Musig im Pflegidach
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Tyler Blanton Trio @ «Musig im Pflegidach» Muri

bild: marin valentin wolf

Nichts für Kinderaugen

Das Trio um Tyler Blanton zeigte mit einer vielseitigen Songauswahl ihr Können und konnten das Publikum im Pflegidach für sich gewinnen.

angela gfeller



«Just forget about it.» (Vergiss es einfach.), leitete er seinen nächsten Song ein. Der Vibraphonist Tyler Blanton erklärt, dass er dies in Brooklyn, seinem aktuellen Wohnort, gelernt hat. Im Blues wird er von seinem Kollegen Anthony Pinciotti (Schlagzeug) begleitet, der zu Beginn des Stücks mit einem ausgezeichneten Solo startete. Sogar die anderen Bandmitglieder schüttelten vor Begeisterung nur den Kopf. Ebenfalls an Blanton’s Seite ist Rick Rosato (Bass), den er schon viele Jahre kennt.

Übung macht den Meister

Bereits mit sieben Jahren begann Blanton, auf seiner Gitarre zu spielen. Durch seinen Grossvater konnte er sich für Jazz begeistern. Der Komponist hat sich in der New Yorker Jazzszene einen Namen gemacht und ist für seinen lyrischen und nuancierten Klang bekannt. Seither tritt er immer wieder in neuen Formationen auf und tourte bereits in den USA, Asien und Europa.

Hinweis

Die Autorin ist Schülerin an der Kanti Wohlen. Im Rahmen ihres Deutschunterrichts verfassen die Schüler auch Konzertberichte, die in die Note einfliessen.

Letzten Sonntag verblüffte er das Murianer Publikum. «The songs that I chose were enough variety.» (Die Lieder, die ich ausgewählt habe, waren genug Abwechslung.) Mit ruhigen und spirituellen aber auch dynamischen Hits war für jeden Zuschauer etwas dabei.

Tyler Blanton Trio - «Call Me» @ Musig im Pflegidach, Muri

abspielen

Video: YouTube/Stephan Diethelm

Improvisationstalent

«Mistakes are happening all the time.» (Fehler passieren die ganze Zeit.), verriet er im Interview. Auch wenn es dem Zuhörer nicht auffallen mag, geht es im Jazz doch hauptsächlich um Improvisation und wie man in der Band aufeinander eingeht. Umso wichtiger ist es, sich die «Fehler» nicht anmerken zu lassen.

«If I think about just what’s happening at that time, that mistake ist already in the past» (Wenn ich nur daran denke, was zu dieser Zeit passiert, ist der Fehler bereits in der Vergangenheit.), fährt er fort. Sein Ziel ist es, während der Vorstellung einen Meditationszustand zu erreichen, in dem er sich nur darauf konzentrieren kann, was er gerade spielt.

Filmempfehlung

Bei einem weiteren Song lässt er den Zuhörer im Dunkeln tappen. Sie sollen selbst den Titel «call me» von Blondie erkennen. Das Lied basiert auf dem Soundtrack des Kinofilms American Gigolo. (Ein Mann für gewisse Stunden) «You shouldn’t watch it with your kids.» (Sie sollten den Film nicht mit ihren Kindern schauen.) Damit brachte er das Publikum zum Schmunzeln.

Vorfreude auf das Danach

Schon vor dem Konzert kündigte Stephan Diethelm der Band das Interview mit der Schreiberin an. Blanton antwortete daraufhin ganz bestürzt: «Before the cheese?» (Vor dem Käse?) Damit war der in den Musikerkreisen best bekannte «Cheesehang» gemeint. Bereits im Lift schwärmte er davon, den Käse essen zu wollen. Das Konzert beendete er mit «It was an honor to be here.» (Es war eine Ehre hier zu sein.)

Es bedeutet ihm viel, auf einer Bühne zu stehen, auf der schon so viele berühmte Künstler seiner Generation aufgetreten sind. Eines ist klar, nach dieser Darbietung hat sich die Band den Beeler Greyerzer restlos verdient. Dies wird hoffentlich nicht der letzte Auftritt des Trios im «Musig im Pflegidach» gewesen sein.

Tyler Blanton Trio @ «Musig im Pflegidach» Muri

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Angela Watson & Andrés Rotmistrovsky – Hits, die zu Herzen gehen

Die simple Kombination aus Bass und Gesang berührte am Konzertabend in Muri die Herzen. Das Duo Angela Watson und Andrés Rotmistrovsky liess Klassiker von Whitney Houston, Michael Jackson und Co. in neuem Licht erstrahlen.

* Die Autorin ist Schülerin an der Kanti Wohlen. Im Rahmen ihres Deutschunterrichts verfassen die Schüler auch Konzertberichte, die in die Note einfliessen.

Am Sonntagabend flossen im Pflegidach Muri fast die Tränen. Nicht nur beim Publikum, auch bei der Soulsängerin Angela Watson. Das Mitsingen und Mitsummen vieler Zuhörer beim Lied «Imagine» …

Artikel lesen
Link zum Artikel