DE | FR
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Jazz-Improvisation von Meisterhand

Das Shachar Elnatan/ Roni Eytan Quartett bewies an Ihrem Konzert, dass sie die Spontanität des Jazz leben. Egal ob vergessene Noten, Kindergitarren oder spontane Instrumentenwechsel während des Stückes, sie brachte an diesem Abend nichts aus der Ruhe
29.08.2019, 09:53
yannick wigger

Bereits am Anfang des Konzerts musste improvisiert werden. Als Stephan Diethelm das Quartett anmoderieren wollte, war bloss ein Trio vor Ort. Der Bassist, Haggai Cohen-Milo, hatte seine Noten im Hotel vergessen. Cohen-Milo kam dann aber nicht viel zu spät und die Band konnte das Konzert eröffnen. Als erstes sprach der Gitarrist des Quartetts noch ein paar Worte zum Einstand.

Hinweis
Der Autor ist Schüler an der Kanti Wohlen. Im Rahmen ihres Deutschunterrichts verfassen die Schüler auch Konzertberichte, die in die Note einfliessen.

Shachar Elnatan stellte seine Band vor, insbesondere Roni Eytan, der zum ersten Mal mit seiner Mundharmonika in dieser Gruppe auftrat. Die Musiker waren aber so gelassen und abgeklärt auf der Bühne, als hätten sie nie anders gespielt. «I’m already talking too much.» (Ich rede schon zu viel.), mit dieser Äusserung und einem Lächeln im Gesicht beendete Shachar Elnatan seine Ansprache und die Band spielte Ihr erstes Lied. Er hatte schon mehrmals in Muri gespielt und freute sich deshalb auf ein weiteres Konzert im Pflegidach.

Musik als Mittel um Gefühle auszudrücken

Die Formation war immer wieder für eine Überraschung gut, beispielsweise beim Lied «Silent Wish» entschied sich der Gitarrist, mit zwei Gitarren zu spielen. Er legte beide Instrumente in seinen Schoss und wechselte während des Stücks nach Lust und Laune. Im darauffolgenden Lied liess er sogar die Zuhörer über das Instrument entscheiden. Mit zwei zu null Stimmen, die Stimmbeteiligung war bescheiden, fiel die Wahl auf die kleine akustische Kindergitarre.

Shachar Elnatan/ Roni Eyatan Quartet @ «Musig im Pflegidach» Muri

All diese Dinge hat er noch nie zuvor auf der Bühne getan, trotzdem wirken sie sehr eingespielt. «Project outside what you fee.l» (Zeige nach aussen was du fühlst.), meint der Mundharmonikaspieler dazu. Roni Eytan erklärt es sich mit der Musik, die sie spielen. Jazz, wie eine Konversation wird er gespielt, nicht wie ein vorbereitetes Referat. Man muss im Jazz Risiken eingehen, das Unerwartete tun und dann mit dem Rest der Band alles abstimmen. Cohen-Milo ist dafür ein sehr gutes Beispiel, er blickt ständig zu den Anderen, um das Tempo seines Kontrabasses immer anzupassen.

Nach dem Konzert erklärt Shachar Elnatan weshalb er so gerne nach Muri kommt, um zu spielen. Er meint, es sei wesentlich einfacher, wenn man vom Publikum getragen wird, man identifiziert sich mit seinen Zuhörern und kann dann mit diesem Rückhalt seine plötzlichen Ideen auf der Bühne viel ungehemmter ausleben. «The audience is with us, no matter where weg go.» (Das Publikum ist bei uns, egal wohin wir gehen.) Damit zeigt Roni Eytan, dass auch er sehr gerne im Freiamt auftritt. Egal welche Ideen ihnen auf der Bühne kommen, die Musikfans sind offen und freuen sich über Unbekanntes.

Normalerweise keinen Jazz

Selbst als das Konzert längst beendet ist und die meisten Jazzliebhaber bereits wieder gegangen sind, sorgen die Musiker noch für Überraschungen. Elnatan gesteht, dass er nie Jazz hört und ihm diese Musik nicht einmal sonderlich gefällt. Trotzdem spielt er mit seiner Formation ihre eigene Variante dieses Musikstils. Und dies sehr zur Freude ihres tragenden Publikums.

Die Zuhörer waren sehr unterschiedlich, trotzdem wurde das Dargebotene sehr positiv aufgenommen. Man war überrascht von so viel Spontanität und der gleichzeitigen Gelassenheit. Es fielen den Musikfans aber auch komplexere Dinge auf, wie ein sehr seltener 11/4-Takt. Man kann sagen, dass man auf seine Kosten kam an diesem Abend. Dies gilt für die Hörer wie auch für die Spieler. Auch das Quartett würde sich gerne wieder im Pflegidach spielen hören und vielleicht das Publikum wieder überraschen.

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und unseren Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
twint icon
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Shachar Elnatan/ Roni Eyatan Quartet @ «Musig im Pflegidach» Muri

1 / 22
Shachar Elnatan/Roni Eytan Quartett @ «Musig im Pflegidach»
quelle: marin valentin wolf
Auf Facebook teilenAuf Twitter teilenWhatsapp sharer

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0 Kommentare
Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
Sich orientieren können, ohne den Kompass zu gebrauchen
Lage Lund (E-Gitarre), Orlando le Fleming (Kontrabass) und Ziv Ravitz (Schlagzeug) – alle drei Musiker standen schon mal auf der Murianer Bühne des Kulturangebots «Musig im Pflegidach». Doch zum ersten Mal an diesem Sonntagabend treten sie als Trio auf und bescheren dem Publikum traumhafte Momente.

Im ersten Moment wird es laut und lebendig, sodass man die Musik am ganzen Körper spürt. Im nächsten Augenblick wird es jedoch sanft und beruhigend, sodass man die Augen schliessen und den schönen aufeinanderfolgenden Klängen der E-Gitarre, dem leichten Puls des Schlagzeuges und den tiefen einzelnen Tönen des Kontrabasses lauschen möchte. Zusammen harmonieren sie und schaffen eine angenehme Atmosphäre.

Zur Story