Musik
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Grunge-Koryphäe Mark Lanegan vor dem Open Air Basel: «Kurt Cobains Tod ist schwerer zu verarbeiten»

Bild: marklanegan.com

Mark Lanegan war 15 Jahre lang Frontmann der Band Screaming Trees, Vorreiter und bedeutender Vertreter der Grunge-Bewegung und Freund von Kurt Cobain. Vor seinem Gig am Open Air Basel spricht er über die Zukunft der Musik – und warum Cobains Tod schwerer zu verarbeiten ist.

Pascal Krucker



Kurt Cobain wirkte bei seinem ersten Solo-Album mit. Bei Queens of the Stone Age ist er auf 5 Alben vertreten, unter anderem auf dem legendären «Songs for the Deaf». Grössen wie Moby oder UNKLE remixen seine Songs. Kollaborationen mit Musikern wie Isobel Campbell (Belle and Sebastian) küren Mark Lanegan zu einem der spannendsten Musiker der amerikanischen Rockgeschichte. Und doch kennen ihn nicht viele. Zeit für eine Annäherung.

Mark, der Mehrheit bist du aus Grunge-Zeiten bekannt, Kurt Cobain war ein enger Freund von dir. Wie bleibt er dir in Erinnerung?
Kurt Cobain war ein wunderbarer, sanfter, hilfsbereiter und unterstützender Mensch. Und natürlich, wie wir alle wissen, ein musikalisches Genie. Ich vermisse ihn.

Open Air Basel

Mark Lanegan tritt am 14. August um 19 Uhr am Open Air Basel auf. Auf dem Kaserneareal spielen an dem Wochenende unter anderem auch SOHN, Little Dragon und Michael Kiwanouka. Tickets sind noch erhältlich – hier geht's zum gesamten Programm. watson ist Medienpartner des Open Air Basel.

abspielen

Gewusst? Das Original stammt von Dock Walsh aus dem Jahre 1926. Vor Veröffentlichung durch Nirvana erschien der Song auf Mark Lanegan’s erstem Solo-Album, auf dem Kurt Cobain den Gitarrenpart und die Background Vocals beisteuerte.  YouTube/Cory Johnson

«Kurt Cobain war ein wunderbarer, sanfter, hilfsbereiter und unterstützender Mensch.»

Gibt es Momente in denen du noch an ihn denkst?
Ja, gelegentlich. Ich verlor über die Jahre viele meiner Freunde. Kurt Cobain ist jedoch aufgrund seiner Popularität auf der ganzen Welt stets präsent. Da fällt es einem noch schwerer den Tod eines Freundes zu verarbeiten. 

Mark Lanegan & Kurt Cobain

Mark Lanegan (unten links) mit Dylan Carlson & Kurt Cobain. Bild: Mark Lanegan/tumblr

Rock 'n' Roll, Baby! Anfangs deiner Karriere gab man dir keine zehn Jahre mehr zu leben. Bist du immer noch so ein wilder Hund?
Nein, ich bin nun 50. Die wilden Jahre sind vorbei, ich lebe nun ein ruhigeres Leben.

Dein aktuelles Album «Phantom Radio» hast du mit Hilfe der App «Funk Box» produziert. Wie denkst du, produziert man in der Zukunft Musik?
Ich kann mir vorstellen, dass es zukünftig möglich sein wird, «aus dem Kopf» heraus zu produzieren. Genauer gesagt, dass man Gedanken und Ideen eines Songs via Schnittstelle digitalisieren und aufnehmen kann. Aber leider habe ich meine Glaskugel heute nicht dabei ;-).

abspielen

Singleauskopplung «Sad Lover» aus Mark’s aktuellem Album. YouTube/Mark Lanegan

Dein Remix-Album «A Thousand Miles of Midnight» gefällt mir sehr! Besonders der Remix von Greg Dulli. Welcher ist dein Favorit?
Ich liebe diesen Remix! Eventuell werde ich zusammen mit Greg Dulli, Sänger der Band «The Afghan Whigs», den Song eines Tages gar live performen.

