Musik
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Riot Grrrls

Kathleen Hanna, auf lustige Art wütend Anfang der 90er-Jahre. 
Bild: Arte

Dank dieser jungen Dame sind Feminismus & Pop & «Smells Like Teen Spirit» Riiiesen-Erfolge

Kathleen Hanna erfand die Riot Grrrls und half ihrem besten Freund Kurt Cobain. Die ganze Geschichte ihrer Nachhaltigkeit gibt's jetzt in einem Dokfilm auf SRF zu sehen.



Beginnen wir für einmal mit den Folgen. Den direkten Folgen einer Bewegung nämlich, die 1990 in einer amerikanischen College-Stadt namens Olympia ihren Anfang nahm und 1991 via Washington zu einem Phänomen der angelsächsischen Popkultur wurde. Die ganz direkten Folgen von Olympia also waren – unter unzähligen anderen – diese fünf Songs: 

1992: 4 Non Blondes «What's up»

1994: The Cranberries «Zombie»

1995: No Doubt «Don't Speak»

1995: Garbage «Only Happy When It Rains»

1996: Spice Girls «Wannabe»

Ihre Gemeinsamkeit? Zornige Mädchen. Beziehungsweise junge Frauen aus England, Irland und Amerika, die so singen, dass auch 13-Jährige sie verstehen. Irgendwie geht es ihnen um Revolte. Widerstand. Irgendwie gegen Männer, die sie (noch) nicht besonders glücklich machen. Und auch sonst um Kampf. Denn kämpfende Mädchen gelten spätestens seit Olympia als sehr, sehr cool.

Aber was geschah denn eigentlich in Olympia? Und wieso musste ausgerechnet Courtney Love einen Hass-Song («Olympia») dagegen schreiben? Die Dinge sind verzwickt und im Dokfilm «Riot Grrrl» von Sonia Gonzalez nun sehr genau und amüsant zu sehen und zu hören: Courtneys Liebe Kurt Cobain spielt eine Rolle. Aber vor allem junge Frauen Anfang 20, die gerne Punk hören, sich an Punkrock-Konzerten jedoch nicht wohl fühlen, weil da bloss «stinkende, bärtige Bierbäuche» herumtoben.

Die Frauen gründen selbst Bands, sie heissen Bikini Kill und Bratmobile, die Sängerin von Bikini Kill ist Kathleen Hanna. Kurt Cobain aus dem sechzig Kilometer entfernten Seattle ist Kathleens bester Freund, er sprayt für sie «God Is Gay» auf ein christliches Frauenspital, sie schreibt im Vollsuff «Smells Like Teen Spirit» auf die Wand neben seinem Bett, er macht daraus einen Song.

Trailer zu «Riot Grrrl»

abspielen

YouTube/Point du Jour

Im Sommer 1991 reisen die Mädchenbands aus Olympia, deren Ziel es ist, «Punk zu dekonstruieren», nach Washington. Denn dort ist die Jugend auf der Strasse: Greenpeace und die Anti-Aids-Aktivisten von Act Up demonstrieren gemeinsam mit Golfkriegsgegnern und Abtreibungs-Befürwortern. Die Jungfeministinnen treffen auf Genossinnen, sie taufen sich «Riot Grrrls», sie singen über die Rebellion, viel Sex und dumme Tussen. Und alle Kinder singen mit. 

Die amerikanische Presse beschliesst, die Riot Grrrls zwar doof, aber auch heiss und irgendwie interessant zu finden. Und schreibt ununterbrochen über sie. Zur gleichen Zeit beginnen Kurt und Courtney zu daten, Kathleen Hanna und ihre Freundinnen sind Courtney von Anfang an ein Dorn im Auge, persönlich, aber auch musikalisch. Denn die Presse macht ausgerechnet die Riot-Grrrl-Feindin Courtney Love zum Cover-Girl der ganzen Bewegung. Ein grösseres Missverständnis ist nicht denkbar. 

