Musik
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
AC/DC drummer Phil Rudd, left, stands in the dock at a court in Tauranga, New Zealand, Tuesday, April 21, 2015. Rudd pleaded guilty to a charge of threatening to kill a man who used to work for him. He also pleaded guilty to possessing methamphetamine and marijuana.

AC/DC-Schlagzeuger Phil Rudd vor Gericht. Für den Termin warf er sich in Schale. Bild: Nick Perry/AP/KEYSTONE

Morddrohungen und Drogen: AC/DC-Schlagzeuger legt überraschend Geständnis ab



Im Prozess wegen Morddrohungen gegen einen früheren Mitarbeiter hat AC/DC-Schlagzeuger Phil Rudd ein Geständnis abgelegt. Im neuseeländischen Tauranga bekannte sich der 60-Jährige am Dienstag vor Gericht schuldig, eine Morddrohung ausgestossen zu haben. Das Geständnis kommt überraschend.

Auch den Besitz von Drogen in kleineren Mengen gab Rudd zu, nachdem er bisher alle Vorwürfe zurückgewiesen hatte. Richter Robert Woolff vertagte den Prozess gegen den Australier daraufhin nach nur zehn Minuten.

Nachdem Rudd bislang leger gekleidet zu den Verhandlungen gekommen war und sich rüde gegenüber den wartenden Medienvertretern verhalten hatte, ging er am Dienstag in blauem Jackett und Schlips kommentarlos in den Gerichtssaal.

epa04503975 AC/DC drummer Phil Rudd appears in the High Court for charges of drug posession and threatening to kill, at the District Court in Tauranga, New Zealand, 26 November 2014.  A charge of attempting to procure a murder laid against AC/DC drummer Phil Rudd was withdrawn on 07 November, the day after his first court appearance. Australian-born Rudd moved to New Zealand in 1983 and owns a restaurant called Phil's Place in Tauranga on the east coast of the North Island.  EPA/ROSS SETFORD AUSTRALIA AND NEW ZEALAND OUT

Bevor Rudd sich in ein Jackett stürzte, kam er im T-Shirt. Bild: EPA/AAP/SNPA

Rudds Anwalt Craig Tuck sagte nach der Verhandlung vor Journalisten, in dem Fall gehe es «nur um einen wütenden Anruf». Er fordere daher einen Freispruch. Auf Morddrohung stehen in Neuseeland bis zu sieben Jahre Haft.

Der Musiker soll im September vergangenen Jahres in einem Telefonanruf einen früheren Mitarbeiter mit dem Tod bedroht haben. Einem früheren Geschäftspartner soll er 200'000 neuseeländische Dollar, ein Motorrad, eines seiner Autos oder ein Haus angeboten haben, wenn er den Mitarbeiter «entfernt».

Genie und Wahnsinniger

Im November wurde Rudd festgenommen. In seinem Haus wurden knapp ein halbes Gramm Metamphetamin und 91 Gramm Cannabis gefunden.

Den zunächst erhobenen Vorwurf der versuchten Anstiftung zum Mord zog die Staatsanwaltschaft aus Mangel an Beweisen zurück. Auch der Vorwurf, Rudd habe auch die Tochter seines Ex-Mitarbeiters mit dem Tode bedroht, wurde am Dienstag fallen gelassen.

Rudd gilt als ebenso geniales wie schwieriges Mitglied von AC/DC. Unter anderem wegen Drogeneskapaden überwarf er sich Anfang der 80er Jahre mit Bandgründer Malcolm Young. Im Jahr 1983 stieg Rudd aus der Band aus, elf Jahre später kehrte er wieder zu AC/DC zurück. Wegen des Prozesses springt derzeit aber Chris Slade, AC/DC-Drummer in den 90er Jahren, für Rudd ein. (feb/sda/afp)

Abonniere unseren Newsletter

Themen
0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

So abgefahren wäre es, wenn die Streetparade ein Metal-Festival wäre

Hunderttausende Menschen finden sich ein, um Party zu machen und lautstarke Musik zu feiern – das trifft sowohl auf die alljährliche Streetparade als auch auf Heavy-Metal-Festivals zu. Würde man aber die Strassenparty am Zürcher Seebecken tatsächlich als Metal-Festival aufziehen, gäbe es doch den einen oder anderen Unterschied. Zum Beispiel ...

Artikel lesen
Link to Article