Du bist getourt wie kein Zweiter. Gibt es Orte an die du gerne zurückkehren möchtest?
Ja, sehr gerne würde ich nochmals in Japan und Südkorea Shows spielen. 

«In den Zeiten mit ‹Screaming Trees› schrieb ich ein komplettes Album in einem ‹Motel 6› Badezimmer.»

Schreibst du deine Songs an speziellen Orten?
In den Zeiten mit «Screaming Trees» schrieb ich ein komplettes Album in einem «Motel 6» Badezimmer (Anmerkung: «Motel 6» ist eine Billighotel-Kette aus den USA). Ich verzog mich mit der Gitarre ins Badezimmer und nahm meine Demos mit einem Tape Recorder auf. Ich kann überall schreiben. 

Wenn du nur noch einen Song für den Rest deines Lebens hören könntest, welcher wäre es? 
Lass mich überlegen, ich suche nach einem Song der möglichst lange dauert ;-). Spass beiseite, ich denke es wäre wohl «The Thrill Of It All» von Roxy Music.

abspielen

6:24 Minuten für Mark: «The Thrill Of It All» von Roxy Music. YouTube/coyotejack65

Erinnerst du dich an deine erste selbstgekaufte Platte?
Ja. Dies war der Soundtrack zum Rock Opera Film Tommy (The Who). 

Was sind deine nächsten Projekte?
Ich schreibe an einem neuen Solo-Album. Ich bin aber offen. Auch für eine Reunion der Screaming Trees. 

Kennst du schon die watson-App?

Über 150'000 Menschen nutzen bereits watson für die Hosentasche. Unsere App hat den «Best of Swiss Apps»-Award gewonnen und wurde unter «Beste Apps 2014» gelistet. Willst auch du mit watson auf frische Weise informiert sein? Hol dir jetzt die kostenlose App für iPhone/iPad und Android.

Das könnte dich auch interessieren:

Nach Maurers Englisch-Desaster: Jetzt nimmt ihn Martullo in die Mangel (You Dreamer!😂)

Link zum Artikel

13 Cartoons, die unsere Gesellschaft auf den Punkt bringen

Link zum Artikel

Super-GAU für Huawei? Das müssen Handy- und PC-User jetzt wissen

Link zum Artikel

Perlen aus dem Archiv: So (bizarr) wurde 1991 über den Frauenstreik berichtet

Link zum Artikel

Strache-Rücktritt: Europas Nationalisten haben einen wichtigen General verloren

Link zum Artikel

Steakhouse serviert versehentlich 6000-Franken-Wein – die Reaktionen sind köstlich

Link zum Artikel

Das Huber-Quiz: Dani ist zurück aus den Ferien. Ist er? IST ER?

Link zum Artikel

Instagram vs. Realität – 14 Vorher-nachher-Bilder mit lächerlich grossem Unterschied

Link zum Artikel

8 Gerichte, die durch die Beigabe von Speck unwiderlegbar verbessert werden

präsentiert vonMarkenlogo
Link zum Artikel
Alle Artikel anzeigen

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Lady Gaga und 15 weitere Stars, die mal im Milieu gearbeitet haben

Die meisten Promis mussten ihre Brötchen vor dem grossen Durchbruch abseits des Blitzlichtgewitters verdienen. Harry Styles startete als Bäckergehilfe. Barack Obama verkaufte Kugeleis.

Andere hatten etwas härtere Jobs und schafften es vom Stripper oder Sexarbeiter zum Millionär. Sogar eine «Game of Thrones»-Darstellerin ist in unserer Liste mit dabei, doch die drehte bei ihrem neuen Arbeitgeber ähnlich heisse Szenen wie am Porno-Set zuvor. Aber lest am besten selbst:

Für den Film «Hustlers» …

Artikel lesen
Link zum Artikel