischen Behörden auf die Insel Lampedusa geflogen worden. Danach befanden sich noch 373 Menschen an Bord, die in den vergangenen Tagen von 4 Schlauchbooten vor …

Artikel lesen
Link zum Artikel