Naher Osten
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Trotz aktueller Spannungen

Netanjahu für Gesetz zur Stärkung des «jüdischen Charakters» Israels



Israels Ministerpräsident Benjamin Netanjahu unterstützt ein umstrittenes Gesetz, das den jüdischen Charakter Israels stärken soll. «Israel ist der Nationalstaat des jüdischen Volkes», sagte Netanjahu am Sonntag während einer Regierungssitzung in Jerusalem.

Gleichwertig sei allerdings der demokratische Charakter des Landes, betonte er. Alle Bürger müssten die gleichen Rechte haben.

Israel's Prime Minister Benjamin Netanyahu delivers a statement to the media in Jerusalem November 18, 2014. Two Palestinians armed with a meat cleaver and a gun killed four worshippers in a Jerusalem synagogue on Tuesday before being shot dead by police, the deadliest such incident in six years in the holy city. Israeli Prime Minister Benjamin Netanyahu pledged to respond with a

Justizministerin Zipni Livi geisselt Netanjahus Absichten mit den Worten: «Ich werde keine Schwächung der demokratischen Werte und deren Unterordnung unter jüdische Werte zulassen». bild: BAZ RATNER/REUTERS

Mitglieder der rechtsorientierten Likud-Partei Netanjahus haben einen Entwurf für das sogenannte «Nationalitätsgesetz» vorgelegt, der den jüdischen Charakter Israels juristisch stärker verankern soll.

Erstmals seit Gaza-Krieg: Palästinenser an Grenze erschossen

Erstmals seit Ausrufung der Waffenruhe im Gaza-Krieg vor drei Monaten hat die israelische Armee am Sonntag im Grenzgebiet des Küstenstreifens einen Palästinenser erschossen. Dies teilte das Gesundheitsministerium in Gaza-Stadt mit. Ein Ministeriumssprecher sagte der Nachrichtenagentur AFP, der 32-jährige Mann habe im Nordosten des Gazastreifens sein Feld bestellt, als er von einer Kugel tödlich getroffen wurde. Der Schuss sei von einem Wachturm der israelischen Streitkräfte am Grenzzaun abgegeben worden. Ein israelischer Armeesprecher in Tel Aviv sagte, man prüfe den Bericht. (sda)

Kritik von links und aus der Justiz

Das Parlament in Jerusalem soll am Mittwoch in einer ersten Abstimmung darüber entscheiden. Gleichzeitig gibt es weitere, gemässigtere Vorschläge für ein solches Gesetz.

Kritiker bemängeln, der Vorstoss schränke die Rechte der arabischen Minderheit in Israel ein. Angesichts der gegenwärtigen Spannungen in der Region könne es auch den Konflikt mit den Palästinensern verschärfen.

Generalstaatsanwalt Jehuda Weinstein hat den Gesetzesentwurf scharf kritisiert und die Regierung dazu aufgefordert, ihn nicht zu unterstützen.

Ein solches Gesetz bedeute eine «Verflachung der demokratischen Werte» Israels, warnte Weinstein nach einem Bericht der Zeitung «Haaretz». (sda/dpa)

DANKE FÜR DIE ♥
Würdest du gerne watson und Journalismus unterstützen? Mehr erfahren
(Du wirst umgeleitet um die Zahlung abzuschliessen)
5 CHF
15 CHF
25 CHF
Anderer
Oder unterstütze uns per Banküberweisung.

Das könnte dich auch noch interessieren:

Abonniere unseren Newsletter

US-Aussenminister Pompeo besucht israelische Siedlung im Westjordanland

Mike Pompeo hat als erster US-Aussenminister eine israelische Siedlung im Westjordanland besucht. Der 56-Jährige traf Medienberichten zufolge am Donnerstag in Psagot nahe Ramallah ein.

Dort liegt ein Weingut, das einen Wein nach ihm benannt hat - dem vorausgegangen war ein Streit um die Kennzeichnung von Lebensmitteln aus israelischen Siedlungen im Westjordanland.

Aktivisten der israelischen Menschenrechtsorganisation Peace Now protestierten gegen den Besuch Pompeos. Die Gruppe sprach von einem …

Artikel lesen
Link zum Artikel