Musik
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
FILE - In this Feb. 12, 2011, file photo, singer Whitney Houston, left, and daughter Bobbi Kristina Brown arrive at an event in Beverly Hills, Calif. Bobbi Kristina, who dreamed of growing up to achieve fame like her mother, died in hospice care July 26, 2015, about six months after she was found face-down and unresponsive in a bathtub in her suburban Atlanta townhome. For Houston fans, the scene was grimly similar to the way her megastar mother had died three years earlier. (AP Photo/Dan Steinberg, File)

Bobbi Kristina mit ihrer Mutter Whitney Houston. Bild: AP/R-STEINBERG

Bobbi Kristina Brown ist beigesetzt worden – neben ihrer Mutter Whitney Houston



Whitney Houstons Tochter Bobbi Kristina Brown ist neben ihrer Mutter beigesetzt worden. Gut eine Woche nach ihrem Tod wurde die 22-Jährige am Montag auf dem Fairview Cemetery in Westfield bei New York beerdigt, meldete das «People»-Magazin.

Die Beisetzung fand im engen Familienkreis statt. Überschattet wurde sie weiter von der Fehde der Familien ihrer Eltern. Brown war vor gut einer Woche nach einem halben Jahr im Koma gestorben. Sie war Ende Januar leblos in einer Badewanne mit dem Gesicht nach unten gefunden worden. Auch ihre Mutter war fast genau drei Jahre zuvor leblos in einer Badewanne gefunden worden und gestorben.

NEWARK, NJ - AUGUST 03:  Singer Dionne Warwick (C) attends a funeral service for Bobbi Kristina Brown at the Whigham Funeral Home on August 3, 2015 in Newark, New Jersey. Bobbi Kristina Brown, daughter of Whitney Houston and Bobby Brown, was reportedly found unconscious in her bathtub on January 31, 2015 and passed away on July 26, 2015 at the age of 22 after an extended hospital stay.  (Photo by Bennett Raglin/Getty Images)

Die Familie Houston. Bild: Getty Images North America

Wie bei Whitneys Beerdigung: Streit um Foto während der Totenwache

Die Totenwache am Freitag und die Trauerfeier am Samstag für Bobbi Kristina wurde vom Streit der beiden Familien geprägt. Die Houstons und die Browns gelten als entzweit, seit Bobby Brown und Whitney einen langen Scheidungskrieg führten. Bei der Totenwache warteten die Browns im Auto, bevor die Houstons Abschied von Bobbi Kristina genommen hatten, und gingen erst dann in die Kapelle.

Der jüngste Teil des Streits: Laut «TMZ.com» tauchte ein Foto der Toten in ihrem Sarg auf, offenbar aufgenommen während der Totenwache. Angeblich wurde es für 100'000 Dollar verkauft. Die beiden Familien beschuldigen sich gegenseitig, für den Vertrauensbruch verantwortlich zu sein – genau wie im Februar 2012, als solch ein Bild von der toten Whitney Houston auftauchte. (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 24 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Warum klassische Musik der geilste Shit ever ist

Als junger Erwachsener habe ich der klassischen Musik vor gut 20 Jahren eine Chance gegeben. Und mich hoffnungslos in sie verliebt. Ein Plädoyer für ein Genre.

Ich mag mich noch detailscharf an meinen ersten Besuch eines klassischen Konzerts erinnern – und nein, es sind alles andere als positive Erinnerungen, im Gegenteil!

Im Foyer bereits vor Konzertbeginn cüplisaufende alte Snobs und Snobinnen, Snobienen … wie auch immer. Jede und jeder Einzelne von ihnen stets peinlich auf die überteuerte Garderobe bedacht, daran zupfend bis rupfend, und gleichzeitig filigranitätsferneren Fliegen, Fracks und Fellvernarrten mit schalem Seitenblick und …

Artikel lesen
Link zum Artikel