Naher Osten
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.
Iraqi families fleeing violence in the northern Nineveh province gather at a Kurdish checkpoint in Aski kalak, 40 kms West of Arbil, in the autonomous Kurdistan region, on June 10, 2014. Suspected jihadists seized Iraq's entire northern province of Nineveh and its capital Mosul, the country's second-largest city, in a major blow to authorities, who appear incapable of stopping militant advances.  AFP PHOTO/SAFIN HAMED

Hunderttausende Iraker fliehen vor den vorrückenden Islamisten. Bild: AFP

Islamisten erobern Mossul

Zweitgrösste Stadt Iraks ist nicht mehr unter Regierungskontrolle – Hunderttausende auf der Flucht



Bewaffnete Islamisten haben nach Angaben der Regierung in Bagdad die Kontrolle über die gesamte Region Ninive übernommen. Parlamentspräsident Ussama al-Nudschaifi sagte am Dienstag auf einer Pressekonferenz, die gesamte nördliche Provinz, deren Hauptstadt Mossul ist, sei «in die Hände der Aufständischen gefallen». Nun wollten die Rebellen in die Nachbarprovinz Salaheddin «einfallen», hiess es.

Zuvor hatte es in Mossul mehrere Tage lang Kämpfe zwischen Rebellen und der irakischen Armee gegeben. Am Sonntag waren in Mossul bei Gefechten zwischen Sicherheitskräften und Aufständischen acht Personen getötet worden. Tags zuvor hatte es dort Anschläge mit dutzenden Toten gegeben.

Nach Angaben von Augenzeugen war vor allem der Osten der Stadt von den Gefechten betroffen, wo Stützpunkte der Sicherheitskräfte und die regionale Verwaltung angesiedelt sind. Tausende Bewohner seien geflohen.

Wie das Nachrichtenportal «Sumaria News» am Dienstag berichtete, stürmten die Extremisten auch einige Gefängnisse und liessen mehr als 1400 Häftlinge frei.

Islamistische Kämpfer

Beobachter gehen davon aus, dass mehr als 3000 Kämpfer der terroristischen Gruppierung Islamischer Staat im Irak und Syrien (ISIS) in der Region Mossul aktiv sind. Die Gruppe gehört zu den radikalsten Sunnitengruppen, die im arabischen Raum für einen Gottesstaat kämpfen.

Seit Januar kontrollieren die islamistischen Milizionäre bereits Gebiete der westlichen Provinz Al-Anbar und liefern sich dort heftige Kämpfe mit Regierungstruppen. Aus der Provinz sind nach UNO-Angaben inzwischen mehr als 500'000 Menschen geflohen. Viele hätten sich zu Fuss auf den Weg gemacht, da ihnen die Nutzung ihrer Fahrzeuge in der Stadt verboten worden sei. 

Im Irak eskaliert derzeit der langjährige Machtkampf zwischen sunnitischen und schiitischen Muslimen. Grund ist das Machtvakuum in Syrien: Extremistische Milizen wie die ISIS haben dort einen Rückzugsort, gewinnen an Einfluss und haben Zugang zu Waffen. Allein am Wochenende sind bei einer Serie von Anschlägen im Irak mehr als 100 Menschen ums Leben gekommen.

Burning vehicles belonging to Iraqi security forces are seen during clashes between Iraqi security forces and al Qaeda-linked Islamic State in Iraq and the Levant (ISIL) in the northern Iraq city of Mosul, June 10, 2014. Radical Sunni Muslim insurgents seized control of most of Iraq's second largest city of Mosul early on Tuesday, overrunning a military base and freeing hundreds of prisoners in a spectacular strike against the Shi'ite-led Iraqi government. REUTERS/Stringer (IRAQ - Tags: CIVIL UNREST POLITICS MILITARY)

Fahrzeuge der irakischen Sicherheitskräfte in Mossul stehen in Flammen. Bild: STRINGER/IRAQ/REUTERS

Der Ministerpräsident ruft zu Widerstand auf

Der irakische Ministerpräsident Nuri al-Maliki hat das Parlament aufgerufen, über die von islamistischen Extremisten übernommene Stadt Mossul den Notstand zu verhängen. Das berichteten irakische Medien am Dienstag.

Seine Landsleute rief der Regierungschef im Staatsfernsehen auf, sich den «Terroristen» entgegenzustellen. Die Regierung habe einen Krisenstab eingerichtet, der sich mit der Rekrutierung Freiwilliger sowie deren Ausrüstung und Bewaffnung befassen solle, erklärte al-Maliki. Demnach sollen die Freiwilligen den Kampf gegen die Aufständischen unterstützen.

Die Sicherheitskräfte würden in höchste Alarmbereitschaft versetzt. Die überwiegend von sunnitischen Muslimen bewohnte Provinz Nineve ist seit langem eine Hochburg von Dschihadisten und gilt als eines der gefährlichsten Gebiete im Irak.(whr/sda/afp/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥

Da du bis hierhin gescrollt hast, gehen wir davon aus, dass dir unser journalistisches Angebot gefällt. Wie du vielleicht weisst, haben wir uns kürzlich entschieden, bei watson keine Login-Pflicht einzuführen. Auch Bezahlschranken wird es bei uns keine geben. Wir möchten möglichst keine Hürden für den Zugang zu watson schaffen, weil wir glauben, es sollten sich in einer Demokratie alle jederzeit und einfach mit Informationen versorgen können. Falls du uns dennoch mit einem kleinen Betrag unterstützen willst, dann tu das doch hier.

Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen?

(Du wirst zu stripe.com umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)

Oder unterstütze uns mit deinem Wunschbetrag per Banküberweisung.

Nicht mehr anzeigen

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

0
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
0Alle Kommentare anzeigen

Interview

Islamismus-Experte Kepel: «Der ‹IS› versucht bewusst, die extreme Rechte zu stärken»

Wieso sich junge Franzosen inmitten ihrer Landsleute in die Luft sprengen, warum sich die EU auf ein Ende des Krieges in Syrien einstellen muss und weshalb der «Islamische Staat» sein Ziel eines Bürgerkriegs in Europa nicht erreichen wird: watson traf den französischen Politikwissenschafter Gilles Kepel, einer der weltweit führenden Kenner des radikalen Islam, zum grossen Interview.

Herr Kepel, warum eröffnet ein in Frankreich geborener und aufgewachsener junger Muslim das Feuer auf seine Landsleute oder sprengt sich in die Luft?Gilles Kepel: Weil diese Leute mit einer Ideologie indoktriniert worden sind, die wir «dschihadistischer Salafismus» nennen. Diese Ideologie überzeugt junge Menschen davon, mit den Werten ihrer französischen Identität zu brechen, sich von ihr loszusagen. Treue empfinden sie alleine den religiösen Würdenträgern dieser Ideologie gegenüber. …

Artikel lesen
Link zum Artikel