Nationalbank
Wir verwenden Cookies und Analysetools, um die Nutzerfreundlichkeit der Internetseite zu verbessern und passende Werbung von watson und unseren Werbepartnern anzuzeigen. Weitere Infos findest Du in unserer Datenschutzerklärung.

Wegen Euro-Untergrenze 

Nationalbank hortet Geldreserven von knapp 500 Milliarden Franken

ARCHIV --- ZUR MELDUNG, DASS DIE SNB NEGATIVZINSEN EINFUEHRT, STELLEN WIR IHNEN FOLGENDES BILD ZUR VERFUEGUNG --- Die Nationalbank spiegelt sich im Wasser des Brunnens auf dem Bundesplatz, am Sonntag, 18. Mai 2014, in Bern. (KEYSTONE/Peter Klaunzer)

Währungsoffensive aus Bern – die Gebäudefront der Schweizer Nationalbank (SNB) spiegelt sich im Wasser des Brunnens auf dem Bundesplatz. Bild: KEYSTONE

Die Devisenbestände der Schweizerischen Nationalbank (SNB) haben im Dezember deutlich zugenommen, und zwar um 32,4 Mrd. Fr. Demnach verfügte die SNB Ende Jahr über Reserven in Höhe von 495,1 Mrd. Fr.

Grund für die Zunahme dürften Interventionen der SNB zur Verteidigung der Euro-Untergrenze von 1,20 Fr. vergangenen Monat gewesen sein. Die SNB hatte bekanntlich kurz vor Weihnachten Negativzinsen auf Giroguthaben eingeführt und dabei bestätigt, dass sie zuvor am Devisenmarkt wieder intervenieren musste.

Details zu Interventionen gibt sie allerdings nicht bekannt. Auch der Anstieg der Giroguthaben in der Zeit vor Einführung der Negativzinsen liess auf Interventionen der SNB schliessen.

Der Euro hat sich gegenüber verschiedenen Währungen abgeschwächt, nachdem die Europäische Zentralbank (EZB) im Oktober angekündigt hatte, sie wolle weitere Massnahmen zur Lockerung der bereits expansiven Geldpolitik prüfen. Im Zuge dessen und dank einer guten Konjunktur legte der US-Dollar an Wert zu.

So notierte der Dollar zum Franken Ende November noch bei rund 96 Rappen. Ende Dezember herrschte dann bereits praktisch Währungsparität. Dies sorgte für einen weiteren Anstieg der in Franken ausgewiesenen Devisenreserven. (sda)



Abonniere unseren Newsletter

Themen
2
Bubble Weil wir die Kommentar-Debatten weiterhin persönlich moderieren möchten, sehen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion 48 Stunden nach Publikation einer Story zu schliessen. Vielen Dank für dein Verständnis!
2Alle Kommentare anzeigen

Die Krise der 1990er Jahre

Wie die Schweizer Wirtschaft abstürzte und was die Nationalbank damit zu tun hatte

Das abrupte Ende des Euro-Mindestkurses hat der Schweizer Wirtschaft einen herben Dämpfer verpasst. Erinnerungen werden wach an die Krise in den 1990er Jahren.

Am Ende der 1980er Jahre befand sich die Schweizer Wirtschaft in einer Boomphase. Es gab so gut wie keine Arbeitslosen. Wer arbeiten konnte und wollte, fand problemlos einen Job. Mit dem neuen Jahrzehnt war die Party zu Ende. Von 1990 bis 1996 kam die Wirtschaft nicht vom Fleck. Erst steckte sie drei Jahre in einer Rezession, eine unüblich lange Zeit. Dann folgten drei weitere Jahre Stagnation. Die Arbeitslosenquote stieg auf fünf Prozent.

Mit der Aufhebung des Euro-Mindestkurses durch …

Artikel lesen
Link zum Artikel