Riot Grrrls

Kurt und Courtney in love.
Bild: Arte

Doch trotz aller Unstimmigkeiten erobert der Sound der Washingtoner Mädchenrevolte erst die amerikanischen, dann auch die englischen Städte, die Folgen (siehe oben) sind bekannt, sind Mainstream, sind aus unserer Vergangenheit nicht wegzudenken.

Aus unserer Gegenwart übrigens auch nicht: The Gossip sind ebenfalls aus Olympia und ganz direkte Nachfahren von Bikini Kill, Miranda July war Punkmusikerin in Olympia, bevor sie Schriftstellerin wurde, Kathleen Hanna singt jetzt bei Le Tigre, denn nach dem Punk wollte sie den Elektropop dekonstruieren. Le Tigre wiederum ist fast so eng mit Peaches verbandelt wie Courtney mit Kurt.

Bikini Kill «Rebel Girl», frühe 90er-Jahre

abspielen

YouTube/rp61productions

Le Tigre «TKO», 2004

abspielen

YouTube/LeTigreVEVO

Junge Musikerinnen wie Lauren Mayberry von der britischen Elektropop-Band Chvrches oder Grimes berufen sich ständig auf Hanna, und «Rebel Girl» (1991) von Bikini Kill wurde mehrere tausend Mal gecovert. Und der Mainstream zieht mit: Beyoncé und Miley Cyrus sind ohne Feminismus gar nicht mehr denkbar. Und die berühmtesten Riot Grrrls der Welt? Pussy Riot natürlich. Es hört nicht auf.

«Riot Grrrl – als die Frauenbands die Macht übernahmen» läuft am 6., 8. und 12. März auf SRF. Erstausstrahlung: So, 6. März, 11:55 Uhr im Rahmen von «Sternstunde Musik».

Das könnte dich auch interessieren:

Der Mythos Mens: Die ewige Angst der Männer vor dem bisschen Blut

Link zum Artikel

Was du schon immer über die Mens wissen wolltest, aber bisher nicht zu fragen wagtest

Link zum Artikel

Frauen sind schwach und dumm. Jedenfalls in der «Weltwoche». Chillt mal, Kollegen!

Link zum Artikel

«Und was ist mit den Männern?!» Das Schreckgespenst Feminismus geht wieder um 

Link zum Artikel

«Voll zwischen die Beine» – «Habe ich schon x-mal erlebt» – «Man hat sich daran gewöhnt»: Wie Frauen im Ausgang sexuell belästigt werden

Link zum Artikel

Das Fazit von Köln: Frauen müssen lernen, nicht vergewaltigt zu werden

Link zum Artikel

Es ist ganz einfach: Feminismus ist das neue Cool

Link zum Artikel

Wie das bedingungslose Grundeinkommen die Frauen befreit

Link zum Artikel

«Feminismus ekelt mich an»: Wie diese junge Bloggerin einen Aufschrei auslöst und sich unsere Redaktorinnen deshalb in den Haaren liegen

Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Frauen-Porträts aus aller Welt – weil Vielfalt wahre Schönheit ist

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

Interview

Serien-Sensation «Frieden»: Als die Schweiz Nazis den KZ-Überlebenden vorzog

Michael Schaerer ist der Regisseur des Schweizer TV-Events «Frieden», das am 8. November startet. Mit uns redet er über die Schweiz nach 1945 und die komplexe Kunst des Serienmachens.

Der Zweite Weltkrieg ist aus. In der Schweiz kreuzen sich die Wege von ehemals führenden Nazis mit denen von Knaben und jungen Männern, die das KZ Buchenwald überlebt haben. Klar, wer von der alten Schweizer Polit- und Wirtschaftselite bevorzugt wird. Doch die Generation ihrer Kinder arbeitet an einer neuen Zukunft. Die Textilunternehmertochter Klara (Annina Walt), ihr Verlobter Johann (Max Hubacher) und dessen Bruder Egon (Dimitri Stapfer) versuchen zu retten, was verloren scheint, die …

Artikel lesen
Link zum Artikel