DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
bild: marin valentin wolf

Hoch, höher, Gitarrensoli

Mit einem Auszug aus seinem Album «VOX» bewies der Gitarrist Pedro Martins zusammen mit seinen Bandkollegen Adam Forkelid (Keyboard), Robin Mullarkey (Bass) und Jeremy Stacey (Schlagzeug), was er draufhat. Die brasilianisch angehauchten, jazzigen Songs kombiniert mit Martins Falsettstimme und Gitarrensoli begeistern am letzten Sonntag das Publikum vom «Musig im Pflegidach» in Muri.
05.11.2021, 14:40
Shayenne Kiser

Die zuletzt gespielten Töne verblassen, die Lichter werden gedimmt und kurze Zeit später erneut raufgefahren. Der Schlagzeuger Stacey gibt den Beat des nächsten Songs vor, doch er muss gleich wieder aufhören, denn Martins hat den Einsatz mit seiner Gitarre verpasst. Auch der nächste Versuch des Schlagzeugspielers den Song anzuspielen, muss unterbrochen werden. Der Bandleader hat einen anderen Song als der Schlagzeuger im Kopf gehabt, wie dem Publikum schliesslich aus dem Geflüster der Band klar wird.

Nach kurzer Absprache gibt das Schlagzeug erneut den Rhythmus vor und Martins setzt gekonnt mit seiner Gitarre ein. Ohne sich von der kleinen Panne einschüchtern zu lassen, spielt die Band mit vollem Einsatz. Schon beim nächsten Gitarren-Solo wird der Patzer vom Publikum bereits vergessen sein.

Hinweis
Die Autorin ist Schülerin an der Kanti Wohlen. Im Rahmen ihres Deutschunterrichts verfassen die Schüler auch Konzertberichte, die in die Note einfliessen.

Ohne Grenzen

Mit einer Ungezwungenheit bedient sich der Musiker an der Tonpalette seiner Gitarre. Die Finger spielen die Töne auf dem Instrument rauf und runter in solch einem enormen Tempo, als gäbe es keinen Morgen. Auch sonst scheinen Grenzen für den 28-Jährigen unbekannt zu sein. Der Gitarrist spielt fast schon verboten hohe Töne, sodass dem Publikum bewusst wird, weshalb an der Kasse Ohrenstöpsel zur Verfügung standen.

Doch Martins kann nicht nur laut, hoch und energiegeladen spielen. Während seine Bandmitglieder eine kleine Verschnaufpause einlegen, beginnt er sitzend auf dem Stuhl die tiefgründige Melodie aus Ravels F-Dur Streichquartett zu spielen. Anders als die bereits gespielten Songs ist dieses Stück schwelgerischer und ruhiger, wobei Martins Gesang mit dem melancholischen Klang der Gitarre zu verschmelzen scheint. Perfekt als Abwechslung und Kontrast zu den impulsiven und kraftvollen Stücken.

Lässig und selbstsicher

«I’m a shy guy» (Er ist ein schüchterner Typ), sagt Martins, während die Band sich für den nächsten Song vorbereitet. Davon ist allerdings das ganze Konzert durch kaum was zu merken. Schon beim Eintreten nach der Anmoderation hinterlässt der Gitarrist mit seiner Pelzkragen-Jacke und einer Sonnenbrille auf der Nase einen lässigen, lockeren Eindruck.

Pedro Martins – «No Final Da Festa» @ «Musig im Pflegidach» Muri

Während seinen Soli lehnt sich Martins selbstsicher leicht zurück und hält die Gitarre schräg nach vorne gegen das Publikum geneigt. Die Sonnenbrille bleibt stets aufgesetzt, doch der Mund öffnet sich zwischendurch, auch ohne zu singen. Die Knie wippen im Takt mit der Musik und zwischendurch geht ein Blick rauf in den Himmel oder zur Band nach hinten.

Eine Reise weit weg von Muri

Martins Musik lebt nebst dem Jazz-Fusion Sound auch von Pop- und Rocksensibilitäten, wobei zwischendurch seine brasilianische Ader zum Ausdruck kommt. Die Weise seine Musik dem Publikum zu präsentieren, hat etwas ganz Unbekümmertes und Persönliches. Mit seiner Musik schafft der Gitarrist eine Atmosphäre, bei der man meint, als Freund bei ihm zu Hause beim «Jammen» zuzuhören.

Auch die Art, wie er zwischen den Songs sich mit den Bandkollegen abspricht oder seine Gitarre ungeniert neu stimmt, gibt einem ein Gefühl der Nähe. Seine Musik allerdings nimmt das Publikum mit auf eine Reise, weit weg vom Pflegidach in Muri. Dem Publikum wird eine Fantasiewelt eröffnet, die durch den engelsgleichen Gesang und den unfassbar hohen Gitarrentönen fast schon göttlich scheint.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Pedro Martins @ «Musig im Pflegidach» Muri

1 / 28
Pedro Martins @ «Musig im Pflegidach» Muri
quelle: marin valentin wolf
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Musik trotz und während Covid
Das neue Trio «CM3» unter der Sängerin China Moses zog am Abend des 19. Septembers im Rahmen von «Musig im Pflegidach» das Publikum in seinen Bann.

Das Trio «CM3», welches neben der Sängerin China Moses aus Cellist Haggai Cohen-Milo und Pianist Joel Holmes besteht, wurde während der Corona-Pandemie gegründet. Ziel des Trios war und ist es, während Covid gemeinsam Musik zu machen. Doch es ist nicht nur eine Zweckfreundschaft. Nein, die Musiker und die Musikerin merkten eigentlich schon, als sie sich kennenlernten, was vor der Pandemie war, dass sie gut gemeinsam funktionieren. Corona ist auch ein Thema, welches das Trio heute beschäftigt, da aufzutreten immer noch schwierig sei. Trotzdem freute es sich riesig über den ersten Auftritt, den es vor einiger Zeit nach der Corona-Pause hatte, und die Freude sei nach wie vor bei jedem Auftritt vorhanden.

Zur Story