Migration
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Migration

Italienische Marine rettete seit Oktober über 44'000 Flüchtlinge 



epa04160214 A handout video grabbed image made available by the Italian Coast Guard on 09 April 2014 shows the arrival in the port of Pozzallo (Sicily) of migrants rescued in the Strait of Sicily. The Italian authorities have rescued around 4,000 migrants over the past 48 hours, Italian Interior Minister Angelino Alfano said early on 09 April. The minister added that at least one person had been found dead aboard one of the multitude of rescued boats. Late 08 April 2014, Alfano organized a meeting with police, Navy and coast guard officials participating in the rescue-and-surveillance Mare Nostrum operation to deal with the emergency caused by a upswing in mass migrant arrivals in recent days.  EPA/ITALIAN COAST GUARD PRESS OFFICE HANDOUT  HANDOUT EDITORIAL USE ONLY/NO SALES

Flüchtlinge im sizilianischen Hafen Pozzallo. Bild: EPA/ANSA / ITALIAN COAST GUARD PRESS

44'073 Flüchtlinge sind seit Oktober, dem Beginn der Mission «Mare Nostrum» zur Rettung von Migranten im Mittelmeerraum, von der italienischen Marine in Sicherheit gebracht worden. In diesem Zeitraum wurden über 200 Schlepper verhaftet. «Die Mission ‹Mare Nostrum› erfüllt die humanitären Zwecke, weswegen sie entstanden ist. Wir sind stolz, dass wir so viele Menschenleben retten konnten», erklärte der italienische Staatssekretär Graziano Delrio. 

Am Samstag landeten 435 Flüchtlinge im sizilianischen Hafen Pozzallo. Unter ihnen befanden sich 264 Kinder. Die Migranten stammen mehrheitlich aus Syrien und Ägypten. (dhr/sda/apa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Neue Migranten auf Lampedusa – Bürgermeister hält die Lage für unkontrollierbar

Auf der italienischen Mittelmeerinsel Lampedusa sind mehrere Dutzend neue Migranten aus Afrika angekommen, was die Behörden vor Probleme stellt. Bürgermeister Totò Martello sagte nach einem Bericht der Nachrichtenagentur Ansa am Samstag: «Die Situation ist unkontrollierbar geworden. Wenn die Regierung es nicht tut, werde ich den Ausnahmezustand ausrufen.»

Auf der 20 Quadratkilometer grossen Insel befinden sich aktuell mehr als 1000 Migranten – darunter rund 200 Menschen, die auf mehreren …

Artikel lesen
Link zum Artikel